Tesla startet Auslieferung von Model 3 in Shanghai, Model Y-Produktion geplant

Das Tesla Model 3 wurde zum Verkaufsschlager

Am Dienstag war Tesla-Chef Elon Musk in Shanghai, um die ersten Auslieferungen des Tesla Model 3 aus seiner Giga-Factory zu feiern. Die Aktie des Elektroautoherstellers markierte darum in einem schwächeren Markt ein neues Rekordhoch.

Im gesamten abgelaufenen Jahr lieferte das Unternehmen rund 367.500 Fahrzeuge aus. Mit rund 82 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung ist Tesla aktuell wertvoller als es der Autobauer Ford Börsen-Chart zeigen oder General Motors Börsen-Chart zeigen in ihrer Geschichte jemals waren. "Die jüngste Eskalation der geopolitischen Unsicherheiten, die den Ölpreis nach oben treibt, dürfte Tesla-Aktien Rückenwind geben", fügte er hinzu. Die Zahl der produzierten Fahrzeuge (fast 105.000) im vierten Quartal mache deutlich, dass Tesla seine Probleme in der Fabrikation überwunden habe, sagte Analyst Jed Dorsheimer von der Investmentbank Canaccord Genuity. Es handelt sich dabei um die erste Fertigungsanlage außerhalb der USA. Der Konzern hatte die Fabrik in China in weniger als einem Jahr aufgebaut und dort jüngst die ersten Model 3 an Mitarbeiter übergeben.

Tesla baut nach eigenen Angaben in Shanghai derzeit mehr als 1000 Fahrzeuge pro Woche.

"Wir konzentrieren uns weiter auf den Produktionsausbau in den USA sowie in unserem neuen Werk in Shanghai", teilte Tesla mit. In Grünheide bei Berlin soll von 2021 an das Kompakt-SUV Model Y herstellt werden. Der Baubeginn für die Fabrik auf einer 300 Hektar großen Fläche soll im ersten Halbjahr 2020 sein. Das Genehmigungsverfahren für das Werk ist inzwischen eröffnet. Damit werden die in der Task Force Tesla vereinbarten Termine eingehalten, betonte Umweltminister Axel Vogel (Bündnis 90/Grüne). "Alles läuft nach Plan". Bis zum 5. März seien Einwendungen möglich. Im Blick stehe unter anderem, ob alle Vorschriften zum Schutz der Umwelt eingehalten würden, hieß es.

Related:

Comments

Latest news

Klimaprotest - Fridays for Future-Demo vor Siemens geplant
Erst im Dezember hatte sich ein Aktivist von Extinction Rebellion an ein Fenster der Konzernzentrale geklebt. Demnach soll Siemens die Signalanlage für die zum Abtransport der abgebauten Kohle benötigten Bahn liefern.

Maas und Merkel treffen Putin
Von daher sei es naheliegend, dass die Kanzlerin mit Putin "über die derzeit aufgebrochenen Konfliktherde" spreche. Außerdem solle es bei der Unterredung um die Lage im Bürgerkriegsland Syrien und den Konflikt in Libyen gehen.

Buschbrände in Australien: Mini-Atempause in Sydney
In einem Augenzeugenbericht im " Sydney Morning Herald" ist zu lesen, wie die Tiere schreien, während sie im Flammenmeer sterben. Die Umweltorganisation WWF teilte mit, dass etwa 1,25 Milliarden Tiere direkt oder indirekt durch die Feuer getötet worden sind.

Flugzeugabsturz nahe Teheran: USA vermuten versehentlichen Abschuss durch iranische Rakete
Der kanadische Premierminister Trudeau sagte in einem Statement am Donnerstag, dass man ebenfalls von einem Abschuss ausgehe. Nach Angaben von Behörden im Staatsfernsehen wurden von den Rettungsteams zunächst weder Schäden noch Verletzte gemeldet.

Studie sieht massiven Umsatzsteuerbetrug in EU
Bei einer korrekten Erfassung aller Im- und Exporte innerhalb der EU müsste die Bilanz selbstverständlich ausgeglichen sein. Die zuverlässigsten Daten liefern den Forschern zufolge die Niederlande , Deutschland liegt im vorderen Mittelfeld.

Other news