Huawei kooperiert künftig mit dem Kartendienst von Tomtom

Mal schauen wann eine entsprechende App von Huawei bereitgestellt wird und ob es wirklich eine Alternative zu Google Maps sein wird. Viel ist allerdings nicht bekannt. Das niederländische Navigations- und Kartenunternehmen TomTom hat demnach einen Groß-Auftrag von den Chinesen an Land ziehen können. Zu Details wie Preis, Umfang oder Laufzeit des Deals schweigt Tomtom. Huawei war nach den Querelen im vergangenen Jahr gezwungen, voll auf ein eigenes Betriebssystem für seine Smartphones zu setzen. Damit einher ging auch ein Verbot, das Google weiter als Partner von Huawei das Android-Betriebssystem zur Verfügung stellt.

Dank des Handelsstreits zwischen den USA und China ist bekanntlich Huawei eine der leidtragenden Firmen.

Huawei darf nun nach aktuellem Bericht der Kollegen die Karteninformationen und mehr von TomTom nutzen.

Related:

Comments

Latest news

Apple wird Standort in München ausweiten
Mit Wirtschaftsreferenten Clemens Baumgärtner hatte er auch einen interessanten Gesprächspartner vor Ort. Bereits nächstes Jahr könnten in München jedoch um ein vielfaches mehr Arbeitsplätze entstehen.

Unilever ruft "Knorr Fix für Sauerbraten" zurück - Panorama
Dies sei jedoch nicht zutreffend, da in der Würzmischung ein Molkenerzeugnis und Milchzucker enthalte, so der Hersteller. Wie das Unternehmen mitteilt, trage die Produktverpackung das EVU-Vegan-Logo anstelle des EVU-Vegetarisch-Logos.

Betriebsrat: Mindestens 10 000 Arbeitsplätze bei Real in Gefahr
Koch betonte lediglich, dass der Verkauf des Tochterunternehmens, ebenso wie der des Chinageschäfts "plangemäß" voranschreite. Eine Metro-Sprecherin wies auf WAZ-Anfrage den Eindruck zurück, mit dem Real-Verkauf drohe ein Kahlschlag.

Mozzarella bei Aldi Nord zurückgerufen
Kunden haben die Möglichkeit, das Produkt zurückzugeben und den Kaufpreis erstattet zu bekommen. Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitte das Unternehmen um Entschuldigung.

Nach Senkung der Tamponsteuer: Hersteller erhöhen Preise | BR24
Menstruationsprodukte sollen günstiger werden - deswegen wurde die Mehrwertsteuer von neunzehn auf sieben Prozent gesenkt . Der US-Konzern sagte auf Anfrage des Tagesspiegel , man habe "zum Jahreswechsel" die Herstellerabgabepreise nicht erhöht .

Other news