Weihnachtsmarkt auf Berliner Breitscheidplatz zeitweise geräumt

Weihnachtsmarkt auf Berliner Breitscheidplatz zeitweise geräumt

Der Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz ist heute wegen zwei verdächtiger Männer geräumt worden.

Anlass für die mehrstündige Suchaktion waren zwei Männer, die sich verdächtig verhalten hatten und deshalb Polizisten aufgefallen waren. Nun sorgen verdächtige Männer für Aufregung: Die Polizei evakuiert vorsorglich das gesamte Gelände um die Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche. Der Verdacht, einer der Männer werde mit einem Haftbefehl gesucht, habe sich nicht bestätigt.

Bei der Personenkontrolle kam es dann anscheinend zu einer Namensverwechslung, die angesichts des Ortes und des Datums zu einer "sensiblen" Reaktion der Polizeibeamten geführt hätte.

Vor drei Jahren hatte ein islamistischer Attentäter auf dem Weihnachtsmarkt einen Anschlag verübt, bei dem zwölf Menschen starben. Amri wurde später auf der Flucht in Italien erschossen.

Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss versucht immer noch zu klären, inwiefern Versäumnisse der Sicherheitsbehörden bei dem Anschlag eine Rolle gespielt haben könnten.

Der Weihnachtsmarkt auf dem BReitscheidplatz wurde an diesem Abend vorzeitig dicht gemacht.

"Unsere polizeilichen Massnahmen rund um den #Breitscheidplatz sind beendet", erklärte die deutsche Polizei am späten Samstagabend auf Twitter. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 350 Beamten und Spürhunden im Einsatz. Als die Polizisten sie ansprachen, "wollten sie sich schnell entfernen". Zunächst hatte es Medienberichte gegeben, wonach die beiden Kontakte in die islamistische Szene haben.

Erst am vorigen Donnerstag, dem Jahrestag des Anschlags, hatten Trauernde an dem Mahnmal Kränze niedergelegt, Kerzen entzündet und still verharrt. Am 14. Juli 2016, während des Nationalfeiertags, hatte ein Tunesier am Steuer eines Lastwagens 86 Menschen umgefahren und getötet sowie 450 verletzt. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nahm an dem Gedenken teil. Danach begann die Polizei mit Sprengstoffspürhunden, das weiträumig abgeriegelte Gelände abzusuchen. Die Station liegt ganz in der Nähe von Breitscheidplatz und Gedächtniskirche.

Related:

Comments

Latest news

Hund stirbt in den Armen seines Herrchens - Grausame Szene geht viral | Welt
Sie hatte einen Anfall und wir riefen alle Tierärzte Esquels an, damit sie uns helfen, aber keiner kam uns zu Hilfe. Kurz vor ihrem Tod versuchte ihr Sohn die Hündin zu beruhigen, legte sich zu ihr und redete ihr gut zu.

Wolfgang Back (†76): Ex-WDR-Moderator ist tot
Im Jahr 2009 kam die Auszeichnung beim European Podcast Award in Hamburg dazu, wo der Computerclub einen Ehrenpreis erhielt. Die langen Computernächte im Heinz Nixdorf Museum in Paderborn waren ein fester Termin im Kalender der Technikfans.

Rauchen in den USA erst ab 21 Jahren
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Mehr als 50 Todesfällen durch E-Zigaretten verzeichnete die amerikanische Gesundheitsbehörde bisher. Der US-Senat hat das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben.

Prinz Harry mit Familie in Kanada - Panorama
Die kleine Familie hatte zuvor eine sechswöchige Pause angekündigt, aber nicht mitgeteilt, wo sie sie verbringen wird. Die 93-jährige Queen fuhr am Freitag wie geplant von London nach Sandringham .

Deutschland sollte mehr an die EU überweisen — EU-Haushaltskommissar
Hahn betonte, für Herausforderungen wie den Kampf gegen den Klimawandel brauche die EU die entsprechenden finanziellen Mittel. Die EU-Staaten müssen im Laufe des kommenden Jahres eine Finanzrahmen für die Zeit von 2021 bis 2027 vereinbaren .

Other news