Deutscher Burger-King-Wirt verliert Prozess gegen Konzernzentrale

Zwei Berliner Betreiber von Burger-King-Filialen rebellieren gegen die regelmäßigen Rabattaktionen der Muttergesellschaft Burger King Europe

Nach jahrelangem Rechtsstreit hat ein Burger-King-Wirt seinen Kampf gegen Lockangebote verloren.

Der Kläger sah in den günstigen Lockangebote des Konzerns einen Verstoß gegen das Kartellrecht.

Zwei Berliner Gastronomen und Betreiber von Burger-King-Filialen rebellieren gegen die Schnäppchen-Aktionen der Muttergesellschaft Burger King Europe, mit denen das Management Gäste anlocken und die Umsätze steigern will. Die Werbeaktionen seien nicht kartellrechtswidrig, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Müller. Ursprünglich waren es zwei klagende Wirte, von denen aber nur noch einer das Verfahren weiter betreibt. Diese Sonderaktionen führten im Falle von Burger King allerdings zu einem kuriosen Streit vor Gericht: Auf der einen Seite steht Burger King, auf der anderen auch. Das finanzielle Risiko tragen die Wirte, sie arbeiten als unabhängige Unternehmer.

Vor dem Münchener Landgericht ist es zu einem verrückten Prozess gekommen: Burger King hat Burger King verklagt. Er argumentiert, dass die dauernden Rabattaktionen ein Verstoß gegen das Kartellrecht seien - denn das Gesetz verbietet, dass Lieferanten ihren Händlern die Preise vorschreiben. In dem Prozess geht es um langjährige Werbeaktionen, bei denen die Muttergesellschaft "unverbindliche Preisempfehlungen" aussprach: ein "King des Monats" für 3,99 Euro anstelle der ansonsten fälligen 6,49 Euro.

Der Kartellsenat sieht in den Werbekampagnen keinen Gesetzesverstoß. Erlaubt ist die Festsetzung von Höchstpreisen, wie Richter Müller erläuterte. Verboten wäre das Vorgehen von Burger King Europe demnach nur, wenn fixe Preise diktiert würden - also die Burger weder teurer noch billiger verkauft werden dürften. Burger King verbietet den Franchisenehmern aber nicht, die Preise auf eigene Rechnung zu senken.

Hollywoodstar Sharon Stone fordert eine weniger männlich dominierte Filmindustrie.

Related:

Comments

Latest news

Echo Studio von Amazon: HomePod-Herausforderer kann bestellt werden
- Insgesamt vier neue Alexa-Funktionen kündigte Amazon im Anschluss an die Präsentation der neuen Echo-Familie Ende September an. Er besitzt fünf direktionale Lautsprecher, die von einem 330 Watt starken Tieftöner flankiert werden.

Hochheims Tennis-Akademie: Becker glaubt an Erfolg
Als Vorbild dienten die Akademie des spanischen Superstars Rafael Nadal auf Mallorca sowie die Einrichtung in Nizza. Klasse, die sich für die Aufnahme bewerben und an der Akademie auch ihr Abitur ablegen können.

Trump muss nach illegalem Geschäft seiner Stiftung Millionen zahlen
Die Staatsanwaltschaft hatte damals ein Verfahren eingeleitet, um die Stiftung unter richterlicher Aufsicht aufzulösen. Trump reagierte auf die Entscheidung des Gerichts mit einer Erklärung, die er über seinen Twitter-Account verbreitete.

Sondersitzung in Berlin: Bahn-Aufsichtsrat berät über größeren Vorstand und Gehälter
Die zu erwartenden Erlöse lägen erheblich unter dem Buchwert, hieß es am Donnerstag im Umfeld des Konzerns zur Begründung. In Aufsichtsratskreisen heißt es, es sei noch unklar, ob Odenwald in seinem Gremium eine Mehrheit organisieren könne.

Archäologen in Mexiko machen weltweit größten Fund von Mammut-Knochen - Panorama
Die Forscher berichten, die Gruben seien etwa 1,70 Meter tief gewesen und hatten einen Durchmesser von etwa 23 Metern. Forscher in Mexiko haben zwei vor 15.000 Jahren von Menschen geschaffene Fallgruben für Mammuts gefunden.

Other news