Rohstoffe: Zeichnungsfrist für Aramco-Aktien ab kommenden Sonntag

Rohstoffe: Zeichnungsfrist für Aramco-Aktien ab kommenden Sonntag

So beginnt die Zeichnungsfrist für die Aktien des Unternehmens diese Woche - und zwar am Sonntag, dem 17. November.

Wien. Rund drei Jahre hat es seit der ersten Ankündigung gedauert, am vergangenen Wochenende veröffentlichte der staatliche saudiarabische Ölkonzern Saudi Aramco aber endlich den Prospekt für seinen bevorstehenden Börsengang.

Allerdings gibt die Reservierung von 0,5 Prozent der Anteile für Kleinanleger auch einen Hinweis darauf, dass Saudiarabien schlussendlich wohl zwei Prozent von Saudi Aramco verkaufen wird, wenn die Nachfrage groß genug ist. Die zu verkaufende Menge für institutionelle Anleger soll zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Das wertvollste Unternehmen der Welt könnte auch den weltweit größten Börsengang hinlegen. Allerdings dürfte viele potenzielle Aktionäre aus dem Westen abschrecken, dass vorerst nur ein Börsengang in der saudischen Hauptstadt Riad geplant ist und kein Zweitlisting an einer westlichen Börse. Die Regierung hofft auf eine Bewertung von zwei Billionen Dollar. Analysten warnen aber, der Börsenwert werde niedriger ausfallen. Im Jahr 2020 oder 2021 solle ein internationales Angebot folgen. Dennoch weisen die auf 658 Seiten nun bekannt gegebenen Details darauf hin, dass es sich um den größten Börsengang in der bisherigen Geschichte handeln könnte. Saudi Aramco ist die weltgrößte Erdölfördergesellschaft und gilt als einer der profitabelsten Konzerne überhaupt. Aramco wäre doppelt so viel wert wie Microsoft, das derzeit am höchsten bewertete Unternehmen, und siebenmal so viel wie der grösste börsennotierte Erdölkonzern Exxon Mobil. Die Pläne für einen Börsengang hatte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman bereits 2016 öffentlich gemacht, jedoch wurden sie immer wieder verschoben. Analysten gehen dagegen von höchstens 1,5 Billionen Dollar aus. Ein Verkauf von zwei Prozent würde somit bis zu 40 Mrd. Das Geld soll in andere Wirtschaftszweige investiert werden.

Dafür werden wie üblich zahlreiche Risiken aufgeführt, darunter Terroranschläge auf die Anlagen des Konzerns oder das Recht der Regierung in Riad, die Erdölförderung zu kappen. Am 14. September wurden bei einem Drohnenangriff Aramco-Ölanlagen stark beschädigt.

Related:

Comments

Latest news

Indisches Gericht spricht heiligen Ort in Ayodhya den Hindus zu
Behördenmitarbeiter und Freiwillige durchsuchten die Online-Netzwerke nach Beiträgen, die Aufruhr verursachen könnten. Der Tempelbau ist seit Langem ein Wahlversprechen von Modis hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP).

Verleihung des Bayerischen Buchpreises wird von Eklat überschattet
Preisträger des diesjährigen Bayerischen Buchpreises in der Kategorie Sachbuch wurde Jan-Werner Müller mit "Furcht und Freiheit. Bei der Belletristik waren es neben Wagner in diesem Jahr "Levi "von Carmen Buttjer und "Propaganda "von Steffen Kopetzky".

Bolivien - Morales ruft zu Gesprächen unter Begleitung des Papstes auf
Regierungsgegner haben indes die staatlichen Sender Bolivia TV und Radio Patria Nueva zur Einstellung ihres Betriebs gezwungen. Vor allem die Menschen im wirtschaftlich starken Osten des Landes fühlen sich von Morales über den Tisch gezogen.

Brasiliens Justiz ordnet Freilassung von Ex-Präsident Lula an
Zu seinem Justizminister machte er Sérgio Moro - jenen Richter, der Lula hinter Gitter gebracht hatte. "Ich gehe hier ohne Hass". Der ehemalige Präsident bestreitet die Anschuldigungen und spricht von einer politischen Verschwörung gegen ihn.

Bestätigt: Frank Thelen steigt bei "Die Höhle der Löwen" aus
Gegenüber der "Bild am Sonntag" bestätigte der Investor jetzt, im kommenden Jahr nicht mehr bei der Vox-Gründershow dabei zu sein. Für die Zukunft schließt Thelen TV-Auftritte trotzdem nicht kategorisch aus - zumindest, wenn das Thema spannend für ihn ist.

Other news