Missbrauch der Marktposition: Google muss in Frankreich 150 Millionen Euro Bußgeld zahlen

Google muss in Frankreich 150 Millionen Euro Strafe zahlen

Die französische Wettbewerbsbehörde hat gegen den Internetkonzern Google eine Strafe in Höhe von 150 Millionen Euro verhängt. Nach Ansicht der französischen Wettbewerbshüter hat Google seine marktbeherrschende Stellung bei der Suchmaschinen-Werbung ausgenutzt.

Google geriet in der Vergangenheit auch in den USA und in Brüssel unter Druck.

Google kündigte an, das Urteil vor Gericht anzufechten und fügte hinzu, das Unternehmen stehe zu seiner Entscheidung, sogenannte "ausbeuterische und missbräuchliche Anzeigen" von seiner Plattform zu entfernen.

Die Dominanz des Unternehmens, dessen Marktanteil bei rund 90 Prozent liege, sei "außerordentlich" in Geschäften mit Online-Werbung, erklärte Behördenchefin Isabelle de Silva. Im September hatten sich die Staatsanwälte fast aller US-Bundesstaaten für Kartellermittlungen gegen Google zusammengetan. Google muss zudem innerhalb von zwei Monaten klarstellen, wie es die Situation für seine Kunden verbessern will.

Google ist auch von der neuen Digitalsteuer betroffen, die Frankreich eingeführt hat.

Es ist mal wieder so weit: Google muss in einem europäischen Land eine Millionen-Strafe wegen Verletzungen des Wettbewerbsrechts zahlen. Bei der Suchmaschinenwerbung im Dienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unzulässigerweise behindert worden, lautete die Begründung.

Related:

Comments

Latest news

Rauchen in den USA erst ab 21 Jahren
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Mehr als 50 Todesfällen durch E-Zigaretten verzeichnete die amerikanische Gesundheitsbehörde bisher. Der US-Senat hat das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben.

Prinz Harry mit Familie in Kanada - Panorama
Die kleine Familie hatte zuvor eine sechswöchige Pause angekündigt, aber nicht mitgeteilt, wo sie sie verbringen wird. Die 93-jährige Queen fuhr am Freitag wie geplant von London nach Sandringham .

Deutschland sollte mehr an die EU überweisen — EU-Haushaltskommissar
Hahn betonte, für Herausforderungen wie den Kampf gegen den Klimawandel brauche die EU die entsprechenden finanziellen Mittel. Die EU-Staaten müssen im Laufe des kommenden Jahres eine Finanzrahmen für die Zeit von 2021 bis 2027 vereinbaren .

Essen: Rote Zahlen bei Konzern Galeria Karstadt Kaufhof
Allein die Karstadt-Sparte macht nach Angaben ihres Vorstandschefs in diesem Jahr 78 Millionen Euro Miese. Im kommenden Geschäftsjahr seien davon bereits 130 Millionen Euro geplant.

US-Repräsentantenhaus stimmt für Amtsenthebungsverfahren gegen Trump
Trump kritisierte, dass die Demokraten die Anklagepunkte nach der Abstimmung nicht unmittelbar an den Senat übermittelt haben. Eine Mehrheit für die Eröffnung des Verfahrens gilt daher als sicher, da die Demokraten das Repräsentantenhaus dominieren.

Other news