Pedro Sánchez ist neuer spanischer Regierungschef

Sánchez ist denkbar knapp zum neuen Regierungschef gewählt worden

In der zweiten Abstimmung fiel seine Mehrheit mit zwei Stimmen denkbar knapp aus. Schon bevor der Sozialdemokrat Pedro Sánchez gerade gewählt wurde, wurde vor allem aus der Koalition "Unidas Podemos" (Gemeinsam können wir es/UP) bekannt, dass der Chef der Vereinten Linken (IU) Alberto Garzón das Verbraucherschutzministerium führen soll.

Dass man in Spanien schon vor der entscheidenden Abstimmung heute im Madrider Parlament die Ministerposten verteilt hat, war sicher verfrüht. Nach zwei Parlamentswahlen innerhalb eines Jahres (im April und November 2019) wird das Land wieder von einer regulären Regierung geführt. Hatten am Samstag die Rechten 15.000 Menschen vor das Parlament in Madrid mobilisiert, die dort Fahnen schwenkend "Sánchez ins Gefängnis" riefen, waren es nach der Wahl der neuen Regierung deren Anhänger, die vor der Volksvertretung jubelten. Die Abgeordneten müssten sich zwischen einer "fortschrittlichen Koalition oder der weiteren Blockade Spaniens entscheiden", hatte der Vorsitzende der sozialistischen PSOE-Partei vor der Wahl bekräftigt. Bei einer ersten Abstimmung am Sonntag hatte Sánchez die absolute Mehrheit verfehlt. Der Sozialist erhielt in Madrid 167 Ja-Stimmen, 165 Abgeordnete stimmten gegen ihn.

Es wäre möglich gewesen, dass Sánchez wie im vergangenen Sommer durchfällt. Die rechtsextreme Partei Vox forderte sogar einen Staatsstreich.

Ein EU-Abgeordneter der rechtsextremen VOX verlangte gar ein Einschreiten der Armee. Anstatt die vom Kandidaten vorgeschlagenen politischen Maßnahmen zu diskutieren oder Alternativen anzubieten, kam es zu einer schroffen Debatte mit Buhrufen, Geschrei und Beleidigungen. Der 47-jährige Parteichef hatte sich deshalb im Vorfeld auch die Unterstützung mehrerer kleiner Parteien gesichert. Die Rechten beschuldigen sie, Erbin derjenigen zu sein, die den terroristischen Kampf in der Vergangenheit unterstützt hatten.

Sánchez beiseiner Rede im Parlament. Es wäre die erste Koalitionsregierung in der neueren Geschichte des Königreichs. Torras Partei JuntsxCat ist Koalitionspartnerin der ERC im Regionalparlament von Barcelona. Seit der Wiederherstellung der Demokratie nach vier Jahrzehnten der Franco-Diktatur gab es bisher nur Einparteienregierungen der Sozialisten oder der Volkspartei (Partido Popular, PP). Deren Sprecher belegten während der Eröffnungssitzung Sánchez mit Beleidigungen wie Verräter, Lügner, Soziopath, Antiklerikalist, Bürgerkrieger, Betrüger oder Scharlatan. Sánchez selbst hatte sie in seinen Eröffnungsreden zu beiden Abstimmungsrunden der Wahl zum Regierungspräsidenten erneut umrissen. Noch diese Woche wird Sánchez die Kabinettsmitglieder - darunter fünf Linksalterantive - vorstellen. Die Rechte schäumt. Für sie - und eigentlich auch für die PSOE - ist die Einheit Spaniens nicht verhandelbar. PSOE und UP wollen für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen: Sie planen, den Mindestlohn und die Renten zu erhöhen.

In seiner programmatischen Eröffnungsrede der Investiturdebatte kündigte Sánchez an, dass der 31. Oktober zum Gedenktag für die Opfer des Franquismus und der 8. Mai zum Gedenktag für die Opfer des Exils erklärt werden soll.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Kinderleiche im Fahrwerk von Air-France-Maschine entdeckt
Die Temperaturen sinken zwischen 9000 und 10'000 Metern Höhe, in der die Flugzeuge fliegen, auf minus 50 Grad. Das bestätigte die Airline am Mittwoch und spricht in diesem Zusammenhang von einer "menschlichen Tragödie".

Awards: Russell Crowe bei den Golden Globes mit Klima-Appell
Darin spielt er Roger Ailes, Produzent des rechtskonservativen Fernsehsenders Fox News. Charlize Theron and Jennifer Aniston bei den 77.

Iran: Berlin, Paris und London fordern Zurückhaltung aller - Schlaglichter
Berlin: Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben sich besorgt über die Eskalation in der Golfregion geäußert. Zugleich verurteilten die drei Staaten die jüngsten Angriffe auf Koalitionstruppen im Irak .

Angriffe auf Irans Kulturstätten: Pentagon widerspricht Donald Trump
Trump hatte am Samstag mit Angriffen auf Dutzende iranische Ziele gedroht, darunter auch kulturell bedeutende Orte. Es gebe "internationale Konventionen", die diese Art von Zerstörung verhindern sollen, so ein Sprecher von Johnson.

Other news