Guardian-Bericht: - Saudischer Kronprinz hackte Jeff Bezos per Whatsapp-Nachricht

Daraufhin sollen innerhalb weniger Stunden Gigabyte an Daten von Bezos Handy abgesaugt worden sein, berichtet der britische "Guardian" unter Berufung auf mehrere Quellen.

Im Januar 2019 sorgte eine Schmutzkampagne gegen Amazon-Gründer Jeff Bezos für Aufsehen.

Von Jeff Bezos beauftragte Forensiker sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das Smartphone des Amazon-Chefs über eine WhatsApp-Nachricht des saudischen Kronprinz Mohammed bin Salman höchstpersönlich gehackt worden ist. Wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet, sei das Smartphone des Amazon-Gründers im Jahr 2018 gekapert worden. Öffentlich geworden waren erste Details im Rahmen einer Auseinandersetzung zwischen Bezos und der US-Zeitung National Enquirer. Diese seien absurd. Darüber hinaus forderte man eine Untersuchung, um Klarheit in die Sache zu bringen. Im Verdacht stand zunächst der Bruder seiner neuen Partnerin, doch dies Anschuldigung sollte sich als unwahr herausstellen. Bin Salman unterhalte eine "enge Beziehung" mit David Pecker, dem CEO des Medienunternehmens, dem unter anderem der "National Enquirer" gehört.

Die Nachricht an Bezos sei von einer Nummer verschickt worden, die der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman verwende, hieß es weiter. Bezos leitete private Ermittlungen ein, um zu erfahren, wie der "National Enquirer" an die sensiblen Daten gelangt war.

Was der "Guardian" aufdeckt, ist auch insofern brisant, als es ein neues Licht auf die Ermordung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi wirft. Saudi-Arabien hatte auch stets bestritten, dass es das Telefon von Bezos im Visier hatte. Er gehört außerdem zu den Unterstützern von US-Präsident Donald Trump. In der Folge wurde Bezos' Ehe geschieden und aufgrund unklarer Fragen über die Gütertrennung stand die Amazon-Aktie zeitweise ordentlich unter Druck. Dieser lebte die letzten Jahre nämlich in den USA und schrieb für die "Washington Post", welche seit 2013 im Besitz von Bezos ist. Khashoggi wurde im Oktober 2018 brutal ermordet, als er die saudische Botschaft in der Türkei aufsuchte. Der Kronprinz gilt als möglicher Auftraggeber für den Mord. Die "Washington Post" setzte nach dem Tod von Khashoggi ein Team ein, um Details über die Ermordung herauszufinden. Im Dezember verurteilte ein saudi-arabisches Gericht acht Personen wegen Beteiligung an dem Mord nach einem geheimen Prozess, der von Menschenrechtsexperten kritisiert worden war. Bezos zeigte sich zudem öffentlich mit Khashoggis Frau Hatice Cengiz.

Related:

Comments

Latest news

Brad Pitt & Jennifer Aniston: Überraschungs-Reunion bei den SAG Awards
Nachdem nun sowohl Aniston als auch Pitt wieder Singles sind, wurde eine Reunion der beiden sehnsüchtig von den Fans erwartet. Er ist seit Jahren von Angelina Jolie (44) getrennt, sie hat gerade die Scheidung Justin Theroux (48) hinter sich.

"Mogelpackung des Jahres": Rama, Milka, Hipp unter Nominierten
Doch damit nicht genug, der Hersteller füllt auch noch einen Klecks Tomatensoße sowie eine Prise Würzmischung weniger ab. Wer bekommt die Mogelpackung des Jahres? Diese Form der versteckten Preiserhöhung ist gang und gäbe in Supermärkten.

Neue "Unlimited"-Tarife: O2 schafft Datenvolumen fürs Handy ab"
Februar verdoppelt O2 das inklusive Datenvolumen, das mit der jeweils höchsten verfügbaren Geschwindigkeit genutzt werden kann. Das heißt: Die Nutzung des 5G-Netzes ist zukünftig ohne Aufpreis möglich - ein entsprechendes Smartphone vorausgesetzt.

"Opernball": Fernsehregisseur Urs Egger ist tot
Das meldete der Berliner Theaterverlag Henschel Schauspiel auf der hauseigenen Homepage: "Lieber Urs, was für ein Leben". Er arbeitete bis zuletzt - nun ist der Schweizer Regisseur Urs Egger verstorben.

Zweifel ausgeräumt - Gothaer Gemälde stammen aus dem Kunstraub
Am vergangenen Freitag wurden sie nach Abschluss von Untersuchungen zu ihrer Echtheit und ihrem Zustand in Berlin öffentlich vorgestellt.

Other news