Große Lücken: Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung deutlich hinterher

Große Lücken Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung hinterher. Telefónica hinkt nach Angaben der Bundesnetzagentur beim Ausbau von LTE hinterher

Bonn - Ob beim Pendeln im Zug oder in kleineren Dörfern auf dem Land: Vielerorts in Deutschland können Handynutzer nur davon träumen, stabil im Internet zu surfen.

Die Bundesnetzagentur hat in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen Auflagen gemacht, dass die Mobilfunknetzbetreiber ab dem 1. Januar 2020 98% der Haushalte bundesweit und 97% der Haushalte je Bundesland mit einer Mindestdatenrate von 50 MBit/s pro Antennensektor zu versorgen haben. Für Vodafone und die Deutsche Telekom lässt sich das weitgehend bejahen, doch der dritte deutsche Netzbetreiber, Telefónica, hinkt hinterher.

Die drei großen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica mussten der zuständigen Behörde zu Jahresbeginn melden, wie viel Prozent der deutschen Haushalte sie mit schnellem LTE versorgen können. Bundesweit melden die Telekom und Vodafone eine Abdeckung von jeweils mehr als 98 Prozent. "Das Unternehmen geht allerdings davon aus, dass es die Auflagen bis zum Ende dieses Jahres erfüllen wird", so der Regulierer. Bei dieser "Operation am offenen Herzen" habe man sich zunächst darauf konzentriert, die Netzqualität der Kunden zu steigern, und hätte den LTE-Ausbau parallel stemmen müssen, sagte eine Sprecherin. Damit sollte verhindert werden, dass gut abgedeckte Stadtstaaten gegen weniger dicht besiedelte Bundesländer mit großen Funklöchern aufgerechnet werden.

An dieser Vorgabe haperte es besonders - weil etwa Baugenehmigungen fehlten oder Umweltschutzbedenken den Bau verhinderten, wie die Unternehmen erklärten.

Nach eigenen Angaben haben die Unternehmen Telekom und Vodafone die Auflage zur Versorgung der Haushalte grundsätzlich erfüllt.

Die Bundesnetzagentur überprüft die Angaben der Mobilfunknetzbetreiber und wird in jedem Bundesland eigene Messungen durchführen.

Während das 5G-Netz mancherorts bereits in den Startlöchern steht, beschäftigt die großen Netzbetreiber auch noch der Ausbau des 4G-Mobilfunknetzes. Sanktionen - wie etwa Bußgelder - seien nicht ausgeschlossen, so Homann: "Die Bundesnetzagentur wird sie dann einsetzen, wenn sie dem Ziel einer Verbesserung der Versorgung dienen". Vor allem bei Telefonica gibt es noch große Lücken, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht. Auch Unionsfraktionsvize Ulrich Lange forderte die Behörde auf, jetzt "konsequent und zügig" zu handeln. Die Unternehmen hätten lange genug Zeit für den Ausbau gehabt.

Telefónica hat in diesem Zusammenhang betont, das unternehmensspezifische Besonderheiten vorgelegen haben, die zu Verzögerungen beim Netzausbau geführt hätten.

Für die Betreiber heißt es ohnehin: Nach der Frist ist vor der Frist.

Bei der Versorgung von Deutschlands Hauptverkehrswegen, also Bundesautobahnen und Zugstrecken, an denen 100 Prozent Versorgung gefordert waren, hat zum Jahreswechsel keins der drei Unternehmen das ausgegebene Versorgungsziel erreicht.

Related:

Comments

Latest news

Jetzt ist es offiziell: Lena Gercke ist schwanger
Model Lena Gercke und Freund Dustin Schöne lassen es sich in den österreichischen Alpen gut gehen. Das blonde Model und ihr Partner, der Werbefilm-Regisseur ist, werden zum ersten Mal Eltern.

FC Bayern: Kahn und Rummenigge flüchten sauer - Flick mächtig unter Druck
Die Zeit zur personellen Nachbesserung verrinnt. "Außerdem ist der Transfermarkt im Winter dünn", sagte Salihamidzic . Salihamidzic weiter: "Unsere Mannschaft sinnvoll zu verstärken, ist nicht leicht". "Das Thema ist für mich durch.

Helene Fischer im Visier: Deshalb ätzt Christian Anders gegen sie
Helene Fischer gehört zu den ganz großen Stars der Schlagerwelt - die Welle ihres Erfolgs ebbt einfach nicht ab. Akrobatik, Tanz und jede Menge Outfit-Wechsel - die Fans kriegen bei Helene-Konzerten einiges geboten.

"Birds of Prey" zweiter deutscher Trailer - Clips & Trailer
Waren Sie in Suicide Squad scheinbar noch unzertrennlich, so gehen Sie im Solofilm von Harley nun getrennte Wege. Wie bereits in Suicide Squad bekommt Harley Quinn also auch hier ein Team an die Seite gestellt.

Aus Freude am Fahren: Jetzt heißt es "BMe"
Unabhängig davon gibt es noch die normalen Fahrmodi Comfort, Sport und Eco Pro, die den Antrieb ebenfalls beeinflussen. Das Ladevolumen von 450 Litern lässt sich durch Umlegen der Rückbank variabel auf bis zu 1.470 Liter erweitern.

Other news