Kunstkurator Manfred Schneckenburger gestorben

Früherer documenta Leiter Manfred Schneckenburger ist tot

Schneckenburger kuratierte in den Jahren 1977 und 1987 die Documenta in Kassel.

Der Kölner Kunstkurator und zweimalige Leiter der Documenta, Manfred Schneckenburger, ist tot. Unter seiner Führung wurde die documenta mit mehr als 470.000 Besuchern zum Großereignis. Schneckenburgers Konzept war, "die Kunst in die Gesellschaft zu tragen". Außerdem arbeitete der in Stuttgart geborene Schneckenburger ab 1991 als Professor an der Kunstakademie Münster und später als Rektor.

Von 1973 bis 1974 war er Direktor der Kunsthalle Köln.

Related:

Comments

Latest news

Nokia 2.3: Was taugt das neue Billig-Nokia?
Ausgeliefert wird das Nokia 2.3 mit Android 10 , das wie von Nokia-Smartphones gewohnt ohne weitere Anpassungen aufgespielt wurde. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll HMD Global zufolge für eine Nutzungsdauer von zwei Tagen ausreichen.

"Köln 50667": Liebes-Überraschung am Set!
Das sei "Gold wert" gewesen, erinnert sich Peukmann. "Wir sind schon ewig die besten Freunde und da kam jetzt die Liebe dazu". " Köln 50667 "-Star Carolina Noeding (28) hat nach der Trennung von Ballermann-Star Lorenz Büffel einen neuen Freund".

Currywurst-Harry ist tot: Gastro-Tester stirbt im Alter von 59 Jahren
Viele kannten ihn aus dem "SAT.1"-Frühstücksfernsehen, in Hamburg betrieb Harry Schulz zudem einen eigenen "Kult-Imbiss". Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND ) und beruft sich dabei auf Informationen aus familiären Kreisen.

Wolfgang Petry: Erster TV-Auftritt seit 13 Jahren
Darin geht es darum, " dass unsere Erde kaputt geht, wenn wir unsere Lebensweise nicht ändern ", erklärte der Sänger der "Bild". FC Union Berlin muss voraussichtlich weiter auf die Offensivspieler Suleiman Abdullahi und Joshua Mees verzichten.

Vorwurf von Preisabsprachen BMW verklagt Zulieferer Valeo und Denso
Der Münchner Konzern stützt sich dabei laut dem Bericht auf eine Entscheidung der EU-Kommission vom März 2017. Wie die Zeitung weiter schreibt, sollen zu den Geschädigten auch Volkswagen und Daimler gehören.

Other news