Trumps Politberater Roger Stone verurteilt

Roger Stone erschien mit seiner Frau Nydia vor Gericht

Der US-Politikberater Roger Stone, ein langjähriger Vertrauter von Präsident Trump, ist von einem Gericht in Washington schuldig gesprochen worden.

Roger Stone, ehemaliger Berater der Trump-Präsidentschaftskampagne, wurde in insgesamt sieben Punkten von einem US-Bundesgericht für schuldig befunden. Eine Jury in Washington sah es am Freitag nach zweitägigen Beratungen als erwiesen an, dass der 67-jährige Stone Falschaussagen gemacht und Justiz-Ermittlungen behindert hat, wie US-Medien berichteten. Das Strafmaß soll erst im Februar verkündet werden. Stone hatte zuvor alle Vorwürfe zurückgewiesen. Außerdem wurden ihm Falschaussagen und die versuchte Manipulation eines anderen Zeugen vorgeworfen.

Präsident Trump kritisierte den Schuldspruch gegen seinen langjährigen Freund und Berater im Onlinedienst Twitter. Einer dieser Anklagepunkte betrifft Aussagen Stones vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses, in denen er im September 2017 über seine Kontakte zu Wikileaks Auskunft gegeben hatte - diejenige Internet-Plattform also, die im Wahlkampf 2016 E-Mails publizierte, die russische Hacker von hochrangigen demokratischen Politikern gestohlen hatten. Stone gilt als zentrale Figur in der Affäre um die veröffentlichten E-Mails von Trumps Gegenkandidatin im Wahlkampf, der Demokratin Hillary Clinton.

Stone steht im Verdacht, als Verbindungsmann zwischen der Trump-Kampagne und der Enthüllungsplattform Wikileaks fungiert zu haben. Stone hatte ein Fehlverhalten bestritten und den Fall als politisch motiviert dargestellt. Hintergrund sind die Ermittlungen zu der Frage, ob es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Vertretern Russlands gab. Die Anklage wies aber nach, dass er gelogen und einen anderen Zeugen bedrängt hatte, um den Präsidenten zu schützen.

Related:

Comments

Latest news

Gotabhaya Rajapaksa - Sri Lanka: Ex-Verteidigungsminister wird neuer Präsident
Ostern 2019 hatten Anschläge von Islamisten die Insel erschüttert, beim Angriff auf Kirchen und Luxushotels starben 268 Menschen. Als Verteidigungsminister war er damals verantwortlich für den Militäreinsatz gegen tamilische Aufständische.

Oliver Pocher versteigert Becker-Trophäe: Ausgerechnet Ex Lilly schlägt zu!
Pocher hatte zuvor im Juli bei einer Auktion in London insgesamt zwei Stücke im Gesamtwert von rund 25.000 Euro. Es folgte ein erbitterter Rosenkrieg zwischen den beiden, der teilweise auch in den Medien ausgefochten wurde.

Streitkräfte: Chinesische Soldaten in Hongkong verlassen Kaserne für Aufräumaktion
Die seit mehr als fünf Monaten anhaltenden Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion richten sich gegen die Regierung. Andere Videos zeigten, wie Soldaten mit roten Eimern in der Hand in Reih und Glied durch die Straßen joggen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news