Florian Gschwandtner wird Chief Growth Officer bei Tractive

Mit drei Studienfreunden hat Gschwandtner Ende 2009 das Fitness-Unternehmen Runtastic gegründet.

Der Mitgründer der "Runtastic"-App, Florian Gschwandtner, ist nach einem Jahr beruflicher Auszeit in das Start-up Tractive eingestiegen".

Er habe bei Runtastic viel gelernt, das er nun auch bei Tractive einsetzen könne, meint Gschwandtner selbst. Jetzt kehrt Gschwandtner zurück ins Management eines Start-Ups: Seit Mitte Januar ist Gschwandtner "Chief Growth Officer" beim dem österreichischen Start-up Tractive, an dem er seit 2012 als Investor und Berater beteiligt ist.

Auch die weiteren führenden Köpfe bei Tractive sind für Gschwandtner keine Unbekannten. Tractive hat zweifelsohne das Potenzial, das nächste Runtastic zu werden und 250.000 zahlende Abonnenten unterstreichen dies. Seit Anfang 2013 verkauft Tractive GPS-Tracker für Hunde und Katzen. Mit ihnen lässt sich orten, wo sich das vierbeinige Familienmitglied gerade befindet. "Dass die Sicherheit der Haustiere da ein wichtiges Thema ist, ist naheliegend". "Mittlerweile sind unsere GPS-Ortungsgeräte schon unter 50 Euro erhältlich und somit für jeden Tierbesitzer erschwinglich", so Michael Hurnaus. Gschwandtner ergänzt: "Das Marktpotenzial von Tractive ist schier unendlich. In Deutschland, Tractives stärkstem Markt, wissen neun von zehn Hundebesitzern noch nicht einmal, dass es diese Produktkategorie gibt".

Das Unternehmen will jedoch auch am US-Markt reüssieren. Anfang Jänner hat es auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas einem interessierten Publikum seinen neuen GPS LTE Tracker vorgestellt, der sowohl metergenaue GPS-Ortung als auch detailliertes Aktivitätstracking der Vierbeiner auf den neuesten Mobilfunkstandards ermöglicht. Er verdingte sich als Digitalberater der österreichischen Regierung, schrieb seine Biographie, investierte in mehrere Start-Up und tritt als Investor in der Ösi-Variante der TV-Sendung "Höhle der Löwen" auf. Die Erfahrung aus der Runtastic-Internationalisierung werde ihm helfen, den Vierbeiner-Tracker auch in den USA erfolgreich in den Markt zu bringen. Gschwandtner: "Ich habe zahlreiche Investments und Beteiligungen. Ich brenne wieder zu 100 Prozent und kann es kaum erwarten, loszulegen".

Related:

Comments

Latest news

"Space Force": Camouflage für den Weltraum - Spott für neue Uniform
Das US-Militär hat die Uniform für die neue Weltraum-Streitmacht präsentiert - und damit viel Spott auf sich gezogen. Außerdem seien die Leute dann genauso gekleidet wie ihre Kolleginnen und Kollegen.

Schauspieler Christoph Quest verstirbt 79-jährig
Christoph Quest hinterlässt zwei erwachsene Söhne aus seiner Ehe mit Doris und zwei weitere Söhne aus seiner Ehe mit Frauke Quest. Januar hatte Christoph Quest seine Ehefrau Doris, eine bekannte Malerin, nach langer Krankheit verloren.

Mutmaßliche IS-Anhängerin nach Abschiebung in Haft
Ihre drei Kinder - ein fünfjähriger Junge und zwei Mädchen im Alter von zwei Jahren - wurden vom Jugendamt in Obhut genommen. Seit Wochen schiebt die Türkei Menschen mit angeblichen Verbindungen zu Terrororganisationen in ihre Heimatländer ab.

Huawei kooperiert künftig mit dem Kartendienst von Tomtom
Huawei war nach den Querelen im vergangenen Jahr gezwungen, voll auf ein eigenes Betriebssystem für seine Smartphones zu setzen. Damit einher ging auch ein Verbot, das Google weiter als Partner von Huawei das Android-Betriebssystem zur Verfügung stellt.

Betriebsrat: Mindestens 10 000 Arbeitsplätze bei Real in Gefahr
Koch betonte lediglich, dass der Verkauf des Tochterunternehmens, ebenso wie der des Chinageschäfts "plangemäß" voranschreite. Eine Metro-Sprecherin wies auf WAZ-Anfrage den Eindruck zurück, mit dem Real-Verkauf drohe ein Kahlschlag.

Other news