Leben mit HIV und Aids: " "Mein Russland tötet diese Menschen"

Leben mit HIV und Aids:

Für NRW sei von geschätzt rund 19 300 Menschen mit HIV auszugehen, aber etwa 2200 unter ihnen wüssten davon nichts, seien also noch ohne entsprechende Diagnose.

Mit einem Spot zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember macht die Deutsche AIDS-Stiftung auf die Situation von Kindern HIV-positiver Eltern aufmerksam. Vor drei Jahren das erste Mal. Nun ist er Exekutivdirektor des als Stiftung organisierten Zentrums.

Seit Einführung des höchst umstrittenen "Anti-Homosexuellen-Propaganda"-Gesetzes 2013, das das positive und neutrale Sprechen über Homosexualität verbietet, gibt es unter Minderjährigen kaum noch Aufklärung über Sex-Praktiken". Das Spid-Center hat sich dem Kampf gegen die rasante Ausbreitung von HIV im größten Land der Erde verschrieben. Leicht ist das nicht, sagt er.

Die Mitteilung wirkt auf den ersten Blick alarmierend: Die Zahl der HIV-Infizierten ist in Hamburg gestiegen, 2018 lebten nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts etwa 7400 Menschen mit dem Immunschwächevirus in der Hansestadt. Solche Experten fehlen fast überall in Russland. Mit 1,5 Millionen Menschen gibt er die Zahl der Infizierten an, auch wenn das Gesundheitsministerium zuletzt von mehr als 900.000 gesprochen habe.

Maja, die sich im Zentrum um Transgender-Menschen kümmert, organisiert hier Schnelltests und die Beratung: "Bei 11,5 Prozent liegt die Quote der HIV-positiven Testergebnisse. Wen es trifft, den fangen wir auf", sagt sie. "Zusätzlich kommt es oft zu einer moralischen Bewertung und Verurteilung des vermuteten Lebensstils von Menschen mit HIV, was dazu beiträgt, dass HIV weiterhin als Tabu-Thema in der Gesellschaft angesehen wird", sagte Maike Biewen, Geschäftsführerin der Aids-Hilfe Baden-Württemberg.

Russland ist weit entfernt vom Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO), 90 Prozent der registrierten HIV-Infizierten mit Medikamenten zu versorgen.

Immer wieder gibt es Gewalt gegen Schwule, Lesben und Transgender - von Übergriffen bis hin zu Morden. 91 Prozent (im Bund: 88) aller HIV-Infektionen werden laut RKI diagnostiziert, davon 93 Prozent therapiert, davon wiederum 95 Prozent mit Erfolg. Nur rund 500.000 Menschen hätten in Russland Zugang zu Therapien. Pokrowski beklagt, dass der Staat zu wenig Geld ausgebe für moderne Medikamente. Statt der rund 20 Milliarden Rubel (rund 284 Millionen Euro) in diesem Jahr sei das Fünffache nötig, um der Krise beizukommen.

Abdurachmanow ist fest entschlossen, im Spid-Center weiter zu kämpfen. Die Stiftung wurde vom prominenten Journalisten Anton Krasowski (44) ins Leben gerufen, lebt von Spenden und verzichtet auf staatliches Geld, "um im Land unabhängig zu bleiben".

Mehr als 10 700 Menschen, die sich HIV oder Aids bereits vor längerer Zeit zugezogen haben, leben derzeit im Südwesten.

Related:

Comments

Latest news

Fridays for Future: 630 000 Menschen bei Klimaprotest
In Stuttgart machen sich um 12 Uhr mehrere Demozüge auf den Weg zu einer zentralen Kundgebung um 13.30 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Auch in Asien und der Pazifikregion folgten Demonstranten dem Protestaufruf der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg .

Bundesliga: Klinsmann als Amateurfilmer: "Es war ein schöner Moment"
Und beinahe wäre noch das schnelle 3:0 gefolgt, doch Akanji köpfte genau in die Arme von Hertha-Torwart Thomas Kraft (19.). Die Tore von Streli Mamba (62.) und Klaus Gjasula (73.) reichten aber nicht, um Leipzig den Sieg noch zu entreißen.

Preuß und Lesser holen erstes Biathlon-Podest
Die deutsche Mixedstaffel musste sich anschließend nach vielen Problemen am Schießstand mit dem siebten Rang begnügen. Das Quartett des Deutschen Skiverbands leistete sich eine Strafrunde sowie insgesamt 14 Nachlader.

Messerattacke auf London Bridge: Scotland Yard vermutet Terror
Man gehe davon aus, der Angriff im Gebäude begann, bevor der Täter auf der London Bridge seinen Angriff fortsetze, erklärte Basu. Der Anschlag endete nur wenige Minuten später auf der nahen London Bridge , wo Polizisten den 28 Jahre alten Täter erschossen.

Nach Messerangriff auf London-Bridge: Mehrere Verletzte - Schüsse sind gefallen
Die Zahl der Polizeistreifen in der britischen Hauptstadt ist nach der tödlichen Messerattacke an der London Bridge erhöht worden. Man gehe davon aus, der Angriff im Gebäude begann, bevor der Täter auf der London Bridge seinen Angriff fortsetze, erklärte Basu.

Other news