Mysteriöse Spritzen-Attacke in Gelsenkirchen

Pressekonferenz Polizei Gelsenkirchen

Die Polizei fahndet nach dem Flüchtigen, der noch unheimliche Worte raunte.

Gelsenkirchen - Ein Mann hat in Gelsenkirchen einer 13-Jährigen eine unbekannte Substanz in den Köper gespritzt.

Ursprungsmeldung, Donnerstag (14. November), 18.38 Uhr: Die Schülerin wurde am Donnerstagmorgen (14. November)in Gelsenkirchen, im Stadtteil Ückendorf, von einem Unbekannten angegriffen und schwer verletzt. Laut Polizei Gelsenkirchen bedrohte sie der Täter auf der Muscheidstraße in Höhe des Wissenschaftsparks mit einem Messer. Dort wird sie, so Polizeisprecher Christopher Grauwinkel gegenüber der WAZ, zurzeit "umfassend untersucht".

Das Mädchen ist im Krankenhaus stationär aufgenommen worden. Laut RP wird derzeit im Krankenhaus wie folgt geforscht: "Bei der Suche werden unterschiedliche Verfahren angewendet".

Die Substanz habe eine Wirkung gezeigt, sagte ein Polizeisprecher. Welche Substanz injiziert worden sei, ist noch unklar. "Die Untersuchungen laufen noch".

Auch ein Gerichtsmediziner sei bei diesen Analysen eingebunden. Das Mädchen konnte von der Polizei befragt werden.

Der Täter sagte kurz vor seiner Flucht "Nummer sechs" zu dem Mädchen. Die Polizei habe sich entschlossen, eine Warnung auszusprechen und sich an die Bevölkerung zu wenden. Weitere Details zu Kleidung und Aussehen gibt es in der Mitteilung der Polizei.

Grundsätzlich möchte die Polizei nach eigenen Angaben keine Panik verbreiten. Die Jugendliche wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Insofern gelte das Mädchen als schwerwiegend verletzt. Ein bislang unbekannter Mann spritzte einer 13-Jährigen eine unbekannte Substanz in den Körper.

Laut Polizei hatte der spätere Täter die Schülerin aus Gelsenkirchen am Donnerstagmorgen auf einer Straße angesprochen und zunächst mit einem Taschenmesser bedroht. Er forderte das Mädchen auf, ihm zu dem Parkplatz zu folgen.

Am Donnerstag hatte ein bislang unbekannter Mann eine 13-Jährige überfallen und ihr mit einer Spritze eine unbekannte Substanz injiziert. Doch vorher sagte er noch "Nummer 6" zu der verletzten Schülerin und weg war er. Nach der Tat hatte die Verletzte an der Wohnungstür eines Anwohners geklingelt und um Hilfe gebeten.

Ein Anwohner brachte das Mädchen dann in ein Krankenhaus. Die Schülerin sei bei dem Spritzen-Angriff schwer verletzt worden, aber außer Lebensgefahr. Sie bittet mögliche weitere Geschädigte, sich unter Tel. 0209 365-7510 (Kriminalkommissariat 15) oder 0209 365-8240 (Kriminalwache) zu melden.

30 bis 40 Jahre alt, schlank. Er hat demnach große dunkle Augen mit dicken buschigen Augenbrauen.

Der Unbekannte trug eine schwarze Marco Polo-Winterjacke, ein schwarzes T-Shirt und Sweatshirt, eine schwarzen Jeans, einen schwarz-weiß karierten Schal und schwarze Fila-Turnschuhen. Er habe akzentfrei deutsch gesprochen und eine schwarze Bauchtasche sowie weiße Handschuhe getragen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Unbekannte mehrere Taten auf ähnliche Art und Weise begangen haben könnte.

Related:

Comments

Latest news

SAPs neue Strategie: Fokus auf Effizienz, Sparmaßnahmen und gute Cloudgeschäfte
Unter anderem werde das Unternehmen seine Anstrengungen bei den Geschäftsnetzwerken erhöhen, so etwa bei der Großhandelseinkaufplattform Ariba, sagte Morgan.

Jahrespaket für ALDI TALK Nutzer: ALDI führt neues Prepaid-Aktionsprodukt ein
Hierfür muss allerdings das entsprechende Guthaben von rund 60 Euro zuvor auf die vorhandene Rufnummer geladen worden sein. Hier werden dann rund 160 Euro fällig, womit das Smartphone 100 Euro extra kosten würde.

Österreich will Autobahnabschnitte von Maut befreien
Verkehrs- und klimapolitisch sei die Ausnahmeregelung ein "Holzweg", befindet etwa der frühere Verkehrsminister Alois Stöger. Welche Autobahnen sind künftig befreit? Das Gesetz besagt zudem, dass der Verkehrsminister weitere Ausnahmen festlegen kann.

Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel wird Berater bei US-Denkfabrik
Der ehemalige Wirtschaftsminister sagte jedoch einige Zeit später, er stehe nicht für das Amt zur Verfügung. Die 1998 gegründete Eurasia Group befasst sich mit der Risiko-Analyse von geopolitischen Ereignissen.

"Ultima Thule": NASA gibt Schneemann-Himmelskörper neuen Namen
Zunächst hatten die Wissenschaftler den Himmelskörper "Ultima Thule" genannt, sich später aber für "Arrokoth" entschieden. Im Kuipergürtel befinden sich nach Angaben der NASA Tausende von "kleinen Eiswelten".

Other news