Brennpunkte - Mindestens sieben Tote bei Gasexplosion in Hochhaus in der Slowakei

Nach einer Gasexplosion war in einem Hochhaus im slowakischen Presov ein Brand ausgebrochen. /TASR  dpa

Das Feuer konnte sich über mehrere Stockwerke ausbreiten.

Bei einem Hochhausbrand in der Slowakei sind nach Angaben der Feuerwehr mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.

Die oberen Stockwerke des Hochhauses sind vollständig ausgebrannt.

Nach einer Gasexplosion im Osten der Slowakei ist die Zahl der Toten nach Polizeiangaben auf sieben gestiegen.

Die Explosion hatte sich am Freitag in einem zwölfstöckigen Gebäude ereignet.

Nach Feuerwehrangaben sollten die Löscharbeiten bis zum Samstagmorgen andauern. Das Treppenhaus und das Dach waren schon in den ersten Stunden des Brandes eingestürzt, im oberen Teil des Hauses drohten weiterhin Gebäudeteile abzubrechen. Auch die slowakische Armee war mit Hubschraubern und Soldaten an der Rettung der Hausbewohner in der drittgrößten slowakischen Stadt Presov beteiligt. Sie konnten alle gerettet werden. Eine bisher nicht identifizierte Person war von einem Balkon des brennenden Gebäudes gestürzt. Ob sie bei der Explosion ums Leben kamen oder an Rauchgas erstickten, war zunächst nicht bekannt.

Eine überlebende Hausbewohnerin kritisierte im Fernsehen, viele Gaffer hätten den Brand mit ihren Handys gefilmt, anstatt den aus dem brennenden Haus in die Winterkälte flüchtenden Menschen zu helfen. Pellegrini erklärte, das Gebäude müsse wegen der schweren Schäden abgerissen werden.

Related:

Comments

Latest news

Berlin: Bau für Museum der Moderne
Grütters betonte, das mit Bundesmitteln finanzierte Projekt werde unter einer strengen Kostenkontrolle realisiert. Die Baukosten liegen bei rund 450 Millionen Euro, zunächst war mit 200 Millionen kalkuliert worden.

Vorwurf von Preisabsprachen BMW verklagt Zulieferer Valeo und Denso
Der Münchner Konzern stützt sich dabei laut dem Bericht auf eine Entscheidung der EU-Kommission vom März 2017. Wie die Zeitung weiter schreibt, sollen zu den Geschädigten auch Volkswagen und Daimler gehören.

Telekom und EWE bringen Glasfaser-Ausbau auch aufs Land
Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus. Telekom und EWE hatten angekündigt, die Glasfasernetze im Nordwesten zügig auszubauen und auch für Dritte zu öffnen.

Öl-Börsengang - Saudi Aramco legt Aktienpreis am oberen Ende der Spanne fest
Weil Aramco nur 1,5 Prozent seiner Aktien zum Kauf anbietet, dürfte der Staatskonzern bis zu 25,6 Milliarden Dollar einnehmen. Saudi Aramco hatte den endgültigen Ausgabepreis am Donnerstag auf 32 Riyal (8,53 US-Dollar) festgesetzt.

Fernsehen bekommt 12 Millionen Euro für Eurovision Song Contest
Er wird einer der Moderatoren sein, die die Zuschauer durch den Abend im Hallen-Komplex Ahoy führen. In 2017 und 2019 wurde die Band sogar als "Band des Jahres" ausgezeichnet.

Other news