"Fake-News-Medien": Lästern Macron und Co. über Trump?

US-Präsident Donald Trump und US-First Lady Melania Trump steigen am 2. Dezember 2019 nach ihrer Landung am Flughafen Stansted nordöstlich von London vor dem bevorstehenden NATO-Bündnisgipfel von Air Force One aus

Ganz so sieht es in einem Video aus, das gerade auf Twitter viral geht.

US-Präsident Donald Trump hat seine Pressekonferenz zum Abschluss des NATO-Spitzentreffens am Mittwoch in London kurzerhand abgesagt. Denn der Name des US-Präsidenten ist nicht zu hören.

Man kennt das: Man hat gerade mit den anderen WeltenlenkerInnen auf einem Gipfel die internationalen Krisenlagen besprochen, entspannt sich beim anschließenden Plausch mit Bierchen auf dem Empfang im Buckingham Palast, passt einen Moment nicht auf und die Weltöffentlichkeit bekommt per Kameraufnahme mit, wie man sich über den unbeliebten Präsidentenonkel aus Amerika lustig macht.

Spontane Pressekonferenzen von US-Präsident Donald Trump können schon mal um die 50 Minuten dauern - wie ein Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor dem Nato-Gipfel in London am Dienstag bewies.

Das Gespräch ist sehr schlecht zu verstehen, der Zusammenhang ziemlich undurchsichtig. Macron hatte der Nato vor Wochen den "Hirntod" bescheinigt. Die Sequenz zeigt Trudeau am Dienstagabend im Gespräch mit den Regierungschefs von Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden - und offenbar beim Lästern über Trump. Trump hatte das scharf kritisiert. Zwar sei der kanadische Premier grundsätzlich ein "sehr netter Kerl".

Gänzlich unzufrieden schien er mit dem Gipfel aber nicht zu sein: Die Nato habe in den vergangenen drei Jahren - also während seiner Amtszeit - großartige Fortschritte gemacht. Aber Trudeau sei wohl nicht glücklich darüber, dass Trump ihn wegen zu niedriger Rüstungsausgaben Kanadas kritisiert habe.

Auch Johnson wurde bei einer Pressekonferenz auf das Video angesprochen. Auf die Frage einer Journalistin, ob er Trump nicht ernst nehme, sagte er: "Das ist kompletter Unsinn. Ich weiß nicht, wo das herkommt". Und nicht wie angekündigt im Golfclub des US-Präsidenten.

Haben da Staats- und Regierungschefs über Donald Trump gelästert - nur scheinbar heimlich, von einer Kamera eingefangen? Auch Queen Elizabeth II. höchstpersönlich gab sich die Ehre.

Related:

Comments

Latest news

Embolo-Show gegen Freiburg: Gladbach stürmt zurück an die Tabellenspitze
Am Donnerstagabend hatten die Mannschaft noch in Graz beim Wolfsberger AC in der Europa League gespielt und 1:0 gewonnen. Erst kurz nach der Pause feierte Embolo das 2:1, nachdem Patrick Herrmann ihn mit einem Pass freigespielt hatte (46.).

Drei Tote bei Hubschrauberabsturz in Frankreich 0 0
Die südfranzösischen Départements Var und Alpes-Maritimes waren seit Sonntag von starken Regenfällen heimgesucht worden. Schwere Unwetter mit Hochwasser und Überschwemmungen haben in Südfrankreich mehrere Menschen das Leben gekostet .

Treffen beim Nato-Gipfel :Merkel und Trump beschwören "guten Spirit"
Grundlage dafür solle die Nato-Russland-Akte von 1997 sein, die auf ein kooperatives Verhältnis mit Russland abzielt. Macrons jüngste Erklärung, dass die Nato "hirntod" sei, bezeichnete der US-Präsident als beleidigend und gefährlich.

"Habe 20 Jahre nicht geweint":Brad Pitt spricht über sein Gefühlsleben
In einem Interview mit einem US-Magazin gab Hollywood-Schauspieler Brad Pitt gerade zu, 20 Jahre lang nicht geweint zu haben. Hopkins antwortete darauf, dass es normal sei, im Alter mehr weinen zu wollen.

Klima-Alarm: 2010 bis 2019: Heißestes Jahrzehnt seit 1850
Die zweiwöchige Weltklimakonferenz war am Montag in Madrid mit Appellen zum raschen Umsteuern in der Klimapolitik eröffnet worden. Die Einschränkung "mit größter Wahrscheinlichkeit" sei nötig, weil das Jahr und damit das Jahrzehnt noch nicht zu Ende ist.

Other news