Berlin gedenkt Terror-Opfern: "Dunkelster Tag des Jahres"

Gedenken an Opfer des Anschlags auf Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz leuchtet in der Dämmerung

Bei einem Anschlag am 19. Dezember 2016 am Berliner Breitscheidplatz hatte der islamistische Attentäter Anis Amri elf Menschen getötet.

Die Berliner Polizei hatte zuvor im Onlinedienst Twitter gemeldet, der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz sei geräumt worden, um Hinweisen auf einen möglicherweise verdächtigen Gegenstand nachzugehen.

Der Verdacht, einer der Männer werde mit einem Haftbefehl gesucht, habe sich nicht bestätigt. Als Grund nannte die Polizei eine Namensähnlichkeit.

In einem Pressestatement vor Ort hatte die Polizei nach der Räumung bekanntgegeben, dass zwei Männer in Gewahrsam seien.

Die Gewerkschaft der Polizei Berlin warnte vor Spekulationen. Festnahmen habe es nicht gegeben.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat am dritten Jahrestag des Terroranschlags vom Breitscheidplatz in Berlin der zwölf Toten und vielen Verletzten gedacht. Deshalb sei der Platz geräumt worden.

Nach Angaben der Polizeisprecherin hatten die beiden Männer erst versucht, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen.

Die Welt berichtet weiter, dass zivile Einsatzkräfte auf die Personen aufmerksam geworden, weil sie verdächtig gewirkt hätten.

Dann aber hieß es in einem Bericht der "B.Z.", dass eine Verwechslung der Namen bei der Überprüfung der Männer zum falschen Terror-Verdacht geführt habe. Laut Welt wird er per internationalem Haftbefehl aus den USA gesucht. Islamistische Gefährder sollten einheitlich unter Federführung des Bundeskriminalamtes überwacht und Daten besser mit den Ländern ausgetauscht werden, forderte der Berliner Landeschef Norbert Cioma. Diese hätten den Weihnachtsmarkt "verdächtig schnell" verlassen. Auch eine Veranstaltung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wurde vorzeitig beendet.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn teilte mit, wegen des Polizeieinsatzes würden die S-Bahnen am Bahnhof Zoologischer Garten nicht halten. "Die Ereignisse am Breitscheidplatz vor drei Jahren haben sich tief in das Gedächtnis unserer Stadt eingebrannt", sagte Müller.

250 Polizisten suchen am Samstagabend - unterstützt von Sprengstoffspürhunden - den Platz und die Gedächtniskirche ab, wo gerade noch der Bach-Chor das Weihnachtsoratorium gesungen hatte. In der Gedächtniskirche fand ein Konzert das - das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach wurde gespielt.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland sollte mehr an die EU überweisen — EU-Haushaltskommissar
Hahn betonte, für Herausforderungen wie den Kampf gegen den Klimawandel brauche die EU die entsprechenden finanziellen Mittel. Die EU-Staaten müssen im Laufe des kommenden Jahres eine Finanzrahmen für die Zeit von 2021 bis 2027 vereinbaren .

Biathlon-Weltcup: Benedikt Doll sprintet zum ersten deutschen Saisonsieg
Paris: Beim Biathlon-Weltcup im französischen Le Grand-Bornand hat Benedikt Doll das Sprintrennen über zehn Kilometer gewonnen. Er blieb ohne Fehlschuss und setzte sich gegen Tarjei Bö aus Norwegen und Quentin Fillon Maillet aus Frankreich durch.

Energie: USA verhängen Sanktionen wegen Nord Stream 2
Auch gegen die Pipeline TurkStream, die von Russland über das Schwarze Meer in die Türkei führt, erließen die USA Sanktionen. Die US-Regierung hat nun 60 Tage Zeit, um eine Liste mit den Namen der betroffenen Firmen und Individuen zu erstellen.

Rettungsschiff "Sea-Watch 3" wieder frei
Die Kapitänin wurde zwar nach wenigen Tagen wieder freigelassen, das Verfahren gegen sie läuft aber noch. Rackete wurde vorübergehend festgenommen, das Schiff festgesetzt.

24-Stunden-Streik: Lufthansa ohne Bordverpflegung
Hintergrund dieser Arbeitskampfmaßnahme ist der bevorstehende Verkauf des LSG-Europageschäfts an die schweizerische Gategroup . In den vergangenen Wochen hatte ver.di mehrfach Warnstreiks bei der LSG abgeblasen, um weiter mit der Lufthansa zu verhandeln.

Other news