Tesla bekommt riesiges Gelände bei Berlin um 41 Millionen Euro

Geplantes Tesla-Gelände

Tesla will in Grünheide von Juli 2021 an mehrere Elektroautomodelle bauen. Nun ist herausgekommen, wie hoch der Kaufpreis sein soll - und der weicht von den Preisen der umliegenden Grundstücke deutlich ab.

Der Finanzausschuss des Brandenburger Landtags hat den Kaufvertrag für das Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla gebilligt. Dazu stehen aber noch weitere Gutachten und Prüfungen aus.

Der Kaufvertrag sieht vor, die Liegenschaft in Grünheide bei Berlin zum Preis von vorläufig 40,91 Millionen Euro zu veräußern, wie es weiter hieß. Dort ist das Gelände aber bereits erschlossen.

Tesla will östlich von Berlin bis zu 500 000 Fahrzeuge der Typen Model 3 und Y sowie künftiger Modelle im Jahr bauen. In der ersten Baustufe ist zunächst geplant, 152 Hektar zu nutzen. "Es hat sich herausgestellt (.), dass entgegen ursprünglicher Erwartungen auf dem Gelände Weltkrieg-II-Munition vermutet wird - konkret amerikanische Fliegerbomben", sagte Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) im Umweltausschuss des Landtags in Potsdam. Dafür müsse der Bund bezahlen.

Kurz vor Weihnachten hatten sich die rot-schwarz-grüne Landesregierung und Tesla nach Angaben der Landesregierung über den Kauf geeinigt. Der Tesla-Vorstand werde sich nach Informationen der Landesregierung im Januar mit dem Grundstückskauf befassen.

Voraussichtlich am Donnerstag soll der Landtags-Haushaltsausschuss über den Grundstücksverkauf in einer nicht öffentlichen Sitzung entscheiden. Obwohl der Vertrag noch nicht unterschrieben wurde, können die Abgeordneten dem Projekt bereits zustimmen. Darüber hatten "Bild" und "B.Z." zuvor berichtet.

Related:

Comments

Latest news

Batterietechnologie: Forscher entwickeln leistungsfähigsten Lithium-Schwefel-Akku
Die Kathoden bestanden dabei aus 70 Prozent Schwefel , 20 Prozent Kohlenstoff und zehn Prozent Carboxymethylcellulose. Forscher der Monash University in Australien scheinen nun aber eine Lösung für dieses Problem gefunden zu haben.

Gerüchte um Wechsel zu Renault: Seat-Chef de Meo tritt zurück
Als Seat-Chef ist Luca De Meo überraschend zurückgetreten - nun gibt es Spekulationen, dass er zu Renault wechseln könnte. Danach solle De Meo die Verantwortung für die Allianz mit den japanischen Autokonzernen Nissan und Mitsubishi übernehmen.

Netflix: Jesus-Satire in Brasilien vorläufig verboten
Aus "gesundem Menschenverstand heraus" sei es besser, den Film bis zu einem endgültigen Urteil abzusetzen, so der Richter. Der texanische Bischof von Tyler, Joseph Strickland, hatte auf Twitter Kritik geäußert: "Habe gerade Netflix abbestellt".

Flugzeugabsturz nahe Teheran: USA vermuten versehentlichen Abschuss durch iranische Rakete
Der kanadische Premierminister Trudeau sagte in einem Statement am Donnerstag, dass man ebenfalls von einem Abschuss ausgehe. Nach Angaben von Behörden im Staatsfernsehen wurden von den Rettungsteams zunächst weder Schäden noch Verletzte gemeldet.

Jasmin Tawil im Tränen-Interview 6 Jahre nach der Trennung
Um mit der Vergangenheit abzuschließen, strandete Jasmin in Kalifornien und auf Hawaii, wagte dort einen Neuanfang. Jasmin und Adel Tawil waren über 13 Jahre lang ein Paar, drei davon verheiratet.

Other news