Wirecard geht nach Vorwürfen in Offensive - Sonderprüfung durch KPMG eingeleitet

Wirecard-Chef Markus Braun beauftragt KPMG mit einer unabhängigen Untersuchung

KPMG werde zu gegebener Zeit einen Untersuchungsbericht vorlegen und sei allein dem Aufsichtsrat verpflichtet. Das Ergebnis des Berichts werde veröffentlicht, hieß es. Das Vertrauen der Investoren dürfte damit steigen, schrieb Deshpande. Diesbezügliche Medienberichte von Ende vergangener Woche hatte Aufsichtsratschef Wulf Matthias noch am Wochenende zurückgewiesen. Mainfirst-Analyst Chandramouli Sriraman blies in dasselbe Horn: "Die einzig langfristige Lösung ist ein höheres Maß an Offenlegungen in den Kerngeschäftssegmenten und geographischen Standorten von Wirecard". Regulärer Prüfer der Konzernbilanzen ist EY. Wirecard war vor einem Jahr in den deutschen Aktien-Leitindex Dax aufgestiegen, und zählt seitdem zu den wichtigsten deutschen Aktiengesellschaften. Laut FT ist es zweifelhaft, dass Al Alam In der Tat hat Wirecard so viel Arbeit geleistet, weil viele Unternehmen, die als Kunden gemeldet wurden, nie von dem Unternehmen gehört hätten. Die "FT" hatte vergangene Woche unter Berufung auf interne Dokumente von Wirecard berichtet, dass der Konzern bei Auslandstöchtern in Dubai und Irland Umsatz und Gewinn künstlich aufgebläht habe.

"Wir gehen davon aus, dass die erneute unabhängige Prüfung dazu führt, alle weiteren Spekulationen endgültig zu beenden", sagte Matthias. "Ich bin überzeugt, dass durch die unabhängige Untersuchung das Vertrauen in unser erfolgreiches und stark wachsendes Geschäft gestärkt wird".

Die Financial Times hat seit Januar mehrere Artikel über fragwürdige Buchungspraktiken bei Wirecard veröffentlicht, was die Aktie immer wieder unter Druck gesetzt hat. Im Zuge von Untersuchungen musste Wirecard im Frühjahr einräumen, dass einige Geschäfte in Singapur falsch verbucht wurden. Systematische Luftbuchungen schließt das Unternehmen aus, auch wenn sich einige Mitarbeiter strafbar gemacht haben könnten.

Der Fall beschäftigt weiter die Behörden. Der Konzern wies die Vorwürfe stets zurück und beschuldigte die Zeitung, mit Marktteilnehmern zusammenzuarbeiten, die auf fallende Kurse setzen - sogenannte "Short-Seller".

Die Bafin verbot zeitweise sogar neue Leerverkäufe mit der Wirecard-Aktie.

Das Unternehmen geht wiederum rechtlich per Strafanzeige gegen Mitarbeiter der Londoner Zeitung vor, weil sie mit Spekulanten unter einer Decke stecken sollen.

Related:

Comments

Latest news

FAA fordert "sofortige Erklärung" von Boeing zu 737 Max - Wirtschaft
Der Flugzeughersteller Boeing wusste offenbar schon vor der Zulassung von Problemen bei seinem Modell 737 MAX. Zudem räumte er darin ein, die FAA angelogen zu haben - wenngleich angeblich unwissentlich.

Amira Aly zeigt sich im Brautkleid - Ehemann Oliver Pocher lieber oben ohne
Das Paar hatte bereits vor einigen Monaten die freudige Botschaft verkündet, dass es seinen ersten gemeinsamen Nachwuchs erwartet. Sie haben auch noch keine Fotos von der Zeremonie gepostet, allerdings schon Videos von ihrem Urlaub auf den Malediven .

Australien: Warum die Zeitungen geschlossen ihre Titelseiten schwärzen
Sie kritisieren, im Namen der Sicherheit seien Gesetze erlassen worden, die die Arbeit von Journalisten erschwerten. Auf Blättern wie dem " Sydney Morning Herald " oder dem " Australian " verdeckten schwarze Balken Text und Fotos.

Kate und William in Pakistan in Gefahr? Flieger musste umdrehen
Zwei Landeversuche über Islamabad in einer Stunde konnten die Besatzung und Royale-Fracht nicht in den Flughafen einkehren lassen. Auch Waisenhäuser, Mädchenschulen und ein Krebs-Krankenhaus besuchten die beiden.

"Wir kehren zurück": Salvini führt Anti-Regierungs-Demo in Rom an
Diesen Plan durchkreuzten aber die Fünf-Sterne-Bewegung und die sozialdemokratische PD durch die Bildung einer neuen Koalition. Die Mitte-Rechts-Kräfte forderten geschlossen Neuwahlen und kritisierten die Haushaltspläne der zweiten Regierung Conte.

Other news