Kinder von Pflegebedürftigen werden finanziell geschont

Pflege macht arm und zwingt in die Sozialhilfe“Kinder von Pflegebedürftigen werden finanziell geschont

Danach müssen die Kinder künftig erst ab einem Bruttojahreseinkommen von 100.000 Euro für die Heimkosten der Eltern aufkommen, wenn deren eigene Einkünfte nicht reichen.

Berlin - Erwachsene Kinder von pflegebedürftigen Eltern sollen finanziell entlastet werden.

Der Deutsche Städtetag fordert einen Ausgleich für zu erwartende Millionen-Mehrkosten durch das neue Gesetz zur Entlastung der Angehörigen Pflegebedürftiger, das der Bundestag am Abend beschlossen hat.

Kinder von pflegebedürftigen Eltern werden künftig entlastet. Nachgewiesene Mehrbelastungen müssten den Kommunen vollständig ausgeglichen werden.

"Deshalb ist es gut, dass die Koalitionsfraktionen zusätzlich fordern, dass der Bund die Kostenentwicklung für die Kommunen bis 2025 evaluieren muss", so Dedy weiter. "Allerdings werden sich durch die neuen Einkommensgrenzen für Angehörige von 100 000 Euro Jahreseinkommen viel weniger Angehörige an den Pflegekosten beteiligen".

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen wird in den nächsten Jahren aufgrund der demografischen Entwicklung stark ansteigen.

Die Eigenbeteiligung von Pflegebedürftigen für einen Heimplatz stieg im Bundesschnitt zuletzt auf knapp 1930 Euro. Am preiswertesten sind Heimplätze derzeit in Mecklenburg-Vorpommern, wo 1346 Euro selbst bezahlt werden müssen.

Die Grünen wollen unterdessen den Pflege-Eigenanteil für Heimbewohner deckeln. Diese Angaben stammen von der "Pflegedatenbank" des Verbands der privaten Krankenversicherung. Mehr als die Hälfte müssen Betroffene oftmals für Unterkunft oder Verpflegung im Pflegeheim selbst tragen. "Gerade in der häuslichen Pflege bestimmt viel zu oft der Geldbeutel darüber, welche Pflegeleistungen überhaupt in Anspruch genommen werden", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

In einem Antrag, der heute im Bundestag beraten werden soll, fordern die Grünen eine "doppelte Pflegegarantie" - für Heimbewohner und für Pflegebedürftige zuhause. Darüber, wer die steigenden Kosten im Zusammenhang mit der Pflege übernehmen soll, sind bereits seit Längerem verschiedene Modelle im Gespräch, von höheren Beiträgen zur Pflegeversicherung bis Steuergeld. Zur Gegenfinanzierung fordern die Grünen die Einführung eines Steuerzuschusses zur Pflegeversicherung. Das kann teuer werden - denn bevor das Sozialamt einspringt, müssen bislang Angehörige zahlen. In vielen Fällen holen sich die Behörden das Geld aber zumindest teilweise von den Angehörigen zurück.

Related:

Comments

Latest news

Menschen bei Grubenunglück in Deutschland eingeschlossen
Nach Angaben der Sprecherin befanden sich nach der Verpuffung "mehr als 30 Menschen unter Tage in einem sicheren Bereich". Zwei Bergmänner im Alter von 24 und 44 Jahren wurden bei dem Unglück am Freitag verletzt, der ältere der beiden schwerer.

Bundeswehr für mehr Einsätze zu schlecht ausgestattet
Auch die Kandidaten für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, lehnen den Plan der Verteidigungsministerin ab. Das dürfe es in der deutschen Sicherheitspolitik "niemals geben ", sagte Heinrich der " Rheinischen Post " vom Freitag.

Sondersitzung in Berlin: Bahn-Aufsichtsrat berät über größeren Vorstand und Gehälter
Die zu erwartenden Erlöse lägen erheblich unter dem Buchwert, hieß es am Donnerstag im Umfeld des Konzerns zur Begründung. In Aufsichtsratskreisen heißt es, es sei noch unklar, ob Odenwald in seinem Gremium eine Mehrheit organisieren könne.

Nach Berlin-Derby: Union-Spieler verhindern Platzsturm der eigenen Fans
Nach dem hitzigen Derby gegen Hertha BSC gibt Union Berlins Torwart vor laufenden Kameras eine Bewerbung als Türsteher ab. Das wünsche ich niemandem - egal ob blau-weiß oder rot-weiß". "Es sind Idioten, die sowas irgendwo hinzünden".

Europa League: Standard Lüttich - Eintracht Frankfurt 2:1
Im Vergleich zum triumphalen 5:1-Heimsieg gegen den FC Bayern hatte Eintracht-Coach Adi Hütter die Formation zweimal gewechselt. Kostic lief halblinks frei aufs Lütticher Tor zu, verzog aber den Abschluss und schoss weit vorbei. "Das darf nicht sein".

Other news