Geschäft mit "Prime" boomt:Amazon setzt Rekordmarken in Jahresbilanz

Unendliche Paketflut Amazon will der Laden für alles sein. Noch ist Walmart aber der deutlich größere Einzelhändler. AFP

Der Onlinehändler und Streaming-Anbieter übertrifft mit seiner Jahresbilanz alle Erwartungen.

Mit einem überraschend starken Weihnachtsquartal schliesst das Online-Kaufhaus Amazon das vergangene Jahr ab. Im vierten Quartal 2019 kletterte der Gewinn im Jahresvergleich um rund acht Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar (3,0 Mrd Euro).

Unter anderem spezielle Angebote für besonders schnelle Lieferungen über das zahlungspflichtige Kundenprogramm "Prime" liessen demnach die Zahl dieser Mitglieder im Vergleich zu 2018 um 50 Prozent auf derzeit 150 Millionen Mitglieder steigen, betonte Konzernchef Jeff Bezos. Die Aktie setzte nachbörslich zum Höhenflug an.

Der Konzern von US-Starunternehmer Jeff Bezos, dem mit einem geschätzten Vermögen von 116 Milliarden Dollar laut "Forbes" reichsten Menschen der Welt, hatte bereits das beste Weihnachtsgeschäft seiner Geschichte verkündet. Der Finanzbericht unterstrich dies nun. Im Vorquartal hatte Amazon wegen hoher Ausgaben, um Kunden schnelleren Versand zu bieten, einen Gewinneinbruch erlitten.

Das Versprechen von Bezos, als Prime-Kunde binnen 24 Stunden die bestellte Ware ins Haus geliefert zu bekommen, scheint immer mehr Verbraucher zu überzeugen. So habe im Weihnachtsgeschäft die Zahl der Auslieferungen am Tag der Bestellung oder am Tag darauf gegenüber dem Vorjahr vervierfacht werden könnten, teilte der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Die Web-Plattform AWS, Amazons Ertragsperle, die Cloud-Services an Unternehmen verkauft und in diesem Bereich Marktführer ist, steigerte die Einnahmen um 40 Prozent auf 10 Milliarden Dollar. Das operative Ergebnis der Sparte stieg um knapp ein Fünftel auf 2,6 Milliarden Dollar. Amazon steht im Cloud-Geschäft im scharfen Wettbewerb mit Microsoft und Google, weshalb die Wachstumsraten des einstigen Platzhirsches mit der Cloud nicht mehr so rasant klettern wie früher.

Die Amazon-Aktie schoss nachbörslich 13 Prozent nach oben. Sollte sich der Trend am Freitag im regulären Handel bestätigen, würde auch das Vermögen von Bezos kräftig zulegen, da er Großaktionär ist.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 steigerte Amazon den Gewinn von 10,1 Milliarden auf 11,6 Milliarden Dollar.

Related:

Comments

Latest news

Nach Hass und Drohungen: Auch Höppner sagt Moderation des Semperopernballs ab
Wir möchten uns für diese Preisverleihung entschuldigen und davon distanzieren. "Die Verleihung war ein Fehler". Seit sie jedoch den Semperopernball moderieren sollte, schlug ihr im Internet viel Hass entgegen.

Umweltschutz: Frankreich schafft Bonpflicht für Kleinbeträge ab
In Deutschland hatte es zuletzt viele Diskussionen über die Einführung der Bonpflicht für Kleinbeträge gegeben. Plastikbecher sollen schon vorher in Restaurants und öffentlichen Einrichtungen verboten werden.

Brexit: Nun will Boris Johnson gespaltenes Großbritannien "vereinen"
Erzwingen kann Sturgeon ein Referendum allerdings nicht, sie ist auf die Zustimmung der Zentralregierung in London angewiesen. Die Frage sei beim ersten Referendum 2014 für eine ganze Generation geklärt worden, begründete Johnson seine Haltung.

Neuer Streamingdienst Popcorntimes bringt Filme von 1910 bis 2010
Der Dienst finanziert sich durch Werbespots, ist dadurch für die Nutzer allerdings auch vollkommen kostenfrei. Popcorntimes hat es sich zum Ziel ausgerufen, als Filmarchiv für die Erhaltung älterer Filmwerke zu kämpfen.

Berlinale reagiert auf NS-Vorwürfe gegen Alfred Bauer
Die Wochenzeitung "Die Zeit" hatte zuvor berichtet , Bauer sei ein "hochrangiger Funktionär der NS-Filmbürokratie" gewesen. Der nach Bauer benannte "Bär" ist allerdings nur eine von sieben Silber-Auszeichnungen bei den Festspielen.

Other news