Amazon-Chef: Bezos will zehn Milliarden Dollar für Kampf gegen Klimawandel spenden

US-IT-lifestyle-Amazon-internet-technology-economy-computers

Bezos' Konzern wird allerdings von Umweltschützern heftig für die Belastungen kritisiert, welche die Amazon-Aktivitäten für das Klima erzeugen.

Bezos ist laut "Forbes"-Rangliste der reichste Mann der Welt, das Magazin schätzt sein Vermögen auf fast 130 Milliarden US-Dollar". Erste Fördergelder sollten ab dem Sommer fließen. Er gründe daher den "Bezos Earth Fund", mit dem Wissenschaftler, Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen beim Kampf gegen den Klimawandel finanziell unterstützt werden sollten.

"

"Wir können die Erde retten."

". "Es wird eine gemeinsame Aktion von großen Unternehmen, kleinen Unternehmen, Nationalstaaten, globalen Organisationen und Einzelpersonen brauchen". Diese Belastungen entstehen nicht nur durch Versand und Lieferungen - Amazon liefert laut Bezos mehr als zehn Milliarden Pakete im Jahr aus.

Aus Reihen der Amazon-Belegschaft werden die Klimaanstrengungen des Konzerns allerdings als unzureichend kritisiert.

2018 rief Bezos einen anderen Fonds ins Leben, aus dem zwei Milliarden Dollar aus seinem Privatvermögen in die Eröffnung von Vorschulen in einkommensschwachen Vierteln von US-Städten flossen.

Das Unternehmen ist zudem mit seinen gewaltigen Datenzentren ein gigantischer Stromfresser.

Im September hatte Bezos angekündigt, sein Unternehmen wolle beim Klimaschutz eine Vorreiterrolle einnehmen und bis zum Jahr 2040 die CO2-Neutralität erreichen.

Related:

Comments

Latest news

Adele: Sie performt auf der Hochzeit ihrer Freundin
Zusammen mit der Braut sang sie außerdem Candi Statons "Young Hearts Run Free", wie mehrere Instagram-Videos beweisen. Endlich gibt es einen Termin für Album Nummer 4: Im Herbst dieses Jahres soll neue Musik von Adele zu hören sein.

Bahnhersteller - Alstom will Zuggeschäft von Bombardier übernehmen
Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden, teilten beiden Konzerne am Montagabend mit. Unter Berufung auf Branchenkreise nannte die Zeitung einen Kaufpreis von sieben Milliarden Euro.

Zehen bei Dreh abgefroren: Stephen Dürr im Spital
Für seine Serie "True North Arctic Blizzard" zog es den Schauspieler Anfang Februar ans Set nach Norwegen. Seine Füße hatten in den Stiefeln allerdings keine Bewegungsfreiheit und erlitten schwere Erfrierungen.

Nikita Pearl Waligwa ist tot: Disney-Schauspielerin stirbt mit 15 Jahren
Sie spielte in "Queen of Katwe" an der Seite von Lupita Nyong'o: Nun ist Nikita Pearl Waligwa tot. Möge sie wirklich in Frieden ruhen. 2016 wurde erstmals ein Tumor bei dem Mädchen festgestellt.

USA - Bayer und BASF zu Millionenstrafe wegen Unkrautvernichter verurteilt
Diese Summe teilt sich in 15 Millionen Schadenersatz sowie zusätzlich 250 Millionen Dollar Strafschadenersatz auf. Dicamba wurde von dem US-Konzern Monsanto entwickelt, der von Bayer im Jahr 2018 übernommen worden war.

Other news