Justin Timberlake entschuldigt sich nach Fremgeh-Gerüchten

Jessica Biel und Justin Timberlake Die beiden sind seit 2012 verheiratet

Die Gerüchteküche brodelt, was steckt dahinter? Doch für Justin Timberlake scheint der Druck nach den kompromittierenden Fotos mit seiner Schauspielkollegin Alisha Wainwright zu groß geworden zu sein. Jetzt hat sich der Schauspieler in einem Instagram-Post zu den Fremdgeh-Gerüchten geäußert.

Auf Instagram postete er am Mittwoch (Ortszeit): "Vor einigen Wochen habe ich eine schwere Fehlentscheidung getroffen - aber eines will ich klarstellen - zwischen mir und meinem Co-Star ist nichts passiert". Er entschuldige sich bei seiner Frau und seiner Familie für den unangenehmen Vorfall. Er habe an diesem Abend zu viel getrunken und bereue sein Verhalten. Er hätte es besser wissen sollen, so der Star weiter. "Das ist nicht das Beispiel, das ich meinem Sohn geben will".

Nachdem die britische Boulevard-Zeitung "The Sun" Ende November die Bilder veröffentlicht hatte, sorgten sich viele Fans um die Ehe von Justin Timberlake und Jessica Biel (37). "Ich entschuldige mich bei meiner wundervollen Frau und Familie dafür, dass ich sie einer solchen peinlichen Situation ausgesetzt habe". Doch wahrscheinlich hat er danach darauf gehofft, dass die Paparazzi-Fotos, die ihn äußerst innig mit seiner Schauspielkollegin Alisha Wainwright zeigten, früher oder später in Vergessenheit geraten würden. Sie halten Händchen und Wainwright legt ihre Hand auf sein Knie.

Er sei unglaublich stolz darauf, in "Palmer" mitzuwirken, und freue sich auf die Fortsetzung seiner Arbeit. Er konzentriere sich weiter darauf, der beste Ehemann und Vater zu sein. Gemeinsam mit Timberlake arbeitet die Schauspielerin gerade an dem Football-Film "Palmer".

Jessica Biel und Justin Timberlake sind seit 2012 verheiratet. Im April 2015 kam der gemeinsame Sohn Silas Randall zur Welt.

Related:

Comments

Latest news

"Fake-News-Medien": Lästern Macron und Co. über Trump?
Aber Trudeau sei wohl nicht glücklich darüber, dass Trump ihn wegen zu niedriger Rüstungsausgaben Kanadas kritisiert habe. Auf die Frage einer Journalistin, ob er Trump nicht ernst nehme, sagte er: "Das ist kompletter Unsinn.

Umstrittener Kabarettist: MDR trennt sich von Uwe Steimle
Wiederholt beklagte Steimle zudem öffentlich die Zustände in Deutschland und verglich sie mit jenen in der späten DDR. Nach dem erneuten Vorwurf sehe der Sender allerdings keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Treffen beim Nato-Gipfel :Merkel und Trump beschwören "guten Spirit"
Grundlage dafür solle die Nato-Russland-Akte von 1997 sein, die auf ein kooperatives Verhältnis mit Russland abzielt. Macrons jüngste Erklärung, dass die Nato "hirntod" sei, bezeichnete der US-Präsident als beleidigend und gefährlich.

Adler und Hollunder im Baby-Glück: Wie der Kinderwunsch zur Belastung wurde
Nachdem René schon beinahe den Traum vom eigenen Spross aufgeben wollte, habe es dann letztendlich geklappt. Und weiter: "Wir haben uns beide untersuchen lassen, aber medizinisch war alles in Ordnung".

Verleumdungsprozess gegen Elon Musk: "Pädo-Typ" als gängige Beleidigung?
Er hatte ein von Musk angebotenes Mini-U-Boot zur Rettung der Fussballmannschaft abgelehnt und als "PR-Trick" bezeichnet. Allerdings legte er noch einmal nach und nannte den 64-jährigen Unsworth später einen "Kindervergewaltiger" .

Other news