VW-Konzern legt 2019 bei Verkäufen zu

Detailansicht öffnenVW hat 2019 mehr als 6 Millionen Fahrzeuge verkauft

Chief Operating Officer Ralf Brandstätter sagte mit Blick auf das vergangene Jahr, 2019 sei ein wichtiges Jahr für die Marke Volkswagen gewesen.

Der VW-Konzern bleibt der größte Autobauer der Welt. Trotz Handelskonflikten und weltweit schwächelnder Konjunktur rollten im abgelaufenen Jahr rund um den Globus 10,97 Millionen Fahrzeuge der verschiedenen Marken zu den Kunden, 1,3 Prozent mehr als im Jahr davor, wie der Wolfsburger Konzern am Dienstag mitteilte.

Die Wolfsburger profitierten vor allem von der gestiegenen Nachfrage nach Stadtgeländewagen. Im "Handelsblatt" bezifferte er den weltweiten Marktanteil auf knappe 8 Prozent. Im Dezember lieferte VW 615 200 Autos aus, ein Plus von 13,8 Prozent. Das sind rund 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Davor war das Management von einem stabilen Absatz ausgegangen. Die Region Asien-Pazifik schnitt unterm Strich etwas schlechter ab als 2018 - allerdings hat sich der Hersteller im wichtigsten Markt China gegen den Trend noch einmal um 0,6 Prozent verbessert.

Im Vorjahr 2018 hatte Volkswagen dank seiner beiden Lkw-Töchter MAN und Scania mit 10,83 Millionen Fahrzeugen einen Wimpernschlag vor dem Markenverbund aus Renault, Nissan und Mitsubishi gelegen. Allein im Dezember wurden gut eine Million Fahrzeuge ausgeliefert. Schwächer liefen die Geschäfte bei Skoda (-0,9 Prozent) und den leichten Nutzfahrzeugen (-1,6 Prozent).

Im grössten Einzelmarkt China stiegen die Auslieferungen trotz rückläufigen Gesamtmarkts um 1,7 Prozent auf 3,16 Millionen Fahrzeuge. Erst in den kommenden Jahren soll daraus ein Massengeschäft werden. Zudem belastete die Affäre um den Rausschmiss von Carlos Ghosn, der bis dahin alle Fäden in der Hand gehalten hatte, die Allianz.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. Januar 2020 um 13:00 Uhr.

Related:

Comments

Latest news

Joseph Hannesschläger: Im Hospiz! Bewegendes Foto des krebskranken "Rosenheim Cops"-Stars"
Durch seine Krebserkrankung musste er seine Rolle aufgeben, auch ein Engagement am Münchener Theater sagte er ab. Das erzählt sein guter Freund Christian Ude (72), der ehemalige Oberbürgermeister von München.

Medienbericht über Finanzprobleme: "Hans im Glück" soll verkauft werden
Sausalitos warf Hirschberger 2017 vor, Führungskräfte abgeworben zu haben und forderte 2017 eine Millionenentschädigung. Laut des Berichts würden Hirschbergers Anwälte daher versuchen, Anspruchsberechtigte zu einem Teilverzicht zu bewegen.

Dritter Tag im Dschungel: Tierische Tuchfühlung für Danni
Dort bricht die 27-Jährige in Tränen aus: "Ich schwöre dir eins: wenn ich etwas im Leben hasse, dann wenn man falsch ist". Wie haben die Menschen es hier ausgehalten, lange zu bleiben. "Camping ist nichts für mich", nörgelte Danni .

Sarah Lombardi: Sie schwärmt über Joti Polizoakis
Schließlich sind sie demnächst für "Holiday on Ice" wieder viel miteinander unterwegs, auf dem Eis natürlich auch eng umschlungen. Allerdings würde sie schon sagen, dass sie und Joti sich liebten: "Wir lieben uns sogar sehr stark!", so Lombardi.

Große Lücken: Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung deutlich hinterher
Die Bundesnetzagentur überprüft die Angaben der Mobilfunknetzbetreiber und wird in jedem Bundesland eigene Messungen durchführen. Nach eigenen Angaben haben die Unternehmen Telekom und Vodafone die Auflage zur Versorgung der Haushalte grundsätzlich erfüllt.

Other news