NRW: IG Metall fordert Garantien für Thyssenkrupp-Aufzugssparte

IG Metall fordert Garantien für Thyssenkrupp-Aufzugssparte

"Deshalb fordern wir zusammen mit der IG Metall einen Tarifvertrag, der dies für alle möglichen Szenarien sicherstellt", so Eike Naumann weiter.

Neben Garantien für Jobs und Werke müsse die Tarifbindung gewährleistet bleiben - ebenso die betriebliche Mitbestimmung auf dem heutigen Niveau, sagte Knut Giesler. "Ohne eine Fair-Owner-Vereinbarung mit klaren Zusagen für die Beschäftigten wird es von uns keine Zustimmung geben", so Daniel Friedrich. Hunderte Beschäftigte der Sparte Thyssenkrupp Elevator trafen sich nach Angaben der IG Metall am Freitag (8.11.) zu Betriebsversammlungen an zahlreichen deutschen Standorten, darunter Essen, Düsseldorf, Köln, Troisdorf, Neuhausen, Hamburg, Freiburg, Emden, Leipzig und München. "Es gibt viele Fragezeichen".

Wöchentlich neue Meldungen über die Zukunft der Aufzugssparte verunsicherten die Beschäftigten massiv, sagte Giesler.

Die Beschäftigten von Thyssenkrupp Home Solutions sind am Freitagmittag am Standort Neuss zu einer Betriebsversammlung zusammengekommen. In Deutschland gehören rund 5000 Mitarbeiter zur Aufzugsparte des Essener Stahl- und Industriegüterkonzerns.

Die IG Metall verhandle bereits mit dem Vorstand von Thyssenkrupp Elevator über eine Rahmenvereinbarung, mit der die Interessen der Beschäftigten bei einem Verkauf oder einem Börsengang gesichert werden sollen, berichtete Giesler.

Die Zukunft der Aufzugs- und Fahrtreppensparte (Thyssenkrupp Elevator) von Thyssenkrupp ist momentan völlig offen.

Daniel Friedrich, Gewerkschaftssekretär Vertreter der IG Metall Schweinfurt betonte, dass für die IG Metall eine Mehrheitsbeteiligung von Thyssenkrupp an der zukünftigen Thyssenkrupp Elevator AG die präferierte Variante ist, und dass sich die IG Metall mit aller Macht gegen eine Zerschlagung von Elevator wehren wird.

"Wir werden nicht zu jedem Deal Ja sagen", fügte er hinzu. Es gebe aber 50 000 Gründe, davon 5 000 in Deutschland, nicht zu allem Ja zu sagen. Im Falle eines Verkaufs werden sowohl Finanzinvestoren als auch direkte Konkurrenten als Interessenten genannt. Klar sei allerdings auch: "Wenn unsere Bedingungen erfüllt werden, sperren wir uns nicht gegen sinnvolle Veränderungen".

Related:

Comments

Latest news

Brasiliens Justiz ordnet Freilassung von Ex-Präsident Lula an
Zu seinem Justizminister machte er Sérgio Moro - jenen Richter, der Lula hinter Gitter gebracht hatte. "Ich gehe hier ohne Hass". Der ehemalige Präsident bestreitet die Anschuldigungen und spricht von einer politischen Verschwörung gegen ihn.

Bestätigt: Frank Thelen steigt bei "Die Höhle der Löwen" aus
Gegenüber der "Bild am Sonntag" bestätigte der Investor jetzt, im kommenden Jahr nicht mehr bei der Vox-Gründershow dabei zu sein. Für die Zukunft schließt Thelen TV-Auftritte trotzdem nicht kategorisch aus - zumindest, wenn das Thema spannend für ihn ist.

Sky mit Problemen beim Spiel Bayern München gegen Dortmund
Auf seiner Internetseite schreibt der Sender: "Aufgrund des großen Ansturms auf unsere Webseite dauert es länger als gewöhnlich". In den sozialen Netzwerken machten zahlreiche Kunden ihrem Unmut schon zuvor mit teils harschen Worten Luft.

"Iron Maiden" rocken Stuttgart
Erstmals in ihrer Geschichte wird die britische Metal-Legende Iron Maiden im kommenden Jahr im Stuttgarter Stadion auftreten. Die " Legacy Of The Beast Tour " führt die 1975 in London gegründete Band dabei nach Bremen (9.

Arsene Wenger bezichtigt FC Bayern der Lüge
Bei der Suche nach einem Kovac-Nachfolger sieht Präsident Uli Hoeneß seinen Verein nicht unter Druck. Der Vorstandsboss der Münchner "hat gefragt, ob ich Interesse habe, weil sie einen Coach suchen".

Other news