Actionkomödie: Bad Boys For Life: Will Smith merkt sein Alter

Will Smith Produzent Jerry Bruckheimer und Martin Lawrence bei der Premiere von

Will Smith, Schauspieler aus den USA, steht für einen Fototermin zu seinem neuen Film "Bad Boys for Life" vor der Kamera. Zur Premiere soll unter anderem auch Produzent Jerry Bruckheimer ("Fluch der Karibik") kommen. Schon in den 1990ern spielten Smith und Lawrence das Ermittlerduo, nun kommt am 16. Januar der dritte Teil in die deutschen Kinos. "Es war wirklich viel tougher, als ich gedacht hätte". Auf die Fortsetzung mussten Fans lange warten.

Der erste Film über die beiden Ermittler aus Miami erschien 1995, der zweite folgte dann 2003. Früher habe der Popstar Prince dort einen Club gehabt - und es sei sehr schwer gewesen zu arbeiten, wenn man jeden Abend dort habe ausgehen können.

Related:

Comments

Latest news

Unfälle: Zwei Deutsche bei Busunfall in Peru umgekommen
Nach Angaben des Busunternehmens war der Bus in einer Kurve auf mehrere parkende Minivans aufgefahren und hatte sich überschlagen. Bei einem schweren Busunfall in Peru sind 16 Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei deutsche Staatsbürger.

Putin trifft Assad: Überraschungsbesuch in Damaskus
Moskaus Unterstützung trug entscheidend dazu bei, dass Assads Truppen weite Teile des Landes zurückerobern konnten. Putin fuhr Peskow zufolge durch die Straßen von Damaskus, um sich ein Bild von der Situation zu machen.

Freispruch! "Mission Lifeline"-Retter haben ihren Kapitän zurück"
Allerdings könne es nicht mehr eingesetzt werden, weil es die Anforderungen für eine Flagge nicht mehr erfülle, erklärte Steier. Der Freispruch könnte bedeuten, dass der Verein Mission Lifeline mit Sitz in Dresden sein Rettungsschiff zurückbekommt.

Iran: Berlin, Paris und London fordern Zurückhaltung aller - Schlaglichter
Berlin: Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben sich besorgt über die Eskalation in der Golfregion geäußert. Zugleich verurteilten die drei Staaten die jüngsten Angriffe auf Koalitionstruppen im Irak .

Angriffe auf Irans Kulturstätten: Pentagon widerspricht Donald Trump
Trump hatte am Samstag mit Angriffen auf Dutzende iranische Ziele gedroht, darunter auch kulturell bedeutende Orte. Es gebe "internationale Konventionen", die diese Art von Zerstörung verhindern sollen, so ein Sprecher von Johnson.

Other news