Weihnachtsmarkt auf Berliner Breitscheidplatz zeitweise geräumt

Während der Gedenkfeier für die Opfer des Anschlags auf dem

Der Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz ist heute wegen zwei verdächtiger Männer geräumt worden.

Anlass für die mehrstündige Suchaktion waren zwei Männer, die sich verdächtig verhalten hatten und deshalb Polizisten aufgefallen waren. Nun sorgen verdächtige Männer für Aufregung: Die Polizei evakuiert vorsorglich das gesamte Gelände um die Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche. Der Verdacht, einer der Männer werde mit einem Haftbefehl gesucht, habe sich nicht bestätigt.

Bei der Personenkontrolle kam es dann anscheinend zu einer Namensverwechslung, die angesichts des Ortes und des Datums zu einer "sensiblen" Reaktion der Polizeibeamten geführt hätte.

Vor drei Jahren hatte ein islamistischer Attentäter auf dem Weihnachtsmarkt einen Anschlag verübt, bei dem zwölf Menschen starben. Amri wurde später auf der Flucht in Italien erschossen.

Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss versucht immer noch zu klären, inwiefern Versäumnisse der Sicherheitsbehörden bei dem Anschlag eine Rolle gespielt haben könnten.

Der Weihnachtsmarkt auf dem BReitscheidplatz wurde an diesem Abend vorzeitig dicht gemacht.

"Unsere polizeilichen Massnahmen rund um den #Breitscheidplatz sind beendet", erklärte die deutsche Polizei am späten Samstagabend auf Twitter. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 350 Beamten und Spürhunden im Einsatz. Als die Polizisten sie ansprachen, "wollten sie sich schnell entfernen". Zunächst hatte es Medienberichte gegeben, wonach die beiden Kontakte in die islamistische Szene haben.

Erst am vorigen Donnerstag, dem Jahrestag des Anschlags, hatten Trauernde an dem Mahnmal Kränze niedergelegt, Kerzen entzündet und still verharrt. Am 14. Juli 2016, während des Nationalfeiertags, hatte ein Tunesier am Steuer eines Lastwagens 86 Menschen umgefahren und getötet sowie 450 verletzt. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nahm an dem Gedenken teil. Danach begann die Polizei mit Sprengstoffspürhunden, das weiträumig abgeriegelte Gelände abzusuchen. Die Station liegt ganz in der Nähe von Breitscheidplatz und Gedächtniskirche.

Related:

Comments

Latest news

Polen: Proteste gegen geplante Richter-Disziplinierung - Schlaglichter
Ihre Spitzenpolitiker haben schon angekündigt, dass sie gravierende Änderungsvorschläge machen werden. Die Proteste richteten sich gegen einen Gesetzentwurf der nationalkonservativen Regierungspartei PiS.

Streiks behindern Vorweihnachts-Reiseverkehr in Frankreich - Panorama
Aus Protest gegen die geplante Rentenreform traten viele Bahn-Mitarbeiter gestern bereits den 15. Der Bahnverkehr im gesamten Land ist seitdem massiv gestört, der Nahverkehr in Paris ebenfalls.

Tote bei Unwettern in Teilen Europas
Wie die Seepräfektur für das Mittelmeer berichtete, kenterte ein Segelboot in der Nähe von Fos-sur-Mer nordwestlich von Marseille. Die Fluggesellschaft Air Corsica warnte via Twitter , der Airport sei wegen partieller Überflutung von Straßen unzugänglich.

Berlin gedenkt Terror-Opfern: "Dunkelster Tag des Jahres"
Die Welt berichtet weiter, dass zivile Einsatzkräfte auf die Personen aufmerksam geworden, weil sie verdächtig gewirkt hätten. In einem Pressestatement vor Ort hatte die Polizei nach der Räumung bekanntgegeben, dass zwei Männer in Gewahrsam seien.

Rauchen in den USA erst ab 21 Jahren
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Mehr als 50 Todesfällen durch E-Zigaretten verzeichnete die amerikanische Gesundheitsbehörde bisher. Der US-Senat hat das Mindestalter zum Erwerb von Tabak und E-Zigaretten von 18 auf 21 Jahre angehoben.

Other news