ROUNDUP 2: Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzüge - Kone raus

Die Konzernzentrale von ThyssenKrupp

Jetzt soll nur noch mit zwei Gruppen von Finanzinvestoren verhandelt werden.

Bei dem in Finanznöten steckenden Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp rückt der Verkauf der milliardenschweren Aufzugssparte näher.

Wettbewerber Kone ist damit aus dem Rennen. Branchenexperten vermuten hinter der Entscheidung gegen den strategischen Investor die Befürchtung einer langen und umfangreichen Prüfung durch die Kartellbehörden. Falls keine Einigung erzielt werden könne, komme weiterhin ein Börsengang in Betracht, meldet Thyssenkrupp. Dieser wäre dann ab dem Frühsommer möglich. Der NRW-Bezirksleiter der IG Metall und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Thyssenkrupp Elevator, Knut Giesler, sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag): "Wir haben durch ein gemeinsames Vorgehen auf Arbeitnehmerseite eine sehr gute Vereinbarung mit der Thyssenkrupp AG und dem Elevator Management ausgehandelt. Damit diese Regelungen auch von dem Käufer anerkannt werden, müssen wir nun zügig eine schuldrechtliche, tarifvertragliche Vereinbarung mit ihm aushandeln". Dabei gehe es insbesondere um Zusagen in Sachen Standorte, Beschäftigte, Investitionen, Forschung und Entwicklung sowie Ausbildung. "Wir wollen eine Einigung noch vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung Ende Februar". Die Angebote lägen "auf einem hohen Bewertungsniveau".

Thyssenkrupp hat die Zahl der Bewerber für die geplante Transaktion der lukrativen Aufzugsparte Elevator zusammengestrichen.

Nach hohen Verlusten im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2019/2020 ist die Eigenkapitalquote zuletzt auf nur noch 5,4 Prozent zusammengeschrumpft, gleichzeitig sitzt das Unternehmen auf einem Schuldenberg von 7,1 Milliarden Euro. Dadurch ist die Verschuldung des Konzerns kräftig gestiegen.

Related:

Comments

Latest news

Andrew Weatherall ist tot
In einem Statement heißt es, er sei noch im Krankenhaus behandelt worden, aber das Butgerinnsel habe sein Herz erreicht. Der englische Musikproduzent und DJ Andrew Weatherall ist am Montag im Alter von 56 Jahren gestorben.

Schwerer Unfall bei Nascar-Rennen
Ryan Blaney war von hinten auf den Spitzenreiter aufgefahren und hatte ihn durch den Kontakt an der Stoßstange seitwärts gedreht. Den bislang letzten tödlichen Unfall bei einem Nascar-Rennen gab es vor 19 Jahren - damals ebenfalls in Daytona Beach .

Sarah Lombardi frisch verliebt: HIER küsst sie offiziell ihren Neuen!
Als Beweis zitierte sie in ihrer Insta-Story auch Fotos eines Fotografen, der sie beim Pakete-Entgegennehmen fotografiert hatte. Auf Nachfrage der " Bild " teilte Lombardis Management mit, dass die ehemalige DSDS-Finalistin sich dazu nicht äußern wolle.

Oberverwaltungsgericht stoppt Rodung für Tesla-Werk in Grünheide
Zunächst sind nun bis zum morgigen Dienstag Einwendungen beim Gericht möglich. "Das wird selbstverständlich gemacht", ergänzte er. Laut BBC News habe das deutsche Umweltministerium Tesla erlaubt, auf eigenes Risiko mit den Standortvorbereitungen zu beginnen.

Leute: Harrison Ford will "Indiana Jones 5" ab Sommer drehen
Er selbst werde Indiana Jones nach Teil fünf kein weiteres Mal mehr spielen, und nach ihm solle das auch keiner tun, erklärte er. Regisseur Steven Spielberg holt Ford erneut in der beliebten Rolle als Archäologie-Professors Henry Walton Jones vor die Kamera.

Other news