Statt Eurowings - Lufthansa plant neuen Billigflieger für die Langstrecke

Die Lufthansa plant eine neue Konzernmarke für ihren Billigverkehr auf der Langstrecke.

Wie die neue Billigairline heißen wird, ist offenbar noch unklar. Bisher wurden sie unter der Billigmarke Eurowings betrieben - doch die Airline wird sich künftig aus dem Langstreckengeschäft zurückziehen. Seit Oktober übernehme die Konzernmutter wieder schrittweise die Verantwortung für die Interkontinental-Verbindungen. Für den Kunden sei die konzerninterne Umverteilung, die mit dem aktuellen Winterflugplan begann, "nicht sichtbar", hieß es seinerzeit seitens Eurowings.

Dieser Stand der Dinge scheint nun endgültig überholt. Laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" soll sie ab 2020 Ziele in der Karibik und in den USA ansteuern. Schon im nächsten Jahr soll demnach der Startschuss fallen und Eurowings doch komplett vom Langstreckenmarkt verschwinden. Das bestätigte ein Lufthansa-Sprecher gegenüber dem Magazin "Wirtschaftswoche". Deshalb auch die scherzhafte Koketterie mit dem Kunstwort "Edelwings" - eigentlich läuft das Projekt laut Wirtschaftswoche im Konzern unter dem Namen "Purple Moon".

"Edelwings" erinnert an die günstige Ferienflieger-Sparte "Edelweiss" der schweizerischen Swiss.

Related:

Comments

Latest news

EU-Kommission soll mit drei Billionen Euro für Klimaschutz planen
Die Europäische Investitionsbank solle ihre Klimaschutzinvestitionen verdoppeln und so rund 60 Milliarden Euro im Jahr beisteuern. Um sich die Größenordnung zu verdeutlichen: Der Bundeshaushalt 2018 war mit Ausgaben in Höhe von 343,6 Milliarden Euro geplant.

Trump unterzeichnet Hongkong-Gesetze
Das von Trump unterzeichnete Gesetz unterstützt die regierungskritischen Demonstranten in der chinesischen Sonderverwaltungszone. China reagiert erwartbar erbost über die "Einmischung" und stellte "Gegenmaßnahmen" in Aussicht.

Über 130 Teilnehmer bei erster Klima-Demo in Breisach - Breisach
Entgegen ursprünglicher Planungen wird es am 29.11. keine 'Klima-Party' in Backnang geben, sondern eine kleine Demo am Morgen. Anlass des vierten "globalen Klimastreiks" ist die ab Montag im spanischen Madrid beginnende Weltklimakonferenz COP25 .

Iraks Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi kündigt nach Protesten Rücktritt an
Zuvor hatte der einflussreiche schiitische Geistliche Ali al-Sistani das Parlament zur Absetzung der Regierung aufgerufen. Der Irak erlebt seit Wochen die größte Protestbewegung seit dem Sturz von Machthaber Saddam Hussein im Jahr 2003.

Sasha sagt Konzerte 2019 ab
Der Hamburger Musiker sagt kurzfristig seine Dezember-Tour 2019 ab - aus persönlichen Gründen. Hinter all diesen Terminen bliebe für ihn vor allem eines auf der Strecke: die Familie.

Other news