Luftfahrt - Bundeskartellamt genehmigt Übernahme von Condor durch PGL

Condor-Maschine in Düsseldorf Bild AFP

Das Bundeskartellamt hat den Erwerb der Condor Flugdienst GmbH durch die Polska Grupa Lotnicza (PGL) freigegeben.

Zwischen der PGL-Fluggesellschaft Lot und der Condor bestünden keine relevanten Überschneidungen, begründete die Behörde in Bonn ihre Entscheidung. Die Wettbewerbshüter sehen keine relevanten Überschneidungen bei einem angekündigten Zusammenschluss des deutschen Ferienfliegers mit Lot. Das Vorhaben konnte daher zügig freigegeben werden.

Die staatlich kontrollierte PGL hatte in einem Bieterverfahren den Zuschlag für Condor erhalten, die ehemalige Tochterfirma des insolventen britischen Touristik-Konzerns Thomas Cook.

Der deutsche Ferienflieger Condor soll zu einer Schwester der polnischen LOT werden. Dabei sind nach Einschätzung des Kartellamtes keine wettbewerbsrechtlich bedenklichen Überschneidungen zu erwarten. "Vielmehr ergänzen sich die Unternehmen, so dass Condor im Wettbewerb zum deutschen Marktführer Lufthansa gestärkt wird", erklärte Mundt.

Während Condor nach Angaben der Bonner Behörde überwiegend "zu den Warmwasserzielen rund ums Mittelmeer" fliegt, aber bislang keine Flüge nach Polen anbietet, hat LOT überwiegend Verbindungen zwischen Warschau und Budapest sowie zwischen verschiedenen Zielen in Europa, Amerika und Asien im Programm. Die Airlines bedienen also nicht dieselben Flugstrecken. Auch bezogen auf die Slot-Situation an einigen vom Zusammenschluss betroffenen deutschen Flughäfen entfällt auf die Beteiligten nur eine vergleichsweise geringe Anzahl an Start- und Landerechten, sodass auch dort nicht von zusammenschlussbedingten Wettbewerbsproblemen auszugehen ist.

"Condor wird nicht nur überleben, sondern stark wachsen", hatte LOT-Chef Rafał Milczarski am 24. Januar nach der Vertragsunterschrift den knapp 5000 Beschäftigten des Ferienfliegers versprochen.

Bislang ist das Schutzschirmverfahren über die Condor noch nicht beendet und die Gläubiger haben das Wort. Die Polen müssen mit dem Kaufpreis, der nicht bekannt ist, auch den vom deutschen Staat verbürgten KfW-Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro nebst Zinsen zurückzahlen. Condor bietet Kurz-, Mittel- und Langstreckenflüge zu ca. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" sperrt sich der Pensionssicherungsverein (PSV) gegen die Übernahme, falls PGL wie vorgesehen die 50 Millionen Euro Pensionslasten nicht übernimmt.

Condor-Wettbewerber wie die ungarische Wizz Air haben zudem Bedenken gegen das Engagement der polnischen Staats geäußert und eine Überprüfung der Beihilfen durch die EU-Kommission verlangt.

Laut einer Condor-Sprecherin hat das Amtsgericht Frankfurt Flöthers Plan aber bereits akzeptiert. Der PSV könnte daher auf den Klageweg verwiesen werden. Gläubiger könnten anschließend Rechtsmittel einlegen, erklärte eine Sprecherin.

Related:

Comments

Latest news

USA - Russland will laut US-Geheimdiensten Trump bei Wiederwahl helfen
Die US-Behörden befürchten schon seit geraumer Zeit, dass Russland sich auch in diesem Jahr in die US-Wahlen einmischen könnte. Beobachter fragen sich aber, ob der 78-Jährige bei der Präsidentschaftswahl im November Amtsinhaber Trump schlagen könnte.

Trump kritisiert Oscar für südkoreanischen Film "Parasite"
Verleihung der Academy Awards in Los Angeles. "Das weiß ich nicht", fuhr er in seiner Attacke auf den Film " Parasite " fort. Dazu wurde " Parasite " in den Kategorien beste Regie, bestes Original-Drehbuch und bester fremdsprachiger Film .

Demo mit 20 000 Unterstützern: Greta-Alarm in Hamburg
März - hatte die schwedische Klimaaktivistin das erste Mal an einem Klimastreik in Hamburg teilgenommen. Laut Schätzungen der Polizei demonstrierten rund 20.000 Menschen in der Hamburger Innenstand.

Die digitale Aufholjagd der EU
Um Europa für die Zukunftstechnik "fit" zu machen, will die Kommission einerseits mehr Geld in die Hand nehmen. Die Regulierungsbemühungen der EU-Kommission für Künstliche Intelligenz (KI) bereiten der Wirtschaft Sorgen.

Thailändisches Gericht: Oppositionspartei wird aufgelöst
In einem ersten Prozess um das Schicksal der Partei hatte das Verfassungsgericht im Januar noch gegen eine Auflösung entschieden. Der 41-jährige Milliardär Thanathorn gilt als entschiedener Kritiker einer militärischen Einmischung in die Politik.

Other news