Behörde brummt Internetunternehmen 1&1 dicke Geldbuße auf

Internetanbieter- Datenschutzverstöße Millionen-Geldbuße gegen 1&1. 1&1 Drillisch soll fast zehn Millionen Euro für Datenschutzverstöße zahlen

Bonn/Montabaur. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) hat den Telekommunikationsdienstleister 1&1 Telecom GmbH mit einer Geldbuße in Höhe von 9.550.000 Euro belegt.

Die Strafe war laut BfDI geboten, da der gesamte Kundenbestand betroffen war. So kann der telefonische Kundenservice Sie als Vertragspartner identifizieren. Dazu hätte es gereicht, zu wissen, wie der Name und das Geburtsdatum des Kunden lauten.

Der Grund ist nach Angaben von Kelber ein unzureichender Schutz von Kundendaten. "Wir wenden diese Befugnisse unter Berücksichtigung der gebotenen Angemessenheit an.", sagt der Bundesbeauftragte in einer Pressemitteilung.

Der Fall habe sich bereits 2018 ereignet und es sei nicht um den generellen Schutz der bei 1&1 gespeicherten Daten gegangen, sondern um die Frage, wie Kunden auf ihre Vertragsinformationen zugreifen können - konkret um die telefonische Abfrage der Handynummer eines ehemaligen Lebenspartners. Die zuständige Mitarbeiterin erfüllte dabei alle Anforderungen der damals bei 1&1 gültigen Sicherheitsrichtlinien. "Zu diesem Zeitpunkt war eine Zwei-Faktor-Authentifizierung üblich, einen einheitlichen Marktstandard für höhere Sicherheitsanforderungen gab es nicht". Auch der Bundesbeauftragte erkennt die Verbesserungen in den Sicherheitsmaßnahmen an. Die Geldbuße sei "ein klares Zeichen, dass wir diesen Grundrechtsschutz durchsetzen werden". So war unter anderem der Verstoß nicht nur auf einen geringen Teil der Kunden begrenzt, sondern stellte ein Risiko für den gesamten Kundenbestand dar.

Die 1&1 Telecom GmbH hat angekündigt, gegen die Geldbuße zu klagen: "Das Bußgeld ist absolut unverhältnismäßig". Diese orientiere sich am jährlichen Konzern-Umsatz. So könnten "kleinste Abweichungen riesige Geldbußen zur Folgen haben", sagte die Sprecherin. Zirfas, monierte, dass die Mitte Oktober eingeführte neue Bußgeldlogik der hiesigen Aufsichtsgremien "gegen das Grundgesetz" verstoße. Ein weiteres Verfahren gegen den Telekommunikationsanbieter Rapidata GmbH wurde erforderlich, da das Unternehmen seiner gesetzlichen Auflage nach Artikel 37 DSGVO zur Benennung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten trotz mehrmaliger Aufforderung nicht nachgekommen ist.

Related:

Comments

Latest news

Stade: Pärchen fand Mädchen: Säugling auf einer Wiese ausgesetzt!
Sie hatte das Baby vermutlich zwischen 18:30 Uhr und 19:45 Uhr auf der Wiese abgelegt. Das Paar wunderte sich über das Geräusch und machte sich auf die Suche.

Anker verkauft sein neues Smartphone-Ladegerät mit 25 % Rabatt
Anker PowerPort III Mini wurde für 31 Euro in den Markt eingeführt, wird aktuell jedoch 5 Euro günstiger, für 25,99 Euro verkauft. Anker hat ein neues Ladegerät vorgestellt, der Marktstart hier in Deutschland beginnt direkt mit einem Rabatt bei Amazon.

Musical-Kracher: Disney-Hit "Frozen" kommt nach Hamburg
Durch die spannende Reise von Anna und Elsa, Olaf, Kristoff und Rentier Sven begleiten werden auch viele beliebte Disney-Figuren. Manche verdienen prächtig daran. "Es ist schon zu erwarten, dass die Produkte ein großer Erfolg werden", sagt Brobeil.

Austauschdirektive für Behörden:China will ausländische Computer verbannen
Zudem werden selbst chinesische Computer wie von Lenovo mit Chips amerikanischer Hersteller oder Festplatten aus Südkorea gebaut. Insgesamt bedeute die Anordnung, dass in Chinas staatlichen Einrichtungen bis zu 30 Millionen Geräte ausgetauscht werden müssen.

Horror-Date in Kiew: Mann zeigt Leiche der Oma her
Die verstörte junge Frau hatte den Mann offenbar auf einer Dating-Plattform kennengelernt. Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.

Other news