Daimler will in der Autosparte mehr als Milliarde bei Personal sparen

Daimler-Sitz in Stuttgart

Ola Källenius hat am Vormittag vom schlanker werden gesprochen. "Nach meiner Ansicht nicht", sagte der Daimler-Chef. "Die Kostenbelastungen zur Erreichung der CO2-Ziele erfordern umfassende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung in allen Bereichen unseres Unternehmens". Doch wie es weitergehen soll, welche Rolle der Konzern in einer digitalen, umweltfreundlichen Zukunft spielen soll, wusste auch er nicht mehr. Stellen sollen wegfallen, die rekordhohen Investitionen bald sinken, die Produktion billiger und schneller werden. Sowohl im Management als auch in den sogenannten indirekten Bereichen, also der Verwaltung, sollen dazu Stellen abgebaut werden, wie der Konzern mitteilte. "Es ist kein Naturgesetz, dass Daimler ewig besteht", sagte er zum Erstaunen der Mitarbeiter und übergab an seinen Nachfolger Källenius. "Unsere Fixkosten sind zu hoch", sagte Källenius. Man befinde sich im Austausch mit den Arbeitnehmervertretern, hieß es dazu nur.

Details zur Zahl der Stellen nannte der Konzern zunächst nicht. Bis Ende 2022 solle die Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars mehr als eine Milliarde Euro an Personalkosten einsparen, teilte Daimler heute mit. "Wir sehen als Gesamtbetriebsrat durchaus die finanziell schwierige Situation sowie die Notwendigkeit von umsichtigen Maßnahmen, aber: Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden" hatte Betriebsratschef Michael Brecht an die Mitarbeitenden geschrieben.

Bis Ende des kommenden Jahrzehntes hat Daimler betriebsbedingte Kündigungen, Abfindungsprogramme und ähnliches ausgeschlossen. Der Betriebsrat will auch darüber verhandeln, die Altersteilzeit auszuweiten.

Källenius hat mit einer Fülle von Problemen zu kämpfen, die dem Autobauer 2018 - noch zu Zeiten von Dieter Zetsche - erst einen herben Gewinneinbruch beschert und ihn dann Mitte dieses Jahres gar zeitweilig in die roten Zahlen gedrückt haben. In dieser Zeit musste er den Aktionären des stolzen, börsennotierten Autokonzerns zweimal eine Gewinnwarnung herausgeben, rief er 60.000 Dieselfahrzeuge wegen zu hoher Abgaswerte zurück, verdonnerte die Staatsanwaltschaft Stuttgart den Hersteller mit dem Stern zu einer Strafe von 870 Millionen Euro wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht. Dazu kamen Produktionsprobleme und ein kurzzeitig schwächelnder Absatz.

Related:

Comments

Latest news

Florian Silbereisen: Traumschiff-Karriere begann mit Helene Fischer
Der Kapitän freut sich zwar über den Überraschungsbesuch seines Bruders an Bord - er sorgt allerdings auch für einiges Chaos. Für den künftigen TV-Kapitän Florian Silbereisen , 38, beginnt mit dem " Traumschiff " ein "völlig neuer Lebensabschnitt".

Großbritannien drohen EU-Strafmaßnahmen - kein Kandidat für Kommission gewählt
Eine EU-Kommissionssprecherin bestätigte am Donnerstag zunächst nur den Eingang des Schreibens bei von der Leyen. Lenkt Großbritannien nicht ein, kann das Verfahren bis zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof führen.

Italien: Fast 1200 Kilo Kokain in Bananenkisten gefunden - Ziel Deutschland
Allein in den vergangenen zwölf Monaten seien dort mehr als 2,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt worden, so die Polizei. Der Containerhafen Gioia Tauro in Süditalien ist einer der weltweit größten Hautpumschlagsplätze für Kokain.

Amazon Day - Amazon testet gebündelte Zustellung in Deutschland
Der Onlinehändler Amazon will seinen Paket-Versand komplett umstellen und testet in Deutschland die gebündelte Zustellung. Der Prime-Kunde legt einen sogenannten Amazon-Tag fest, an dem die gesammelten Bestellungen dann eintreffen werden.

Instagram testet Verzicht auf "Likes"
Da es sich aber um eine "grundlegende Änderung" handele, solle noch mehr Feedback gesammelt werden, heißt es in dem Beitrag. Andere Instagram-Nutzer werden nicht mehr sehen, wie viele Likes und Views die Beiträge der Test-Teilnehmer bekommen haben.

Other news