Tote durch Schüsse in Hanau

Tote durch Schüsse in Hanau

Was steckt hinter der Gewalttat? Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Schweres Gewaltverbrechen im hessischen Hanau: Nach den tödlichen Schüssen auf neun Menschen in einer Shisha Bar ist der mutmaßliche Täter tot. Die Generalanwaltschaft ermittelt wegen Terrorverdachts.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen werde man nun das Umfeld und die Kontakte des mutmaßlichen Täters abklären, "sowohl hier im Inland, aber auch mögliche Kontakte ins Ausland". Viele Fragen sind aber weiter unklar.

Steinmeier hatte vor der Mahnwache die Tatorte des mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlags von Mittwochabend besucht. Gegen 22 Uhr am Mittwochabend eröffnete er in einer Shisha-Bar das Feuer. Danach seien der in den Stadtteil Kesselstadt weitergefahren. Die Tatorte: ein Auto und ein Kiosk am Kurt-Schumacher-Platz.

Zu diesem Ergebnis kamen die Ermittler durch die Auswertung von Videobotschaften und einer Art Manifest auf der Internetseite des mutmaßlichen Täters. Kurze Zeit später wurde der mutmaßliche Täter zusammen mit seiner Mutter in seiner Wohnung tot aufgefunden.

Stunden nach den Schüssen in Hanau stürmt das SEK eine Wohnung im Ortsteil Kesselstadt und findet dort zwei Leichen. Die Leiche, die neben ihm gefunden wurde sei wohl seine Mutter.

Durch Zeugenaussagen und Aufnahmen von Überwachungskameras kamen die Ermittler dem Mann auf die Spur. Es handelt sich um den Deutschen Tobias R.

Der Mann war seit 2012 im Schützenverein Diana Bergen-Enkheim als Schütze aktiv, wie der Deutsche Schützenverein bestätigte. Insgesamt tötete der Täter zehn Menschen. Darin äußert er wirre Verschwörungstheorien, die auf ein rassistisches Weltbild schließen lassen, es gibt aber keine konkreten Hinweise auf eine bevorstehende Gewalttat. Die Polizei werte derzeit seine Homepage aus.

Das Alter der Todesopfer liegt zwischen 21 und 44 Jahren. Nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks wurde zunächst eine Shisha-Bar in der Hanauer Innenstadt angegriffen.

Diese Opfer hätten alle einen Migrationshintergrund gehabt. Im Bereich Heumarkt wurde demnach mindestens eine Person schwer verletzt.

Nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann habe die Tat einen rechtsradikalen Hintergrund. Hinweise auf der Homepage des Täters wiesen darauf hin. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen sei ein Bekennerschreiben und ein Video gefunden worden.

In dem YouTube-Video sagt Tobias R., in den USA würden "unterirdische Militäreinrichtungen" existierten, in denen Kinder misshandelt und getötet würden. In einem anderen knapp einstündigen Video behauptet er unter anderem, Deutschland werde von einem Geheimdienst mit weitreichenden Fähigkeiten gesteuert. Außerdem äußerte er sich negativ über Migranten aus arabischen Ländern und der Türkei. Bei dem Mann soll es sich um einen Deutschen handeln.

Auch die Identität der Getöteten und Verletzten wurde zunächst nicht öffentlich gemacht.

Related:

Comments

Latest news

USA: US-Präsidentschaftsrennen: Erste Vorwahlen in Iowa
Buttigieg lag aber nur knapp vor dem linksgerichteten Senator Bernie Sanders, der als Favorit der Iowa-Abstimmung gegolten hatte. März folgt die nächste große Wegmarke: der " Super Tuesday " mit Abstimmungen in mehr als einem Dutzend US-Bundesstaaten.

Polizei: Keine Hinweise auf weitere Täter in Hanau
Darin sagt der Mann, in den USA existierten unterirdische Militäreinrichtungen, in denen Kinder misshandelt und getötet würden. Dabei komme es natürlich auch zu vielen Kontrollen, sagte der Polizeisprecher mit Blick auf Spekulationen über Festnahmen.

Tödliche Schüsse in Hanau - Rechtsextremes Motiv vermutet
Die Polizei und die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main bestätigten die Berichte bezüglich des Motivs zunächst nicht. In der Shisha-Bar "Midnight" am Heumarkt , im Herzen der 98 000-Einwohner-Stadt, sollen mehrere Menschen getötet worden sein.

Lana Del Rey sagt Europatour ab: "Gesangstimme komplett verloren"
Wie der Veranstalter am Donnerstag mitteilte, musste Lana Del Rey krankheitsbedingt ihre bevorstehende Europa-Tournee absagen. Bereits im Vorverkauf erworbene Tickets können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

Medien - Rundfunkbeitrag: Kommission empfiehlt 18,36 Euro ab 2021
Die Kommission erstellt ihren Bericht auf Grundlage des Finanzbedarfs, den die Sender bei der Kommission zuvor angemeldet haben. Die KEF gibt als unabhängiges Gremium eine Empfehlung ab, wie hoch der Rundfunkbeitrag ab 2021 für vier Jahre ausfallen sollte.

Other news