Diese Schirmherrschaft von Herzogin Meghan ist in Gefahr

Herzogin Meghan hat noch bis Ostern Zeit um sich zu beweisen

Harry und Meghan müssten demnach alle ihre Kanäle und Engagements umbenennen. Harry und Meghan hatten im Januar den Rückzug von ihren royalen Pflichten angekündigt und wollen finanziell unabhängig werden.

Darin bestätigen Harry und Meghan unter anderem, dass sie ihre neuen, "revidierten Rollen" im Frühling antreten werden.

Auch wenn Harry und Meghans gemeinsames Privatvermögen auf circa 40 Millionen Euro geschätzt wird, zerbrechen sich die beiden seit Monaten den Kopf zum Thema Geld.

Harry und Meghan hatten die Marke "Sussex Royal" im vergangenen Jahr nach der Trennung ihres Haushalts von dem von Harrys älterem Bruder Prinz William und dessen Frau Kate gegründet.

Was sich jedoch ändert: Man werde davon ablassen, die genannten HRH-Titel aktiv zu nutzen.

Herzogin Meghan hat noch bis Ostern Zeit um sich zu beweisen
1 Herzogin Meghan hat noch bis Ostern Zeit um sich zu beweisen

Der Herzog und die Herzogin von Sussex müssen also ihr Label "Sussex Royal" aufgeben, weil sie beschlossen haben, als Royals keine Verpflichtung oder offizielle Ausgaben mehr wahrzunehmen. Es ist davon auszugehen, dass die 38-Jährige ihren Ehemann zu den Invictus Games nach Den Haag begleiten wird. Ihre royalen Pflichten fallen dann weg, aber die übernommenen Schirmherrschaften sollen weitergeführt werden.

Diese Entscheidung passt ihr nicht: Herzogin Meghan hat sich wohl über das "Sussex Royal"-Verbot der Queen beschwert - es gäbe "keine rechtliche Grundlage". Rechtliche Gründe verhindern es, dass sie den Begriff "Royal" in Großbritannien weiter verwenden dürfen.

Unklar ist auch, wer beispielsweise für die Sicherheitskosten der Familie in Kanada aufkommt, wo Prinz Harry mit Meghan und Sohn Archie inzwischen größtenteils leben. Man sei sich im Königshaus aber einig: "Effektive Sicherheitsmaßnahmen sind nach wie vor nötig".

"Ich weiß, dass sie sich vielen Herausforderungen stellen mussten, die das Ergebnis von viel Kritik und Aufmerksamkeit durch die Öffentlichkeit sind".

Ihre Wohltätigkeitsorganisation heißt zudem ebenfalls Sussex Royal - mit dem Zusatztitel The Foundation of the Duke and Duchess of Sussex - und die beiden hätten den Brand "Sussex Royal" bereits für die verschiedensten Produkte von Bandanas bis Notizbücher schützen lassen.

Related:

Comments

Latest news

Leute: Til Schweiger schwer verliebt auf den Malediven
Das kommt Michael offenbar ziemlich bekannt vor, der seit rund eineinhalb Jahren mit Laura Müller (19) liiert ist. Der Schlagersänger wird immer wieder für seine Beziehung zu seiner bedeutend jüngeren Freundin Laura kritisiert.

Ozzy Osbourne sagt erneut Konzerte ab
Die geplanten Termine in Europa im Herbst, unter anderem am 16.11.in Wien und am 26.11.in München , sollen aber stattfinden. In einem dazu veröffentlichten Pressetext gibt der Künstler an, wegen gesundheitlicher Probleme nicht spielen zu können.

Katja Burkard: Schlimmer Skiunfall in Tirol!
Schulter gebrochen", lautet ihre 0 knappe Erklärung dazu. "Nach dem ersten Schock, bin ich schon wieder ok". Unter dem Post, den Katja Burkard am frühen Nachmittag abgab, häufen sich die Genesungswünsche.

Tote durch Schüsse in Hanau
Der Mann war seit 2012 im Schützenverein Diana Bergen-Enkheim als Schütze aktiv, wie der Deutsche Schützenverein bestätigte. Steinmeier hatte vor der Mahnwache die Tatorte des mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlags von Mittwochabend besucht.

Trump-Vertrauter Stone zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt | BR24
Stone soll im Wahlkampf 2016 als Verbindungsmann zwischen dem Trump-Team und der Enthüllungsplattform Wikileaks fungiert haben. Roger Stone , der langjährige Vertraute Donald Trumps, ist zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden.

Other news