Wolfgang Back (†76): Ex-WDR-Moderator ist tot

Mit 76

Wie der WDR gegenüber heise online bestätigte, ist der Computerfan der ersten Stunde bereits Anfang des Monats im Alter von 76 Jahren verstorben. Wie der Westdeutsche Rundfunk am Freitag in Köln mitteilte, starb er bereits am 5. Dezember. Die langen Computernächte im Heinz Nixdorf Museum in Paderborn waren ein fester Termin im Kalender der Technikfans.

Als Digital Native konnte Back sicherlich nicht bezeichnet werden, doch in seiner Generation gab es eine Begeisterung für die Möglichkeiten der Elektronik, die erst Entwicklungen wie Personal Computer und das weltumspannenden Internet möglich machte.

"Es war ein Wildwuchs, und es gab keine Richter und Rechtsanwälte, die etwas davon verstanden haben. Das wünsche ich mir".

Back war fast 30 Jahre im WDR beschäftigt, zuletzt als Redakteur mit besonderen Aufgaben in der Programmgruppe Wissenschaft & Service. Der Fernsehmoderator erlangte spätestens in den 80er Jahren Ruhm durch seinen wohl bekanntesten TV-Auftritt: Bis 2003 moderierte der Journalist zusammen mit Wolfgang Rudolph das erfolgreiche Format "Computerclub", in dem es um das Thema Computer und Technik im Allgemeinen ging. Seit 2006 weilte er im Ruhestand. Und das, obwohl ihn Back und Moderatoren-Kollege Wolfgang Rudolph mehrfach öffentlich für diesen Schritt in Schutz genommen hatten. Im Jahr 2009 kam die Auszeichnung beim European Podcast Award in Hamburg dazu, wo der Computerclub einen Ehrenpreis erhielt.

Related:

Comments

Latest news

Tote bei Unwettern in Teilen Europas
Wie die Seepräfektur für das Mittelmeer berichtete, kenterte ein Segelboot in der Nähe von Fos-sur-Mer nordwestlich von Marseille. Die Fluggesellschaft Air Corsica warnte via Twitter , der Airport sei wegen partieller Überflutung von Straßen unzugänglich.

Missbrauch der Marktposition: Google muss in Frankreich 150 Millionen Euro Bußgeld zahlen
Die französische Wettbewerbsbehörde hat gegen den Internetkonzern Google eine Strafe in Höhe von 150 Millionen Euro verhängt. Im September hatten sich die Staatsanwälte fast aller US-Bundesstaaten für Kartellermittlungen gegen Google zusammengetan.

Prinz Harry mit Familie in Kanada - Panorama
Die kleine Familie hatte zuvor eine sechswöchige Pause angekündigt, aber nicht mitgeteilt, wo sie sie verbringen wird. Die 93-jährige Queen fuhr am Freitag wie geplant von London nach Sandringham .

SPD sendet Kooperationssignale: Nächster Ausschuss im Januar - Panorama
So will sie ein milliardenschweres Investitionsprogramm, mehr Klimaschutz mit sozialem Ausgleich und einen höheren Mindestlohn. Wichtige Punkte seien die Vorbereitung der deutschen EU-Ratspräsidentschaft und eine mögliche Konjunkturschwächung.

Essen: Rote Zahlen bei Konzern Galeria Karstadt Kaufhof
Allein die Karstadt-Sparte macht nach Angaben ihres Vorstandschefs in diesem Jahr 78 Millionen Euro Miese. Im kommenden Geschäftsjahr seien davon bereits 130 Millionen Euro geplant.

Other news