Schmolz + Bickenbach AG vorläufig gerettet

Gebäude der Schweizer Börsenbetreiberin SIX in Zürich

Gegen das Vorhaben stellte sich anfangs der mit 26,9 Prozent momentan grösste Eigentümer Liwet, über die der russische Milliardär Viktor Vekselberg an Schmolz+Bickenbach beteiligt ist. Gleichzeitig kann der Amag-Besitzer Haefner mit seiner Beteiligungsholding Bigpoint seinen Anteil von derzeit 17,5 auf maximal 37,5 Prozent steigern.

Die für 14 Uhr anberaumte ausserordentliche Generalversammlung hatte mit einer Stunde Verzögerung begonnen, weil die Grossaktionäre bis zur letzten Minute gefeilscht hatten. Letztlich hat die Grossaktionärin Liwet, die vom Russen Viktor Vekselberg kontrolliert wird, einer Sanierung zugestimmt.

Haefner wird demzufolge im Rahmen der Kapitalerhöhung seine Beteiligung auf höchsten 37,5 Prozent aufstocken und Liwet ein Paket von 25 Prozent behalten.

Auf Grundlage der Einigung zieht sich der Verwaltungsrat für eine kurze Weile zur Beratung über den Änderungsvorschlag zurück. Die Aktionäre stimmten den Vorschlägen mit 79,3 Prozent der anwesenden Stimmen zu. Schmolz+Bickenbach sollen durch die Transaktion mindestens 325 Millionen Franken (295 Millionen Euro) zufliessen, teilte das Unternehmen und die beiden grössten Anteilseigner Martin Haefner und Liewet Holding mit.

Die Einzelheiten der Kapitalerhöhung werden vorgelegt, sobald die Finanzmarktaufsicht (FINMA) über Beschwerden der beiden Hauptaktionäre entschieden hat. Bei dieser hat S + B einen Rekurs gegen einen Entscheid der Übernahmekommission UEK deponiert. Eine Entscheidung der Finma wird bis 9. Dezember erwartet. In Bezug auf die Anleihen zeigte sich Martin Haefner vor den Aktionären optimistisch, dass eine Lösung gefunden werden könne, etwa mit einer Überbrückungsfinanzierung.

Freude nach Happy End bei Verwaltungsratspräsident Jens Alder an der ausserordentlichen Generalversammlung in Emmenbrücke.

Das Unternehmen sei schon länger finanziell schwach aufgestellt gewesen, zu schwach für den zyklischen Stahlmarkt. Fraglich ist zudem, wie sich die S+B Beteiligungs-GmbH (10% S+B-Anteil) der Erbenfamilien positionieren wird. Laut Management und Aktionär Haefner braucht es die kräftige Kapitalspritze, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern. Dabei könnten betriebliche Prozesse optimiert, Bestände reduziert oder der Verkauf von Randaktivitäten eingeleitet werden.

Related:

Comments

Latest news

"Tatort" Bremen - neue Kommissare! Dieses Trio geht bald auf Verbrecherjagd
Das Bremer Ermittler-Duo wird abgelöst: Oliver Mommsen als Nils Stedefreund und Sabine Postel in der Rolle der Inga Lürsen. In einer Szene soll die 1,58 Meter große Bauer zum Beispiel demonstrieren, wie sie einen Zwei-Meter-Hünen festnimmt.

Wegen Nazi-Gruss: Van Basten aus FIFA20 gelöscht!
Offenbar wollte sich der Europameister von 1988 mit dem Ausspruch über das schlechte Deutsch von Moderator Kraay lustig machen. Zunächst setzt der TV-Sender, für den van Basten als Experte arbeitet, die Zusammenarbeit aus.

Goldener Windbeutel: Foodwatchs Negativpreis geht an Tomatensauce für Kinder
Andere Maßstäbe beim Süßeempfinden für Kinder? Es enthalte keinen zugesetzten Kristallzucker, sondern Apfeldicksaft. Das Produkt erweckt laut Foodwatch nur den Eindruck eines gesunden Produkts für Sportler.

Iglo ruft Chicken Nuggets Classic zurück -Achtung Käsefüllung!
Im schlimmsten Fall kann so plötzliche Atemnot und ein allergischer Schock herbeigeführt werden. Der Kaufpreis wird ihnen dann auch ohne Vorlage des Kassenbons in den Märkten erstattet.

Stegner hofft auf gemeinsame SPD-Linie zur Groko
Das würde Deutschland fit machen". "Die CDU ist vertragstreu". "Verträge müssen eingehalten werden", sagte Groß dieser Redaktion. Bei näherer Betrachtung zeigt sich: Aussichtslos ist der Vorstoß von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans keineswegs.

Other news