Coronavirus-Krise: Jetzt stoppt auch Daimler Großteil seiner Produktion

Corona-Krise: Daimler setzt Produktion in europäischen Werken aus

Auch VW will in einer Reihe seiner Werke die Produktion einstellen.

Stuttgart - Auch beim Autobauer Daimler stehen wegen des Coronavirus vorerst in vielen Werken die Bänder still. Damit reagieren sie auch auf Lieferprobleme.

Stuttgart - Daimler, Volkswagen und andere Autohersteller schließen wegen der sich ausbreitenden Corona-Pandemie ihre Fabriken.

Zudem werde die Arbeit in ausgewählten Verwaltungsbereichen unterbrochen, so Daimler. Die Unterbrechung betreffe Pkw-, Transporter- und Nutzfahrzeugwerke und beginne in dieser Woche. Die Konzerntochter Audi fährt ihre Werke in Ingolstadt, Neckarsulm, Belgien, Mexiko und Ungarn bis zum Wochenende ebenfalls schrittweise herunter, auch bei Skoda soll die Produktion eine Zeitlang stillstehen. Ausgenommen von der Schließung sind Bereiche wie etwa der Kundenservice.

Damit verbunden sei auch die Überprüfung der globalen Lieferketten, die derzeit nicht in vollem Umfang aufrechterhalten werden könne. Dies bedeutet, dass eine Versorgung der Werke mit Teilen nicht gewährleistet ist. Eine Verlängerung dieser Maßnahmen hängt von der weiteren Entwicklung ab.

Mit diesen Maßnahmen leiste das Unternehmen seinen Beitrag, die Belegschaft zu schützen, Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausbreitung dieser Pandemie einzudämmen. Gleichzeitig trage diese Entscheidung dazu bei, Daimler auf eine Phase vorübergehend niedrigerer Nachfrage vorzubereiten und die Finanzkraft des Unternehmens zu sichern. Die wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Autobauer ließen sich derzeit "weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern".

Vor Daimler hatte bereits der VW-Konzern mitgeteilt, dass die Fertigung in den europäischen Werken wegen der Ausbreitung des neuen Erregers vorübergehend gestoppt werden soll. Die Maßnahme gilt zunächst für zwei Wochen.

In den vergangenen Tagen hatte es auch in deutschen VW-Werken erste bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen gegeben. VW-Vorstandschef Herbert Diess sagte, Priorität müsse jetzt sein, die weitere Verbreitung einzudämmen. Der Betriebsrat habe gegenüber dem Vorstand diese "Zweiklassengesellschaft" kritisiert.

Opel fährt die Produktion in seinem Stammwerk Rüsselsheim herunter. Ford wird ab Donnerstag an den deutschen Standorten in Köln und Saarlouis sowie anderen Standorten in Europa die Bänder anhalten.

Related:

Comments

Latest news

Wegen Corona: Ikea schließt alle Märkte in Deutschland
Seit Dienstag (17.3.) bleiben überall die Türen zu. "Jeden Tag besuchen viele Tausend Menschen unsere Einrichtungshäuser". Unter www.IKEA.de wird IKEA auch zu gegebener Zeit informieren, ab wann die Einrichtungshäuser wieder öffnen.

Kein Ibuprofen bei Verdacht auf Coronavirus-Infektion einnehmen
Vergangene Woche grassierte eine Meldung zum Coronavirus auf Whatsapp und in den sozialen Medien. In Frankreich ist Ibuprofen seit Jahresbeginn nicht mehr frei in Apotheken verkäuflich.

Lorenzo Brino: TV-Star aus "Eine himmlische Familie" (21) stirbt bei Autounfall
Sein Zwillingsbruder Nikolas Brino (21) gab vor der Kamera den kleinen Samuel, während Lorenzo meist die Rolle des David spielte. Brino hinterlässt neben seinen Eltern und einem Halbbruder seine drei leiblichen Geschwister Nikolas, Myrinda und Zachary.

Coronavirus - Angela Merkel verkündet Maßnahmen: "Es wird Kontrollen geben"
Die EU-Kommission hat zudem beschlossen, dass alle "nicht notwendigen" Einreisen für 30 Tage ausgesetzt werden sollen. Bildung/Reisen: Verboten werden sollen Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Britischer Schauspieler: Idris Elba mit Coronavirus infiziert
Außerdem rief er dazu auf, trotzdem "nicht durchzudrehen" und angesichts dieser Krise besonnen zu bleiben. Ein weiterer prominenter Schauspieler befindet sich in Quarantäne: Idris Elba ist an Covid-19 erkrankt.

Other news