Aktien - Tesla: Der Aktienkurs ist wieder im Höhenrausch

Für Tesla Chef Elon Musk ist der aktuelle Höhenflug eine gute Nachricht – denn er bringt ihm mittelfristig ein großes Aktienpaket

Was sich gerade an der Börse abspielt, kann nämlich ohne zu überteiben als ein Rekord-Höhenflüg bezeichnet werden: vor nicht einmal zwei Wochen erreichte der e-Mobility-Experte mit etwa 570 Dollar pro Aktie erstmals einen Börsenwert von über 100 Milliarden Dollar, vergangene Woche sprachen die Quartalszahlen, die zum zweiten Mal in Folge positiv und auch besser als von Analysten erwartet, ausfielen, eine hoch euphorische Sprache und jetzt wurde es für das Unternehmen noch besser. Der Börsenwert des US-Unternehmens kletterte damit auf mehr als 140 Milliarden Dollar (126,5 Milliarden Euro). Die Aktie des Elektroautobauers, die noch vor einem Jahr rund 300 US-Dollar gekostet hat, ging am Donnerstag bei 640,81 US-Dollar aus dem Handel. Volkswagen und BMW kommen zusammen auf 137 Milliarden Dollar. Der japanische Konzern hatte zuvor mitgeteilt, dass er die Produktion ausweiten will, um mit der Nachfrage nach Batteriezellen von Tesla schrittzuhalten. Auch die Aktien anderer Batterielieferanten gewannen an Wert. Er war damit der größte Optimist unter den zahlreichen Experten, die die Aktien des Herstellers von Elektrofahrzeugen bewerten. Börsianer vermuten aber auch, dass Anleger, die auf einen fallenden Tesla-Kurs gesetzt hatten, diese Positionen angesichts der fortgesetzten Rallye nun schließen müssen. Das treibt die Tesla-Papiere immer weiter hoch. Seit Oktober vergangenen Jahres hat sich der Kurs der Tesla-Aktie mehr als verdreifacht, allein in den letzten 22 Handelstagen verbuchte die Aktie ein Plus von mehr als 81 Prozent.

Für die Autobranche werden dadurch die Verhältnisse auf den Kopf gestellt. Volkswagen-Chef Herbert Diess hat das Ziel ausgegeben, den Marktwert des nach Absatz weltgrößten Autokonzerns auf 200 Milliarden Euro zu steigern. "Wenn wir in unserem jetzigen Tempo weitermachen, wird es sogar sehr eng", mahnte Diess unlängst das eigene Management.

Related:

Comments

Latest news

Bremen steht im Viertelfinale des DFB-Pokals
Neben dem Titelkampf in der Bundesliga geht es für die Westfalen in zwei Wochen auch in der Champions League wieder zur Sache. Minute der Anschlusstreffer, doch nur 180 Sekunden später stellte Rashica per Flachschuss den alten Abstand wieder her.

Demonstranten protestieren vor dem Landtag gegen Kemmerich
Parteichef Lindner erklärte: "Die FDP verhandelt und kooperiert nicht mit der AfD ". "Jetzt nicht und auch in Zukunft nicht". Das Gleiche gelte für die FDP. "Diese Wahl dort wird uns noch lange beschäftigen", sagte er am Mittwochabend in Harburg.

FC Bayern: Ivan Perisic fällt lange aus
Der Kroate wurde von Neuzugang Alvaro Odriozola im Zweikampf voll am rechten Knöchel erwischt, Perisic blieb auf dem Boden liegen. Vier Wochen müsse der Bruch heilen, dann solle das Aufbautraining beginnen, sagte der Bayern-Trainer.

VfB Stuttgart in Leverkusen wieder mit Torwart Bredlow
Die Teams stehen sich im Pokal zum dritten Mal gegenüber - bislang hatte die Werkself das bessere Ende immer für sich. Wird im Pokalspiel gegen Bayer Leverkusen im Tor des VfB stehen: Stuttgarts Keeper Fabian Bredlow.

Corona-Virus: Neue Fälle in Bayern
An der neuen Lungenkrankheit sind in Festland-China mittlerweile mehr Menschen gestorben als an der Sars-Pandemie vor 17 Jahren. Bei Webasto war eine infizierte Kollegin aus China zu Gast gewesen, die ihre Erkrankung erst auf dem Rückflug bemerkt hatte.

Other news