Deutlich verbessertes Angebot: Metro will Real an X-Bricks-Konsortium verkaufen

Metro sucht einen Käufer für seine Real-Märkte

Ursprünglich hatte Koch angekündigt, Real bis September verkauft zu haben. Es umfasst das operative Geschäft von Real, den Online-Marktplatz sowie die 80 im Eigentum der Metro befindlichen Immobilien.

Wende beim Verkauf der Supermarktkette Real: Nach einer monatelangen Hängepartie will der Handelskonzern Metro das schwächelnde Geschäft nun nicht mehr an ein Konsortium um den Immobilienkonzern Redos verkaufen. Ob und zu welchen Konditionen ein Vertrag zustande komme, hänge vom weiteren Verlauf der Verhandlungen ab, teilte METRO mit. Als Grund nannte er mögliche kartellrechtliche Probleme. Doch in der Mitteilung heißt es weiter, dass die Verhandlungen mit Redos beendet wurden.

Metro habe mit dem Konsortium um X+Bricks exklusive Verhandlungen über den Verkauf der Tochter Real vereinbart, teilte der Düsseldorfer Handelsriese am Donnerstag mit.

Aber: So lange das Kartellamt nicht klar gesagt hätte, was in Sachen Weiterverkauf von Niederlassungen ginge und was nicht, wären Redos und die Metro womöglich auf Real-Filialen "sitzengeblieben", die sie lieber an andere Investoren abgegeben hätten.

Dies soll später geschehen und sei unabhängig von dem Verkauf von Real an das Konsortium. Bis Ende Januar soll der Kaufvertrag unterzeichnet werden, so ist es verabredet. Das vereinbarte Konzept sehe einen Verkauf von Real als Ganzes vor.

Die Gewerkschaft Verdi forderte Sicherheiten für die Arbeitnehmer.

Am Zerschlagungs-Plan ändert sich mit dem neuen Investor aber nichts. "Wir wollen eine nachhaltige Sicherung der Arbeitsplätze, den Schutz der Verdi-Tarifverträge, Sicherheit für die Beschäftigten durch die gewählten Betriebsräte und keine Ausgliederung an selbständige Kaufleute". Unter anderem der Real-Konkurrent Edeka hatte von Redos Real-Märkte übernehmen wollen. Denn obgleich sich Redos und Metro seit Sommer bemühten, etwaige Bedenken der Wettbewerbshüter beim Weiterverkauf von Real-Standorten aus dem Weg zu räumen, hinderte das die Bonner nicht daran, in der vorigen Woche den von Edeka angemeldeten Kauf von Real-Standorten einer vertieften Prüfung zu unterziehen. "Wir werden den Prozess beobachten und bleiben gesprächsbereit", sagte ein Redos-Sprecher der "Wirtschaftswoche".

X-Bricks investiert nach eigenen Angaben in Immobilien wie Supermärkte, Discounter oder Fachmarktzentren. Mieter sind große Einzelhandelsketten wie Kaufland, Rewe, Lidl oder Aldi.

Related:

Comments

Latest news

Ron Leibman: "Friends"-Vater ist gestorben"
Leibman spielt auch Rollen in "Mord ist ihr Hobby" oder "Law and Order: Special Victims Unit". Jennifer Aniston war mit Brad Pitt und Justin Theroux verheiratet.

Nokia 2.3: Was taugt das neue Billig-Nokia?
Ausgeliefert wird das Nokia 2.3 mit Android 10 , das wie von Nokia-Smartphones gewohnt ohne weitere Anpassungen aufgespielt wurde. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll HMD Global zufolge für eine Nutzungsdauer von zwei Tagen ausreichen.

Currywurst-Harry ist tot: Gastro-Tester stirbt im Alter von 59 Jahren
Viele kannten ihn aus dem "SAT.1"-Frühstücksfernsehen, in Hamburg betrieb Harry Schulz zudem einen eigenen "Kult-Imbiss". Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND ) und beruft sich dabei auf Informationen aus familiären Kreisen.

Telekom und EWE bringen Glasfaser-Ausbau auch aufs Land
Beide Partner gehen von einer Investitionshöhe von bis zu zwei Milliarden Euro über einen Zeitraum von rund zehn Jahren aus. Telekom und EWE hatten angekündigt, die Glasfasernetze im Nordwesten zügig auszubauen und auch für Dritte zu öffnen.

Angebot über Ersatzarbeitsplätze: Böse Weihnachtsüberraschung: Aldi kündigt Hunderten Mitarbeitern
Aldi Süd verringert die Zahl der Regionalgesellschaften und löst die Niederlassung Mülheim am Stammsitz des Unternehmens auf. Aldi wolle versuchen, allen Betroffenen Ersatzarbeitsplätze im Konzern anzubieten. "Das haben wir vor", sagte der Sprecher.

Other news