Coronavirus - Mobilfunk-Messe MWC in Barcelona abgesagt

Die weltweit wichtigste Mobilfunkmesse... Marc González Aloma  Europa Press  dpa

Vom 24. bis zum 27. Februar 2020 wollten sich die Branchengrößen aus dem Mobilfunk-Sektor eigentlich in Barcelona treffen - die Betonung liegt auf "wollten".

"Da wir größten Wert auf die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Kunden, Partner, Medien und Mitarbeiter legen, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, uns von der Ausstellung und Teilnahme am MWC 2020 in Barcelona, Spanien, zurückzuziehen", teilte das japanische Unternehmen mit. Die GSMA und die Gastgeberstadtparteien werden weiterhin gemeinsam arbeiten und sich gegenseitig bei der Durchführung des MWC Barcelona 2021 und zukünftigen Ausgaben unterstützen. Nach dem Telekomausrüster Ericsson, dem koreanischen Elektronikkonzern LG, Chiphersteller Nvidia und Amazon erteilte jetzt auch der Sony-Konzern der Mobilfunkmesse eine Absage. Zuvor hatten viele wichtige Aussteller angekündigt, in diesem Jahr der Messe fernzubleiben.

Der MWC gilt als die weltweit wichtigste Veranstaltung der Mobilfunkbranche. "Eine kalte Dusche", titelte die katalanische Zeitung "El Periódico", "La Razón" sprach von "einem wahren Erdbeben".

In einem Pressestatement, das auch über Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet wurde, erklärte Veranstalter GSMA in den späten Abendstunden des vergangenen Mittwochs, dass es 2020 keinen World Mobile Congress geben werde - und begründet dies mit dem immanenten Gesundheitsrisiko durch den derzeit insbesondere in Ostasien verbreiteten Coronavirus. Über 100.000 Menschen aus 200 Ländern wollen nach Barcelona reisen, um an der jährlichen Branchenmesse teilzunehmen. So empfahlen diese unter anderem, auf Händeschütteln zu verzichten. Die GSMA äußerte sich zunächst nicht zu dem Bericht.

Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau betonte auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit den GSMA-Vertretern: "Wir waren darauf vorbereitet, die beste Messe aller Zeiten zu organisieren". Das wäre für sie wichtig gewesen, um die Ausgaben von Versicherungen zurückzubekommen. Damit war der Ball im Feld der GSMA.

Die Konferenz-Organisatoren reagieren mit der überraschenden Absage auf die mittelbar und unmittelbar durch das Coronavirus verursachten Probleme, die vielen Ausstellern zu schaffen machen.

Related:

Comments

Latest news

Nikola präsentiert Elektro-Pick-up mit Brennstoffzelle
Der Akku des Badgers soll eine Reichweite von etwas mehr als 480 Kilometer erzielen, wenn die Brennstoffzelle nicht genutzt wird. Das Problem der Wasserstoff-Infrastruktur will Nikola proaktiv angehen und ein Netz von 700 H2-Tankstellen in den USA aufbauen.

Spionagevorwürfe: US-Regierung verschärft Anklage gegen Huawei
Die Ausnahme von dem Embargo gegen den chinesischen Konzern gelte nun bis zum 1. April, teilte das Wirtschaftsministerium in Washington mit.

Jeff Bezos: Amazon-Gründer kauft neue Luxusvilla für 151 Millionen Euro
Bezoz gilt als der der reichste Mann der Welt - laut Forbes mit einem Vermögen von fast 132 Milliarden US-Dollar. Das Anwesen war demnach ursprünglich in den dreißiger Jahren für den Filmmogul Jack Warner gebaut worden.

Biathlon-WM, Sprint: Alexander Loginov siegt, Arnd Peiffer bester Deutscher
Auch im zweiten Rennen sind die deutschen Biathleten bei der WM im italienischen Antholz ohne Medaille geblieben. Kurz hinter Peiffer platzierte sich trotz zweier Strafrunden Horn, der 44,4 Sekunden hinter dem Sieger lag.

Hersteller rufen "Schlemmerfilet" und Rewe-Zupfkuchen zurück
Gegen Vorlage der leeren Verpackung oder des Kassenbons bekommen Kunden den Kaufpreis zurück. Verbraucheranfragen beantwortet der Netto-Kundenservice unter der Rufnummer 0800 200 0015.

Other news