Gemälde nach Diebstahl möglicherweise aufgetaucht

Bild zu Alter Mann von Jan Lievens

Gotha - Die Beute aus einem der größten Kunstdiebstähle in der DDR vor 40 Jahren ist möglicherweise wieder aufgetaucht.

Das teilte die Stiftung Schloss Friedenstein in Gotha heute mit. Dort werden sie momentan auf ihre Echtheit überprüft. Der Diebstahl zählt zu den spektakulärsten Fällen in der DDR.

Ein Anwalt aus Süddeutschland hatte sich nach den Angaben der FAZ schon im Juli 2018 bei Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch gemeldet und erklärt, dass er eine Erbengemeinschaft vertreten, die die Bilder für 5,25 Millionen Euro wieder an die Stadt Gotha übergeben würde. Diese seien vom Landeskriminalamt Berlin in Kooperation mit den jeweiligen Kriminalisten der betroffenen Bundesländer erfolgt. Es handelt sich um die Werke "Brustbild eines jungen Mannes" von Frans Hals, "Landstraße mit Bauernwagen und Kühen" von Jan Brueghel dem Älteren, "Selbstbildnis mit Sonnenblume" von Anthonis van Dyck, "Alter Mann" von Jan Lievens sowie "Heilige Katharina" von Hans Holbein dem Älteren. Im Januar 1980 waren die Werke von der Direktorin der Ostberliner Gemäldegalerie in einem Gutachten auf einen Wert von 4,5 Millionen Mark (West) geschätzt worden.

Related:

Comments

Latest news

100.000-Euro-Banane verspeist
Er verzehrte sie in aller Seelenruhe, wie ein Video auf der Instagram-Seite des Amerikaners zeigt. Leute zücken ihre Handys und filmen Aktionskünstler David Datuna dabei, wie er eine Banane isst.

SPD riskiert Zerreißprobe in Koalition - Partei rückt nach links
Von Erpressung sprach unter anderem der neue SPD-Vize Kevin Kühnert: "Wir sind in einem Vertragsverhältnis mit der Union". Hartz IV soll es laut der SPD nicht mehr geben - sondern ein Bürgergeld mit weniger Sanktionsmöglichkeiten.

Impeachment rückt näher: Demokraten formulieren Anklagepunkte gegen Trump
Demnach wird das Weisse Haus weiterhin keine Vertreter zu den Anhörungen des Gremiums zur Ukraine-Affäre schicken. Sie entbehre jeglicher Grundlage und habe grundlegende Verfahrensregeln sowie Prinzipien der Fairness verletzt.

Brand in indischer Fabrik: Mindestens 43 Tote
Bei einem Brand in einer Fabrik in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi sind am Sonntag mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen. Der Zugang zu dem Gebäude hatte sich für die Feuerwehr in dem engen und schlecht beleuchtenden Gassenwerk schwierig gestaltet.

Vergewaltiger getötet: Applaus für Polizei
Am Donnerstag wurde sie Medienberichten zufolge von fünf Männern überfallen, darunter den beiden mutmaßlichen Vergewaltigern. Gewalttaten müssten "Aufklärung und Strafverfolgung" nach sich ziehen, keine "Morde", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP.

Other news