Tödliche Schüsse in Hanau - Rechtsextremes Motiv vermutet

Tödliche Schüsse in Hanau - Rechtsextremes Motiv vermutet

Bei der Gewalttat am späten Mittwochabend an mindestens drei verschiedenen Tatorten in Hanau seien neun Menschen gestorben, einer wurde schwer verletzt, mehrere andere verletzt. Die ersten Schüsse fielen den Ermittlern zufolge am Mittwoch gegen 22.00 Uhr. Nach BILD-Informationen sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Zuvor waren an zwei Orten in Hanau insgesamt neun Menschen durch Schüsse getötet worden. Es solle ermittelt werden, ob der mutmaßliche Täter Mitwisser oder Unterstützer gehabt habe, sagte Frank. Inklusive der beiden in der Wohnung gefundenen Leichen stieg die Zahl der Toten damit auf 11. Die Polizei und die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main bestätigten die Berichte bezüglich des Motivs zunächst nicht. Wie viele Kräfte im Einsatz sind, sagte der Sprecher nicht. Es handele sich teilweise um lebensbedrohliche Verletzungen. Dort entdeckten die Polizisten eine weitere Leiche.

Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass der Täter seine Tat im Internet live übertragen hat.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort und sicherte die Tatorte weiträumig ab. Es waren auch Einsatzkräfte aus Bayern im Einsatz. Es habe aber damals keine Erkenntnisse gegeben, dass der Mann ein Extremist sei. Ein Polizei-Sprecher sagte laut Nachrichtenagentur dpa, es könne sich um "eine Beziehungstat oder eine wahllos begangene Tat" handeln.

Was ist über den Tathergang bekannt?

.

In der Shisha-Bar "Midnight" am Heumarkt, im Herzen der 98 000-Einwohner-Stadt, sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Im Hanauer Stadtteil Kesselstadt fielen weitere Schüsse vor einem Kiosk. Dort wurden ebenfalls Schüsse abgefeuert.

Bild zu Tote durch Schüsse in Hanau
Bildergalerie starten Hanau steht unter Schock

SEK-Beamte sind in der Nähe eines Tatorts im Einsatz. Unter diesen sei mit hoher Wahrscheinlichkeit der Täter, sagte ein Polizeisprecher. Eine mögliche dritte Gewalttat im Stadtteil Lamboy bestätigte sich nicht. Über die schrecklichen Vorfälle am Mittwochabend berichtet auch * a class="id_link" href="https://www.op-online.de/region/hanau/hanau-bluttat-hanau-acht-menschen-sterben-schiessereien-zr-13549351.html" target="_blank" rel="follow" *op-online.de*. Die Kriminalpolizei bittet um sachdienliche Hinweise zu den Ereignissen oder den flüchtigen Tätern unter der Rufnummer 06181 100-123.

Gibt es Reaktionen auf die Geschehnisse in Hanau?

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) zeigte sich erschüttert. "Das war ein furchtbarer Abend, der wird uns sicherlich noch lange, lange beschäftigen und in trauriger Erinnerung bleiben".

Auf Twitter schrieb sie: "In dieser fürchterlichen Nacht in Hanau wünsche ich den Angehörigen der Getöteten viel Kraft und herzliches Beileid".

Related:

Comments

Latest news

Musikpreisverleihung: Billie Eilish, Stormzy und Lewis Capaldi räumen bei Brit Awards ab
Der 21-Jährige wirkte bei seiner Dankesrede überrascht und vollkommen überwältigt. Weder in der Band-Kategorie noch beim Album des Jahres waren Frauen aufgeführt.

Medien - Rundfunkbeitrag: Kommission empfiehlt 18,36 Euro ab 2021
Die Kommission erstellt ihren Bericht auf Grundlage des Finanzbedarfs, den die Sender bei der Kommission zuvor angemeldet haben. Die KEF gibt als unabhängiges Gremium eine Empfehlung ab, wie hoch der Rundfunkbeitrag ab 2021 für vier Jahre ausfallen sollte.

Caroline Flack: Britische Moderatorin mit 40 Jahren gestorben
Flack präsentierte im Fernsehen viele Reality-Shows, zum Beispiel "The X Factor" oder die britische Ausgabe des Dschungelcamps. Die ehemalige Gastgeberin von " Love Island " habe sich nur wenige Stunden, nachdem ihr mitgeteilt worden war, dass sie am 4.

Neuer Rückschlag für Prinz Harry und Meghan
Das Ehepaar Sussex soll den Wunsch der Königin angeblich bereits akzeptiert haben, wie die Zeitung erfahren haben will. Dabei hatten sie sich den Titel Medienberichten zufolge vor dem Megxit sogar als Markennamen schützen lassen.

EU hält britische Cayman Islands für Steueroase - Wirtschaft
Doch vor zwei Wochen ist Grossbritannien aus der EU ausgetreten und hat nun kein Mitspracherecht mehr. Der Türkei wurde mehr Zeit zugestanden, trotz Defiziten eine Aufnahme in die Liste zu vermeiden.

Other news