Titel entzogen: Thailändischer König lässt Geliebte fallen

Detailansicht öffnenKönig Maha Vajiralongkorn mit Beinamen Rama X

Es war das erste Mal seit fast einem Jahrhundert, dass sich ein thailändischer König offiziell zu einer Geliebten bekannte. Die ehemalige Leibwächterin und Krankenschwester war seit Juli praktisch die Zweitfrau neben Königin Suthida (41) - allerdings nur einen Sommer lang. Kurz darauf erhob er seine Geliebte Sineenatra dann zur offiziellen Konkubine. Auf einem weiteren Fotos hielt sie die Hand des Königs. Begründet wurde die Degradierung am Montag vom Palast damit, dass die ehemalige Krankenschwester gegen den Willen des Königs verstoßen habe und illoyal gegenüber der Monarchie gewesen sei. Und offenbar wollte sie laut Medienberichten sogar selbst Königin werden.

Der 34-Jährigen werde vorgeworfen, der Ehefrau des Königs, Suthida, im Amt der Königin Konkurrenz gemacht zu haben, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine offizielle Stellungnahme: "Sineenats Verhalten missachtete die Monarchie, führte zu Konflikten unter den Beamten des Königshauses und führte zu Missverständnissen in der Öffentlichkeit". Sie trug bislang den Titel eines Generalmajors.

Erst vor einigen Wochen hatte König Maha Vajiralongkorn öffentlich gemacht, dass er neben seiner Ehefrau, Königin Suthida, eine Beziehung zu Sineenat Wongvajirapakdi unterhält.

Die Degradierung kommt nun ebenso überraschend wie die Beförderung vor nicht einmal drei Monaten. Das Interesse daran war so enorm, dass die Website des Königshauses zusammenbrach.

Im alten Königreich Siam war es für Monarchen nicht unüblich, neben der Gattin eine zweite Frau zu haben - oder auch mehrere. Der Vater des heutigen Monarchen, König Bhumibol, war 66 Jahre lang mit seiner Frau Sirikit verheiratet. Er war zuletzt vor 98 Jahren verliehen worden, als Thailand noch eine absolute Monarchie war. Sie ist heute 87. Über das, was ihr König abseits der offiziellen Termine macht, kann sich die Bevölkerung ansonsten nur in Sozialen Netzwerken informieren. Die Presse hält sich deshalb sehr zurück. Seit Übernahme des Throns 2016, nach dem Tod seines Vaters, lässt er an seinem Machtwillen keinen Zweifel.

Related:

Comments

Latest news

Maas irritiert über Kramp-Karrenbauers Syrien-Vorschlag
Diese Lösung müsse deutlich machen, dass die Türkei die Zone in Nordsyrien nicht dauerhaft besetze, was völkerrechtswidrig sei. Zudem müsse man der bestehenden Uno-Resolution zu Syrien gerecht werden und das Land als gemeinsames Gebiet erhalten.

Präsidentschaftswahl in Bolivien: Amtsinhaber Morales muss offenbar in Stichwahl
Morales führte nach Auszählung von 84 Prozent der Stimmen mit 45,3 Prozent, wie die Wahlkommission bekanntgab. Der 59-jährige Morales bewirbt sich für eine vierte Amtsperiode in Folge, er ist seit 2006 Staatschef.

USA setzen Truppenabzug aus Syrien fort - Ausland
Am Wochenende hatte der US-Verteidigungsminister gesagt, der Abzug der US-Truppen aus Syrien werde "Wochen, nicht Tage" dauern. Ein Konvoi habe die Grenze zum Irak überquert, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news