Fußball - BVB-Kapitän Reus: Noch kein Termin für Comeback

Muss erneut wochenlang pausieren BVB-Kapitän Marco Reus

Wie lange das Team noch ohne seinen Kapitän auskommen muss, ist noch unklar.

"Ich habe mir kein spezielles Spiel ausgesucht, bei dem ich wieder zurück sein möchte", sagte Reus am Dienstagabend im Rahmen des BVB-Talks Brinkhoff's Ballgeflüster. Ursprünglich war mit einem Trainingseinstieg nach vier Wochen gerechnet worden - also Anfang März. "Wichtig ist erstmal, dass ich komplett gesund werde, dass ich keine Schmerzen mehr verspüre", sagte der Kapitän der Borussia bei der Aufzeichnung einer Gesprächsrunde im Vereins-TV, über die mehrere Tageszeitungen am Mittwoch berichten.

Das Schlimme: Es gibt keinen wirklich festen Zeitpunkt für sein Comeback - und das macht dem schon häufig in seiner Karriere vom Verletzungspech geplagten Offensivmotor zu schaffen. Die "Art und Weise" der Muskelverletzung lasse daher eine genaue Prognose seines Comebacks nicht zu. "Es ist kein Muskelfaserriss, bei dem man sagen kann: Es dauert drei Wochen", erklärte Reus, gab sich aber auch vorsichtig optimistisch: "Ich bin aber zuversichtlich, dass ich in den nächsten Wochen wieder bei der Mannschaft sein und in den nächsten Tagen mein Pensum steigern kann".

Der Nationalspieler hatte sich Anfang Februar beim Pokal-Aus bei Werder Bremen (2:3) eine Muskelverletzung zugezogen. Seine Rückkehr steht nach wie vor in den Sternen. Lediglich gegen Bayer Leverkusen kassierten die Dortmunder eine schmerzhafte 3:4-Niederlage. Anschließend folgten drei überzeugende Siege in Folge. Der BVB zeigte unter anderem ein sehr überzeugendes Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain (2:1). Besonders der in der Champions League gegen Paris.

Dabei hebt Reus vor allem die Youngsters Erling Braut Haaland (19) und Giovanni Reyna (17) heraus. "Das hat man auch am vergangenen Samstag in Bremen gesehen", lobte Reus. "Die denken nicht nach und kicken einfach drauflos". "Sie zeigen viel Selbstvertrauen und eine gewisse Unbekümmertheit".

Related:

Comments

Latest news

Luxemburg: Alle öffentlichen Verkehrsmittel sind jetzt kostenlos
Er hofft, dass das Gratis-Angebot viele Menschen zum Umsteigen vom Auto in öffentliche Verkehrsmittel bewegt. Der Einnahmeausfall in Höhe von jährlich 41 Millionen Euro soll über die Steuer ausgeglichen werden.

Auch Corona-Bier von Angst vor dem Coronavirus betroffen
Außer Corona stellt AB Inbev noch zahlreiche andere bekannte Marken wie Beck's, Budweiser oder Stella Artois her. Der Umfrage liegen nach eigenen Angaben 737 Telefoninterviews mit Bürgern in den USA im Alter über 21 zugrunde.

Franziskus: Papst hustet - offizielle Audienzen abgesagt
Franziskus ist generell guter Gesundheit, er hat allerdings nur noch einen Lungenflügel und Beschwerden beim Gehen. Papst Franziskus hatte bereits am Donnerstag eine Veranstaltung in Rom wegen einer leichten Krankheit abgesagt.

Bezirk sieht keinen Grund für Absage der Tourismusmesse ITB in Berlin
Der Senat solle Wege suchen, vor allem die direkt betroffenen Berliner Aussteller und Messeunternehmen zu unterstützen. Die Messe Berlin zählt zu den zehn umsatz- und wachstumsstärksten Messegesellschaften weltweit.

Syrien - Maas prangert Kriegsverbrechen in Syrien an
Maas stellte während eines Besuchs in New York die dramatische Lage der Menschen in der Region heraus. Auch Maas forderte eine sofortige Waffenruhe und bessere Zugänge für humanitäre Hilfslieferungen.

Other news