USA - Bayer und BASF zu Millionenstrafe wegen Unkrautvernichter verurteilt

Bayer Logo

Beim Rechtsstreit geht es um das Unkrautvernichters Dicamba. Er hatte nach eigenen Angaben hohe Ernteverluste erlitten, weil das auf benachbarten Feldern eingesetzte Herbizid auf seine Obstplantagen geweht wurde. Die Geschworenen billigten ihm zwar nur einen Schadenersatz über 15 Millionen Dollar zu, verhängten jedoch zusätzlich eine Strafzahlung von 250 Millionen Dollar, die ebenfalls dem Landwirt zugutekommen soll.

Diese Summe teilt sich in 15 Millionen Schadenersatz sowie zusätzlich 250 Millionen Dollar Strafschadenersatz auf.

Den Schaden bezifferte er auf 21 Millionen Dollar.

Dicamba wurde von dem US-Konzern Monsanto entwickelt, der von Bayer im Jahr 2018 übernommen worden war. Gegen die Bayer-Tochter sind bereits tausende Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Monsantos glyphosathaltigem Unkrautvernichter Roundup eingereicht worden.

Das Urteil von Missouri ist das erste in einer Reihe laufender Verfahren. Die Entscheidung der Jury fiel am Samstag. Ein US-Sprecher für Bayer kündigte an, der Konzern werde Berufung gegen das Urteil einlegen. Dicamba sei für die Ernteverluste nicht verantwortlich. BASF kündigte ebenfalls Rechtsmittel an: "Wir sind überrascht und enttäuscht von der Entscheidung der Jury und planen in Berufung zu gehen", sagte ein Unternehmenssprecher.

Die Anwälte der Unternehmen hatten zuvor argumentiert, die Pfirsich-Plantagen hätten bereits vor 2015 gelitten und führten Wetterbedingungen wie Hagel und späten Frost für die Schäden an. Wie der Schadenersatz unter den Unternehmen aufgeteilt wird, blieb zunächst offen. Die vor Gericht vorgelegten Beweise hätten gezeigt, dass die Monsanto-Produkte nicht für die geltend gemachten Verluste verantwortlich gewesen sein könnten. Die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA habe darauf hingewiesen, dass das Produkt kein unangemessenes Risiko darstelle, wenn es gemäß der Anweisungen verwendet würde.

Related:

Comments

Latest news

Lebenslang hinter Gitter? - Finale im Weinstein-Prozess: Plädoyer der Anklage
Der Prozess sei kein "Beliebtheits-Wettbewerb": "In diesem Land sind es unbeliebte Personen, die Jurys am meisten brauchen". Aus mehr als 600 Personen waren für den Prozess zwölf Geschworene und drei Ersatzjuroren ausgewählt worden.

Gewalt in Idlib: Trump fordert Ende der russischen Unterstützung für Assads "Gräueltaten"
Die Führung in Ankara werde nicht über die wahre Lage aufgeklärt, erklärte das Verteidigungsministerium in Moskau. Zuletzt rückten die syrischen Regierungstruppen am Sonntag weiter gegen die Rebellenhochburgen vor.

Junge Frau stirbt bei Kuchen-Wettessen
Keiner der Anwesenden habe ihr helfen können, die gerufenen Ärzte konnten nur noch ihr Ableben feststellen. Beim Bewerb, der zuvor noch gefilmt worden war, überschlugen sich die Ereignisse plötzlich.

Coronavirus: Zahl der Infektionen in China steigt auf 68 500
Der Mann sei wieder vollständig gesund und nicht mehr ansteckend, teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstag mit. Der Mann sei in letzter Zeit nicht ins Ausland gereist und habe daneben als Vorerkrankungen Diabetes und Hepatitis B gehabt.

Brasilianisches Gericht lässt Anklage gegen Mitarbeiter von Vale und TÜV Süd zu
Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ermittelt auch die Münchener Staatsanwaltschaft gegen den TÜV Süd . Auch die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt einem Zeitungsbericht zufolge gegen den TÜV Süd .

Other news