Lost in Space: Netflix bestellt finale 3. Staffel

Der ausführende Produzent Zack Estrin betont, dass Lost in Space von Vornherein als Trilogie geplant war, man aber nach dem Abdrehen der dritten Staffel zukünftig noch weitere Kooperationen mit Netflix vorhabe. Durch dieses Vorgehen erhalten die Macher die Chance, Lost in Space zu einem runden Abschluss zu bringen und die Geschichte der Familie Robinson zu Ende zu erzählen.

Angesetzt ist Lost in Space - Verschollen zwischen fremden Welten Staffel 3 für das Jahr 2021. Wenig überraschend war der Planet nur bedingt ein idealer Lebensraum und so musste die Familie schon bald einen verzweifelten Versuch starten, um ihn wieder zu verlassen. Ob dies auch eine Rückkehr für Maureen, Judy, Penny, Will, John, Don und vor allen den fürsorglichen Roboter bedeutet, ist fraglich.

Related:

Comments

Latest news

DFL-Chef: Bundesliga-Spieltag mit Fans "nicht realistisch"
Am Donnerstag stehen in Frankfurt (gegen Basel) und Wolfsburg (gegen Donezk) die Achtelfinale-Hinspiele der Europa League an. Die DFL stellt sich wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf Geisterspiele am nächsten Bundesliga-Wochenende ein.

Woody Allen: Verlag veröffentlicht Autobiografie nicht
Ronan Farrow hatte unter anderem kritisiert, dass das Buch in den USA ohne eine Prüfung der enthaltenen Fakten erscheinen sollte. Nach "intensiven Gesprächen" in den vergangenen Tagen sei aber schließlich beschlossen worden, das Werk nicht wie geplant am 7.

FC Augsburg: Überraschende Trennung von Trainer Martin Schmidt
In der Rückrunde holten die Augsburger aus acht Partien nur vier Punkte. Auch Co-Trainer Stefan Sartori wurde von seinen Aufgaben entbunden.

Schauspieler Max von Sydow gestorben
Von Sydow spielte auch in der Joseph-Roth-Verfilmung "Radetzkymarsch" unter der Regie von Axel Corti mit. Von Sydow absolvierte eine Ausbildung an der Schauspielakademie des Königlichen Theaters in Stockholm.

Musik - Jazz-Pianist McCoy Tyner ist tot
Durch seine Arbeit mit dem John-Coltrane-Quartett wirkte er an der Innovation des Musikstils am Übergang zum Free Jazz mit. Das legendäre Plattenlabel Blue Note Records erklärte auf Twitter, man habe mit McCoy Tyner einen Titanen verloren.

Other news