Kein G7-Gipfel in Trump-Hotel

Detailansicht öffnenDas Trump National Doral in Miami. Hier soll der nächste G-7 Gipfel stattfinden

Nun aber ist es so weit.

US-Präsident Donald Trump wird den nächsten G7-Gipfel 2020 nun doch nicht in der eigenen Hotelanlage abhalten.

Donald Trump im Jahr 2016 - damals noch als Präsidentschaftskandidat - bei einer Rede vor seinem Golfclub "Trump National Doral" in Miami im US-Bundesstaat Florida. Die Suche nach einem neuen Austragungsort beginne sofort, schrieb er. So richtete 2012 beispielsweise Präsident Obama einen G7-Gipfel im Camp David aus, einer Erholungsanlage für amtierende Präsidenten im Besitz der Regierung der Vereinigten Staaten. Trump ist 2020 der Gastgeber und kann damit den Ort auswählen. Auch Mulvaney betonte, das Hotel sei für die Ausrichtung deutlich günstiger als andere Orte. Trump werde davon nicht profitieren, betonte er.

Die Entscheidung stieß auf Kritik - auch bei den Republikanern. Trump schlage keinen Profit daraus. Doch wie üblich seien die "feindseligen Medien und deren demokratische Partner ausgeflippt".

Nach anhaltender Kritik will Donald Trump den G7-Gipfel im kommenden Jahr nun doch nicht in einem seiner eigenen Hotels in Miami ausrichten. Er sagte damals, das Trump National Doral liege nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt, jede Delegation könne eigene Gebäude mit 50 bis 70 Zimmern haben.

Zuvor hatte der US-Präsident seinen Club besonders ausführlich angepriesen - ganz im Stil einer Werbekampagne: Er sprach von einem "großartigen Ort" für den Gipfel. Das Gelände ist gewaltig, viele hundert Hektar.

Ein Finanzbericht zeigte, dass der Umsatz des Klubs kaum gewachsen ist - um eine Million Dollar auf 76 Millionen Dollar. Trump profitiere davon nicht finanziell. Mulvaney sagte, Trump sei sich bewusst, dass die Entscheidung zum G7-Gipfelort Diskussionen nach sich ziehen werde. "Der Präsident weiß das". Er sei aber bereit, sich dem zu stellen.

Trump nahm den Entscheid schliesslich am Sonntag zurück.

Die Entscheidung fällt mitten in die Zeit, in der dem Präsidenten vorgeworfen wird, er habe sein Amt missbraucht, um sich selbst einen politischen Vorteil zu verschaffen. Die Demokraten im Repräsentantenhaus führen Untersuchungen, die zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump führen könnten. Sie werfen ihm vor, sein Amt missbraucht zu haben - mit dem Ziel, dass sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt.

Related:

Comments

Latest news

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Rente: Deutsche Bundesbank will das Rentenalter anheben
Nach Bundesbank-Berechnung würde der Geburtsjahrgang 2001 ab Mai 2070 mit 69 Jahren und vier Monaten regulär in Rente gehen. Schließlich werde es auch künftig nicht in jedem Fall möglich sein, bis zum gesetzlichen Rentenalter zu arbeiten.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news