Kurzarbeit bei Lufthansa möglich | Die Wirtschaft und der Coronavirus

Lufthansa kündigt drastische Flugstreichungen und Kurzarbeit an

Am Freitag wurden für den Lufthansa Konzern Maßnahmen beschlossen, um den wirtschaftlichen Schaden für die Konzernfluglinien zu minimieren.

Die Streichungen seien in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklungen bei der Verbreitung des Coronavirus in den kommenden Wochen, teilte die Airline mit. Auch bei den Langstreckenverbindungen verringern die Airlines der Lufthansa Group ihr Programm weiter. Darüber hinaus prüfe der Konzern die Möglichkeit von Kurzarbeit in verschiedenen Bereichen. Auch auf der Langstrecke dürfte die verschärfte Situation zu spüren sein, die Zahl der am Boden bleibenden Langstreckenflugzeuge soll in der Gruppe von 13 auf 23 steigen.

Die aus den aktuellen Entwicklungen zu erwartende Ergebnisbelastung ist derzeit noch nicht abschätzbar.

Am 19. März stehen Jahreszahlen bei der Lufthansa an.

Related:

Comments

Latest news

Bühnensturz und akute Erkrankung: Peter Maffay muss Auftritt in Erfurt verschieben
Die ausverkaufte Arena-Tour hätte bis Ende März durch insgesamt 22 Städte in Deutschland führen sollen. In der kommenden Woche wollen Maffay und sein Management die neuen Termine bekanntgeben.

Saubere Luft in China wegen Coronavirus | BR24
Die Nasa-Forscher nehmen jedoch an, dass der Rückgang mehr als ein Feiertagseffekt oder eine wetterbedingte Variation ist. Die US-Raumfahrtbehörde hat die Satellitenbilder zusammen mit der Europäischen Weltraumorganisation Esa veröffentlicht.

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor
Außerdem will der Billigflieger Einstellungen und Beförderungen zurückstellen und unwichtigere Projekte und Ausgaben verschieben. Vor allem Verbindungen nach und aus Norditalien, wo zahlreiche Infektionen gemeldet wurden, seien betroffen, teilt Easyjet mit.

Berlinale 2020: Goldener Bär geht an iranischen Film "Es gibt kein Böses"
Der Filmemacher erzählt darin vier Kurzgeschichten, die sich mit der Todesstrafe im Land beschäftigen. "Dieser Preis ist für ihn". Der Film "Never Rarely Sometimes Always" der Amerikanerin Eliza Hittman hat bei der Berlinale den Großen Preis der Jury gewonnen.

Seifert: Anfeindungen gegen Hopp "nicht mehr hinnehmbar"
Die Personen, die das anrichten, müssen dann halt wegbleiben. Nach dem Wiederanpfiff nach gut 20 Minuten Pause zur 77. Hopp selbst äußerte sich am Samstag zunächst nicht.

Other news