Korruption: Ericsson zahlt Strafe

Ericsson räumte Zahlung von Schmiergeldzahlungen ein Bild AFP

Es ist einer der größten Korruptionsskandale der Elektronikbranche in den letzten Jahren: Zwischen 2000 und 2016 soll Ericsson in zahlreichen Ländern Regierungsbeamte bestochen haben. Der Konzern hatte bereits mit einer hohen Strafe gerechnet und entsprechende Rückstellungen gebildet.

Das schwedische Mobilfunkunternehmen Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar für ein Ende von Ermittlungen von Korruptionsfällen einschließlich der Bestechung von Regierungsbeamten. Das teilte das US-Justizministerium mit.

Laut US-Justizministerium waren in das "korrupte Verhalten" Ericssons "ranghohe Führungskräfte in mindestens fünf Ländern über einen Zeitraum von mehr als 17 Jahren" einbezogen. Gegen den Netz- und Telekommunikationsausrüster war wegen fragwürdiger Geschäftspraktiken in China, Dschibuti, Vietnam, Indonesien und Kuwait ermittelt worden. Ericsson gestand ein ausgefeiltes System entwickelt zu haben, das Schmiergeldzahlungen ermöglichte, die nicht in den Büchern auftauchten.

Das amerikanische Justizministerium startete daher unter Berufung auf den "Foreign Corrupt Practices Act" ein Korruptionsverfahren gegen den Elektronikkonzern.

Die Zahlung beinhaltet eine strafrechtliche Sanktion in Höhe von mehr als 520 Millionen US-Dollar sowie 540 Millionen US-Dollar, die in einer damit verbundenen Angelegenheit an die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC zu zahlen sind. In den USA können ausländische Unternehmen wegen Korruption belangt werden, wenn ihre Aktien an US-Börsen gehandelt werden oder die Straftaten das Territorium oder das Finanzsystem der USA betreffen.

Related:

Comments

Latest news

Sparkasse am Niederrhein: Die Kunden warten aufs Geld
Das führt allerdings dazu, dass Rechnungen nicht beglichen und Lohn- und Gehaltszahlung nicht überwiesen werden können. Wegen einer technischen Störung konnten Zahlungsaufträge nicht verarbeitet und durchgeführt werden.

Amazon Prime Video zeigt ab 2021 die Champions League im Fußball
Seit 2017 besaß Amazon in Deutschland bereits die Rechte für Audio-Livestreams von Spielen der Fußball-Bundesliga. Wer sich die weiteren Rechtepakete für die CL-Übertragungen gesichert hat, ist bisher nicht bekannt.

Taliban - Gespräche mit USA offiziell wieder aufgenommen
Die Verhandlungen seien an jenem Punkt fortgesetzt worden, wo sie im September abgebrochen worden waren , hieß es. September in Afghanistan eingerückt, um das Terrornetzwerk Al-Kaida zu bekämpfen.

Nach Georgier-Mord: CDU-Chefin will Maßnahmen gegen Moskau
Die Bundesanwaltschaft geht dem Verdacht nach, dass der Georgier im Auftrag staatlicher russischer Stellen getötet wurde. Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer lehnt die von der neuen SPD-Spitze geforderten Nachbesserungen am Klimapaket ab.

Behörde brummt Internetunternehmen 1&1 dicke Geldbuße auf
Die 1&1 Telecom GmbH hat angekündigt, gegen die Geldbuße zu klagen: "Das Bußgeld ist absolut unverhältnismäßig". So könnten "kleinste Abweichungen riesige Geldbußen zur Folgen haben", sagte die Sprecherin.

Other news