Tesla bekommt riesiges Gelände bei Berlin um 41 Millionen Euro

In dem riesigen Waldgebiet plant Tesla den Bau einer Gigafactory

Tesla will in Grünheide von Juli 2021 an mehrere Elektroautomodelle bauen. Nun ist herausgekommen, wie hoch der Kaufpreis sein soll - und der weicht von den Preisen der umliegenden Grundstücke deutlich ab.

Der Finanzausschuss des Brandenburger Landtags hat den Kaufvertrag für das Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla gebilligt. Dazu stehen aber noch weitere Gutachten und Prüfungen aus.

Der Kaufvertrag sieht vor, die Liegenschaft in Grünheide bei Berlin zum Preis von vorläufig 40,91 Millionen Euro zu veräußern, wie es weiter hieß. Dort ist das Gelände aber bereits erschlossen.

Tesla will östlich von Berlin bis zu 500 000 Fahrzeuge der Typen Model 3 und Y sowie künftiger Modelle im Jahr bauen. In der ersten Baustufe ist zunächst geplant, 152 Hektar zu nutzen. "Es hat sich herausgestellt (.), dass entgegen ursprünglicher Erwartungen auf dem Gelände Weltkrieg-II-Munition vermutet wird - konkret amerikanische Fliegerbomben", sagte Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) im Umweltausschuss des Landtags in Potsdam. Dafür müsse der Bund bezahlen.

Kurz vor Weihnachten hatten sich die rot-schwarz-grüne Landesregierung und Tesla nach Angaben der Landesregierung über den Kauf geeinigt. Der Tesla-Vorstand werde sich nach Informationen der Landesregierung im Januar mit dem Grundstückskauf befassen.

Voraussichtlich am Donnerstag soll der Landtags-Haushaltsausschuss über den Grundstücksverkauf in einer nicht öffentlichen Sitzung entscheiden. Obwohl der Vertrag noch nicht unterschrieben wurde, können die Abgeordneten dem Projekt bereits zustimmen. Darüber hatten "Bild" und "B.Z." zuvor berichtet.

Related:

Comments

Latest news

DKB-Kunden können wegen Störung nicht auf ihre Konten zugreifen
FI-TS gibt weiterhin an, dass mehrere Kunden des Dienstleisters "in unterschiedlicher Intensität betroffen" gewesen seien. Erneut haben Kunden wegen einer Störung bei der Onlinebank DKB teilweise nicht auf ihr Konto zugreifen können.

Speicherchips zu günstig - Samsung muss Gewinneinbruch verzeichnen
Samsung selbst hatte Anfang November einen steigenden Chip-Bedarf bei Rechenzentren-Kunden in den kommenden Monaten vorausgesagt. Wie üblich legt der Konzern genauere Geschäftszahlen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Gerüchte um Wechsel zu Renault: Seat-Chef de Meo tritt zurück
Als Seat-Chef ist Luca De Meo überraschend zurückgetreten - nun gibt es Spekulationen, dass er zu Renault wechseln könnte. Danach solle De Meo die Verantwortung für die Allianz mit den japanischen Autokonzernen Nissan und Mitsubishi übernehmen.

Maas und Merkel treffen Putin
Von daher sei es naheliegend, dass die Kanzlerin mit Putin "über die derzeit aufgebrochenen Konfliktherde" spreche. Außerdem solle es bei der Unterredung um die Lage im Bürgerkriegsland Syrien und den Konflikt in Libyen gehen.

Studie sieht massiven Umsatzsteuerbetrug in EU
Bei einer korrekten Erfassung aller Im- und Exporte innerhalb der EU müsste die Bilanz selbstverständlich ausgeglichen sein. Die zuverlässigsten Daten liefern den Forschern zufolge die Niederlande , Deutschland liegt im vorderen Mittelfeld.

Other news