Erfolgreichstes Album 2019 stammt von Rammstein

Lil Nas X in einer Szene seines Videos

Dafür erhalten Till Lindemann & Co. nun die verdiente Quittung - und zwar im positiven Sinne, denn "Rammstein" führt die Offiziellen Deutschen Jahrescharts 2019, ermittelt von GfK Entertainment, mit komfortablem Vorsprung an.

Im Frühling hatte Rammstein mit einem Vorab-Video Proteste ausgelöst: In einer kurzen Sequenz sind Mitglieder der Band in Kleidung zu sehen, die an die von KZ-Häftlingen erinnert.

Baden-Baden (ots) - Über 260.000 verkaufte Einheiten in den ersten sieben Tagen, vier Nummer eins-Wochen, 18 Top 10-Wochen: Rammstein haben den Musikmarkt mit ihrer neuen, selbstbetitelten Platte mächtig durcheinandergewirbelt.

Hinter Rammstein landeten weitere deutschsprachige Stars wie Sarah Connor ("Herz Kraft Werke"), Udo Lindenberg ("MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik"), Herbert Grönemeyer ("Tumult") und die Schlagersängerin Andrea Berg ("Mosaik").

Die erfolgreichste CD eines internationalen Künstlers kommt von Ed Sheeran, heißt "No. 6 Collaborations Project" und landet in der Jahresendauswertung an achter Stelle. "Rewind, Replay, Rebound" von Volbeat und "CB6" von Capital Bra belegen die Plätze neun und zehn.

Die Singlecharts hingegen werden vor allem von internationalen Künstlern dominiert.

In der Single-Wertung siegte diesmal der amerikanische Rapper Lil Nas X (20) mit dem Country-Hip-Hop-Hit "Old Town Road" (featuring Billy Ray Cyrus). Er konnte er sich 19 Wochen in der Top 10 halten, darunter vier Wochen auf dem ersten Platz. Sängerin Tones and I schafft es in diesem Jahr mit "Dance Monkey" auf Position zwei, Rapper Apache 207 belegt mit "Roller" den dritten Platz. Immerhin drei Alben, die weder deutsch- noch englischsprachig sind, knacken die Top 100: das italienische "La vita è bella" von Giovanni Zarrella (25), "Map Of The Soul: Persona" (42) der südkoreanischen Band BTS und "Effet miroir" (48) von Frankreichs Chanson-Wunder Zaz. Ava Max mit "Sweet but Psycho" holt sich den fünften Platz und die erst 17-jährige Billie Eilish mit ihrer Hit-Single "Bad Guy" schafft es auf Platz sechs.

Insgesamt finden sich sehr viele Frauen in den Single-Jahrescharts: An fünf der sieben erfolgreichsten Hits 2019 waren Frauen beteiligt. Danach folgt "Senorita", der offizielle Sommerhit 2019, von Camila Cabello (22) und Shawn Mendes (21).

Ebenfalls in den Top Ten zu finden: "I Don't Care" (Position acht) von Ed Sheeran und Justin Bieber sowie "Tilidin" (Position neun) und "Wieder Lila" (Position zehn) von den Rappern Capital Bra und Samra. Der Berliner Musiker wird auch deshalb zufrieden sein, weil er im Laufe des Jahres mit ganzen zwölf Songs zwischenzeitlich an der Spitze der Charts vertreten war.

Related:

Comments

Latest news

Augsburg: Nach tödlicher Attacke setzt Polizei auf Video-Material
So sei eine siebenköpfige Gruppe von jungen Männern zu später Stunde von der Annastrasse grölend Richtung Königsplatz gelaufen. Entsetzen auch in Starnberg: Als die Schulbegleitung erkrankt, wird dem 12-jährigen Elias der Zutritt verweigert.

Trump zieht vor den Supreme Court
Gerade erst hatte ein Gericht die Herausgabe der Finanzunterlagen von US-Präsident Trump durch die Deutsche Bank angeordnet. Die liberale Richterin am obersten Gerichtshof der USA, Ruth Bader Ginsburg, setzte ein Gerichtsurteil vorläufig aus.

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr ROUNDUP
Auf dem europäischen Heimatmarkt schwächelt BMW allerdings, während sowohl Mercedes-Benz als auch Audi ein Verkaufsplus meldeten. Im November hat Mercedes-Benz weltweit mehr als 200.000 Fahrzeuge geliefert und damit einen Höchstwert für den Monat erreicht.

Donald Trump beschwert sich über Toilettenspülung im Weißen Haus
Sie fördert unter anderem WaterSense, ein freiwilliges Programm zum Einbau wassersparender Duschköpfe und anderer Produkte. Experten gehen allerdings nicht davon aus, dass es Wasser im Überfluss gibt.

"China hat viel Geld": Trump kritisiert Weltbank-Kredite an China
Jetzt hat das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten Dokumente veröffentlicht, die das Ausmaß belegen sollen. Nach offiziell unbestätigten Schätzungen haben Chinas Behörden Hunderttausende Menschen in solche Einrichtungen gesteckt.

Other news