Whistleblowerin: Chelsea Manning nach Selbstmordversuch im Krankenhaus

Manning beging kurz vor Entscheidung offenbar Suizidversuch

Sie sei in ein Krankenhaus gebracht worden und erhole sich dort, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung ihrer Anwälte, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (Artikelbild) hat nach Angaben ihrer Anwälte in einem Gefängnis in Alexandria im US-Bundesstaat Virginia einen Selbstmordversuch unternommen.

Manning sitzt seit Mai 2019 wegen Missachtung des Gerichts in einem Gefängnis in Alexandria. Sie hatte sich geweigert, über den Gründer der Enthüllungs-Plattform Wikileaks, Julian Assange (48), auszusagen. Der Suizidversuch erfolgte demnach zwei Tage vor einer Gerichtsanhörung im US-Bundesstaat Virginia wegen Mannings Weigerung, zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange auszusagen. Sie kann prinzipiell festgehalten werden, bis sie aussagt oder bis die Grand Jury ihre Arbeit beendet hat.

Die nächste Anhörung zu Mannings Antrag auf Aufhebung der Strafmaßnahmen sollte am Freitag stattfinden. Dies berichtet unter anderem die Zeitung "The New York Times".

Sieben Jahre sass Manning bereits in amerikanischer Militärhaft.

Die Whistleblowerin - die vor ihrer geschlechtsangleichenden Operation als Mann lebte und mit Vornamen Bradley hiess - hatte Wikileaks 2010 Hunderttausende geheime Militärdokumente zukommen lassen. Ihr wurde vorgeworfen, fast 750.000 geheime oder streng geheime Dokumente des US-Militärs an das internetbasierte Medienportal an WikiLeaks weitergegeben zu haben. Sie war 2010 in Untersuchungshaft genommen worden. 2013 wurde sie bei einem Militärgerichtsverfahren zu 35 Jahren Haft verurteilt. Diese Strafe wurde von Präsident Barack Obama am Ende seiner Amtszeit umgewandelt, die Antikriegsaktivistin wurde im Mai 2017 freigelassen. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte. Quelle war Manning, die das Material von Militärrechnern herunterlud und Wikileaks zuspielte. Dabei soll Washington zufolge insbesondere die Sicherheit von US-Informanten aufs Spiel gesetzt worden sein. Er wartet derzeit auf das Ergebnis der Auslieferungsanhörungen aufgrund der Vorwürfe der USA, Manning beim Hacken der Computersysteme des Pentagon unterstützt zu haben, was im Falle einer Verurteilung zu einer Haftstrafe von 175 Jahren führen könnte.

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Rundfunkbeitrag steigt - Radio und Fernsehen werden teurer!
Die hatte eine Finanzlücke von circa 1,5 Milliarden Euro festgestellt und deswegen empfohlen, den Rundfunkbeitrag anzuheben. Bis zur Ministerpräsidentenkonferenz im Juni wollten die Regierungschefs den Änderungsstaatsvertrag unterzeichnen.

Eric Stehfest: Darum trägt er wieder seinen Punker-Namen Ampel
Nach seinem Sieg bei " Dancing on Ice " kündigte der Schauspieler seinen Rückzug aus der Öffentlichkeit an. Mit seiner Frau, mit der er eine offene Ehe führt, schreibt er gerade an dem Buch "Rebellen lieben laut".

Led-Zeppelin-Solo kein Plagiat
" Stairway To Heaven ", der berühmteste Song von " Led Zeppelin ", ist bis auf Weiteres erst einmal wieder kein Plagiat mehr. Gegen Led Zeppelin hatte es schon früher Plagiatsvorwürfe gegeben, unter anderem beim Hit "Whole Lotta Love".

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Other news